Kategorie-Archiv: Christas Bärchensammlung

Christas Bärchensammlung in (fast) allen Größen, Formen und Materialien

Paddington – der Film (2014)

Paddington ist eine britische Filmkomödie aus dem Jahr 2014, in deren Mittelpunkt der peruanische Bär Paddington steht. Die Verfilmung ist eine Kombination aus Realfilm und Computeranimation und basiert auf der gleichnamigen Kinderbuchreihe von Michael Bond. Regie führte Paul King, der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnete. Die deutsche Synchronstimme von Paddington übernahm der Schauspieler Elyas M’Barek. In weiteren Rollen sind Nicole Kidman, Hugh Bonneville und Sally Hawkins zu sehen.

    Paddington – der Film (2014)

Meine Frau ist eine leidenschaftliche Bärchen-Sammlerin (Bären aus Plüsch, als Holz, aus allen möglichen Materialien und in den unterschiedlichsten Größen) und hat inzwischen über 1000 Stück zusammen. Da kommt der Film Paddington (als DVD oder Blu-ray erhältlich) gerade recht.

Nachdem sie vor Jahrzehnten von einem Forscher von der modernen Welt erfahren haben, träumen die im Dschungel von Peru lebenden Bären Pastuzo und Lucy von einer Reise nach London. Doch mittlerweile sind sie alt geworden und erziehen ihren kleinen Neffen, dem sie das Sprechen und alles, was sie über die Welt der Menschen zu wissen glauben, beigebracht haben. Als ein Erdbeben ihre Heimat zerstört, schickt Lucy den kleinen, nach Orangenmarmelade süchtigen Bären auf die weite Reise in die englische Metropole, wo er ein neues Heim finden soll. Doch die moderne Großstadt hat nichts mehr gemein mit dem alten London aus den Büchern. Ein einsamer Bär am Bahnhof, der ein neues Zuhause sucht, wird hier nicht so schnell mitgenommen. Erst die Familie Brown erklärt sich sehr zum Verdruss von Mr. Brown (Hugh Bonneville) bereit, den pelzigen Gesellen wenigstens für eine Nacht zu beherbergen. Da sie seinen Bären-Namen nicht aussprechen können, taufen sie ihn kurzerhand nach dem Fundort Paddington und obwohl er gleich reichlich Chaos anrichtet, wächst er vor allem Mrs. Brown (Sally Hawkins) und den Kindern Jonathan (Samuel Joslin) und Judy (Madeleine Harris) ans Herz. Doch Unheil droht: Die fiese Museumsdirektorin und Tierpräparatorin Millicent (Nicole Kidman) hat erfahren, dass Paddington in London ist und sie will schon lange ein Exemplar seiner seltenen Bärenrasse für ihre Sammlung ausstopfen…

Quelle: filmstarts.de


PADDINGTON | Trailer & Filmclips (HD)

Der Film basiert auf der gleichnamigen Kinderbuchreihe, ist also für Familien mit Kindern gedacht. Aber durch die einfallsreiche filmische Umsetzung, durch manch hintergründigem Witz und die detailverliebten Ausstattungsideen findet man auch als Erwachsener beste Unterhaltung. Da muss man nicht unbedingt Bärchen-Liebhaber sein.

Herbstliche Dekoration 2013 (1)

Kaum ist es Herbst geworden, dekoriert meine Frau das halbe Haus wieder um. In der Abseite unseres Dachbodenzimmers gibt es viele Kartons, in denen jeder Jahreszeit oder jedem festlichen Anlass wie Ostern oder Weihnachten entsprechend allerhand Kleinkram (Figuren aus Keramik usw.) aufbewahrt werden. Jetzt ist es also Herbst und so schmücken Kürbisse, Pilze, Bärchen und abends illuminierte Geisterhäuschen unser Zuhause.

Herbstliche Deko 2013

Herbstliche Deko 2013

Herbstliche Deko 2013

Herbstliche Deko 2013

Herbstliche Deko 2013

Herbstliche Dekoration bei AlbinZ im Haus 2013

Herbstliche Deko 2013

Teddybär Total – Internationaler Teddy-Treff in Münster

Am Wochenende (27. – 28. April 2013) findet in Münster (Messehalle Süd des Messe- und Congress Centrum Halle Münsterland – Albersloher Weg 32 – 48155 Münster) bereits zum 19. Mal der internationale Teddy-Treff TEDDYBÄR TOTAL statt.

Die TEDDYBÄR TOTAL ist der internationale Teddy-Treff. Im Rahmen der Messe treffen sich seit 1994 einmal jährlich Künstler, Sammler und Interessierte aus aller Welt. Über 250 Aussteller aus mehr als 20 Nationen bieten ihre Produkte an, Besucher finden alles von Zubehör über günstige Schnäppchen bis hin zu hochklassigen Bären für Profi-Sammler.

Teddybär Total – Internationaler Teddy-Treff in Münster

Öffnungszeiten
Samstag, 27. April 2013, 10.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 28. April 2013, 11.00 bis 16.00 Uhr

Eintrittspreise
Tagesticket: 8,00 Euro (im Vorverkauf 10,00 Euro inkl. Porto)
Dauerkarte: 14,00 Euro (im Vorverkauf 16,00 Euro inkl. Porto)
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: Eintritt frei

einige weitere Links:
Teddys Kreativ – Antik & Aktuell (Partner-Magazin der Teddybär Total)
nicy – Der Teddy-Hermann-Versand (dort kaufen wir ein)
Der Teddy-Hermann-Sammlerclub

Zombiebär

Neben dem Kalender der falsch zugeordneten Zitate für das neue Jahr, gibt es auch wieder etwas Neues aus der Stofftiernähstube meines älteren Sohnes (vom fiesen Fuchs berichtete ich bereits). Meine Frau sammelt ja Teddybären aller Art – und so hat mein Sohn für seine Mutter zu Weihnachten einen Bären ganz besonderer Art zusammengenäht: Zombiebär. Das Besondere an diesem Bären: Das Gehirn lässt sich herausnehmen und die Arterien des Gehirns sind gestickt.

    Zombiebär © Jan Einar Albin

Christas Bärchen 21: Ritter Winfried 32

An diesen Bären bin ich ganz günstig gekommen. Meine Frau ist als leidenschaftliche Teddybären-Sammlerin ‚natürlich’ auch Mitglied im Teddy-Hermann Sammlerclub. Der Jahresbeitrag kostet 40 € (für Deutschland) und beinhaltet u.a. einen „Hermann Teddy Original“ Bären, der allein mehr kostet als der Beitrag. Als Mitglied des Sammlerclubs kommt man mindestens einmal im Jahr in den Genuss besonders günstiger Angebote. Dazu gehörte in diesem Jahr auch der Teddybär Ritter Winfried. Im freien Handel kostet dieser Bär mehr als 100 € – ich habe ihn (über die Mitgliedschaft meiner Frau) für 54 € bekommen.

Christas Bärchen: Ritter Winfried 32
Ritter Winfried 32 – limitierte Editon 500 – Design: Britt Schleusener Ritter Winfried von Teddy Hermann ist 32 cm groß, aus grauem Mohair und mit Watte gefüllt. Er trägt einen samtenen "Harnisch". Sein Pferd hat er auf den Rücken geschnallt.

Hermann Teddy Original (Teddy Hermann GmbH, 96112 Hirschaid)

Limitierte Editon von 500
Design: Britt Schleusener

erhältlich bei nicy-Versand, Bremen

 

Hermann Teddy Original

Christas Bärchen 20: Romero Britto – „Tallulah the Teddy“

Es geht wieder auf Weihnachten zu. Da meine Frau eine leidenschaftliche Bärchensammlerin ist, habe ich es leicht, die richtigen Geschenke für sie zu finden … – könnte man denken?! Aber wenn meine Frau schon über 960 verschiedene Bären hat, dann kann man sich vorstellen, dass es nicht mehr so leicht ist, sie mit einem besonderen Bärchen zu beglücken. Sicherlich gibt es immer wieder neue und schöne Teddybären zu kaufen, aber viele ähneln sich dann doch. Und manchmal muss ich überlegen, ob sie den einen oder anderen nicht doch schon hat. Jetzt habe ich aber einen Teddy gefunden, den sich wirklich noch nicht hat. Es ist ein kuscheliges Stofftier, das eigentlich für Kinder gedacht ist (sind das nicht eigentlich alle Teddybären?) und von einem Künstler kreiert wurde: „Komm und spiel mit mir!“ Im Herzen ist der brasilianische Neo-Pop-Art-Künstler Romero Britto ein Kind geblieben. Seine farbenfrohen Bilder und Skulpturen versprühen Lebensfreude pur.

Christas Bärchen: Romero Britto - Tallulah the Teddy

Romero Britto:
"Tallulah the Teddy": Antiallergisch, schwer entflammbar. Für Handwäsche
geeignet. Format 26 x 30 x 24 cm (B/H/T).

erhältlich
bei arsmundi.de

Christas Bärchen: Romero Britto – Tallulah the Teddy

„Mit seinen vielfarbigen heiteren Bildern und Skulpturen erfüllt der brasilianische Künstler, Jahrgang 1963, das Leben vieler seiner Sammler mit Freude und Hoffnung. Prominente wie Steffi Graf und André Agassi kann Romero Britto genauso zu seinen Kunden zählen wie Schauspieler und den Kennedy-Clan oder Barack Obama. Kein Wunder, denn die Werke des Pop-Art Künstlers schließen direkt an die Pioniere dieses Stils, Roy Lichtenstein und Andy Warhol, an.

Pop-Art entwickelte sich Anfang der 60er Jahre als Gegenpol zum abstrakten Expressionismus der Nachkriegszeit und bediente sich der Elemente des Alltags und der einfachen Formensprache des Comics. Das Alltägliche wird zum Kunstwerk erhoben.

Mit schwarz gerahmten Farbflächen stilisiert Romero Britto das Bildthema zu präzisen Figuren, die ohne Tiefenillusion oder Plastizität durch ihre Buntfarbigkeit leben und direkt die Gefühle des Betrachters ansprechen. Die Farbflächen gestaltet er mit geometrischen Mustern wie Linien, Kreisen und Schraffuren. So behalten sie die Merkmale eines Comicstrips und erzählen jedem Betrachter phantasievolle Geschichten.“ (Quelle: arsmundi.de)

Von Beeren und Bären

Sommerzeit ist für mich Beerenzeit. Ich liebe die kleinen Früchtchen, ob Erdbeere, Stachel- oder Johannisbeere (rot oder schwarz), ob Heidel-, auch Blaubeere genannt (hier im hohen Norden nennt man sie auch Bickbeere), oder Himbeere. Und die Brombeere kommt ja noch. Im eigenen Garten haben wir neben einem Busch Stachelbeeren auch mehrere Stäucher Johannisbeeren sowie einen Busch Jostabeeren, eine Kreuzung als Johannis- und Stachelbeere. Und einige Erdbeerpflanzen gibt es auch bei uns für den Hand-in-den-Mund-Verzehr.

Für mich verbinden sich diese köstlichen Früchte vor allem mit Ferien und Urlaub. Es ist lange her, da fuhr ich in den großen Ferien oft zu meiner Tante Ruth und meinen Großeltern, die in einem kleinen Ort namens Berghausen, gut einen Kilometer oberhalb von Oberpleis, wohnten (siehe meinen Beitrag: Drachenfels). Dort gab es einen großen Garten und am Ende davon mehrere Sträucher mit Himbeeren. Kaum dort angekommen, war mein erster Weg hin zu den Himbeeren, daumengroß, die mich förmlich anlächelten. Und geschmeckt haben die, wie keine dieser Zuchtfrüchte, die man heute kaufen kann.

In Erinnerung sind mir auch jene leckeren Walderdbeeren, die ich – inzwischen erwachsen und Vater von zwei kleinen Söhnen – in dem Wäldern im Zillertal gekostet habe. 1997 war das. Und meinen Söhnen haben diese besonders aromatischen Beeren natürlich auch geschmeckt.

Dann war ich mit meinen Lieben zweimal in Grainau, unmittelbar bei der Zugspitze. Das war 2002 und dann fünf Jahre später, 2007, noch einmal. Dort in der Nähe liegt der Eibsee. Und in den Wäldern, die den See säumen, gibt es jede Menge Heidelbeeren in dieser Sommerzeit. Auf einem Rundgang um den See haben wir einmal einen ganzen Beutel voll gepflückt und diese dann u.a. in der Ferienwohnung zu Blaubeerpfannkuchen verarbeitet. Selten haben Pfannkuchen so gut geschmeckt.

Da wir gerade einen Ausflug nach Grainau unternehmen. Es ist inzwischen über fünf Jahre her, dass dort ein Braunbär sein „Unwesen“ trieb:

JJ1, bekannt geworden als „Bruno“ (* 2004; † 26. Juni 2006 in Bayern), war ein Braunbär, der im Mai 2006 aus der italienischen Provinz Trentino nach Norden wanderte, sich im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet längere Zeit aufhielt und mehrfach die Landesgrenze überschritt. Es war seit über 170 Jahren der erste Braunbär, der in Deutschland in freier Wildbahn auftrat. Der letzte Braunbär war 1835 im bayerischen Ruhpolding erlegt worden.

‚Denkmal’ für Bruno, den Bären, in Grainau

In diesen Tagen vor fünf Jahren wurde Bruno, der Bär, also in die ‚ewigen Jagdgründe’ geschickt. Obwohl dieser Braunbär mehrere Hühner in einem bei Grainau gelegenen Stall tötete, hat man ihm in der Ortsmitte von Grainau gewissermaßen ein Denkmal gesetzt.

Und zuletzt, da wir schon einmal bei Beeren und Bären sind, möchte ich noch einmal die Sammelleidenschaft meiner Frau erwähnen: Christas Bärchensammlung

Christas Bärchensammlung: Steiff

Christas Bärchen 19: Ascot-Lady 30

Neben dem Galileo Galilei-Bären bekam meine Frau zum Ende des letzten Jahres auch noch den Teddy Ascot-Lady – eine vornehme Bärendame mit Hut (passend zum Derby in Ascot), cremefarbenem Kleidchen und Perlenkette. Schließlich hat meine Frau auch noch Geburtstag in der Weihnachtszeit.

Christas Bärchen: Ascot-Lady 30
Ascot-Lady 30 – limitierte Editon No. 81 von 400 – Design: Traudel Mischner-Hermann Eine richtige, sehr vornehme Bären-Lady im cremefarbenen Kleidchen, mit Perlenkette und selbstverständlich auffälligem Hut, hellbrauner Mohair, 30 cm groß, fünffach gegliedert, Kopf, Arme und Beine sind beweglich – Design Traudel Mischner-Hermann, limitiert auf 400 Stück

Accessoires: edler Hut aus Doupionseide mit Spitzenband, aufwändiges Kleid, Perlenkette, Sohlenstickung

Hermann Teddy Original (Teddy Hermann GmbH, 96112 Hirschaid)

Limitierte Editon von 400

Design: Traudel Mischner-Hermann

gekauft bei nicy-Versand, Bremen

Hermann Teddy Original

Christas Bärchen 18: Galileo Galilei 31

Wieder war Weihnachten und wieder hatte meine Frau Geburtstag, also Zeit und Gelegenheit, sie mit weiteren Teddybären einzudecken. Ich gebe es zu: Ich habe die Bärchensammlung meiner Frau in diesem Blog etwas vernachlässigt, anderthalb Jahre ohne weiteren Bären, kaum zu glauben, Willi. Aber mit dem folgenden Teddy, 2009 zum Jahr der Astronomie herausgegeben, fahre ich mit den guten Sammelstücken fort. Den Stehbären Galileo Galilei hat meine Frau von mir zu Weihnachten bekommen und er dürfte inzwischen die Nummer 960 (oder so ähnlich) tragen, denn inzwischen hat meine Frau annähernd 1000 Bärchen in ihrer Sammlung – von klein bis groß, von Holz, Metall bis Plüsch – auch im Wert sehr unterschiedlich, und doch werden alle gleichermaßen ‚geliebt’.

Christas Bärchen: Galileo Galilei 31 Vor 400 Jahren (1609) erfand Galileo das Teleskop – und Teddy-Hermann ehrt ihn mit dieser edlen Figur, reichhaltigst ausgestattet, gelockter Mohair, 31 cm groß (linker Fuß: "2009 Jahr der Astronomie")

Hermann Teddy Original (Teddy Hermann GmbH, 96112 Hirschaid)

Limitierte Editon von 300

Design: Traudel Mischner-Hermann

gekauft bei nicy-Versand, Bremen

Stehbär Galileo Galilei 31 – limitierte Editon 300 – Design: Traudel Mischner-Hermann
Hermann Teddy Original

Christas Bärchen 17: Steiffbärchen

Eine Sammlung an Teddybären ist unvollständig, wenn nicht auch einige Bärchen von Steiff dabei sind. Im Laufe der Jahre hat meine Frau viele, von Material, Form und Größe her sehr unterschiedliche Teddybären gesammelt. Und so findet sich auch eine größere Anzahl aus dem Hause Steiff bei uns wieder.

Die meisten sind natürlich als Mohair-Plüsch. Einige habe ich bereits vorbestellt. Aber auch wenige kleinere Keramikbären hat es bei Steiff gegeben, die ebenso Einzug in die Sammlung meiner Frau fanden.

Mindestens einen dieser Bären (den auf dem Bild etwas unkenntlichen dunkelbraunen Teddy) werde ich später einmal vorstellen, denn es handelt sich dabei um einen ganz ‚besonderen‘ Teddy. Der hat etwas mit Loriot zu tun. Wie gesagt/geschrieben: Davon später mehr …

Hier also eine kleine Gesamtübersicht der Steiff-Bären:

Christas Bärchen: die Bärchensammlung von Steiff

Christas Bärchen: die Bärchensammlung von Steiff

Die meisten Teddys wurden in der Steiff-Galerie Lola Lacher im Levantehaus, Hamburg, Mönckebergstraße 7, gekauft

Steiff - Knopf im Ohr

Christas Bärchen 16: 1938 Classic Bär 30 auf Holzrädern

Typische Spielzeuge Anfang des 20. Jahrhunderts waren Spielsachen wie Tiere, meist Pferde, auf Rädern, die die Kinder hinter sich herziehen konnten. Ein solches Spielzeug ist ein 30 cm großer Bär auf Rädern, der Classic Bär von Steiff, eine Nachbildung eines Bären aus dem Jahre 1938, das ich meiner Frau zu Weihnachten 2000 schenkte. Natürlich dient auch dieser Teddy nicht als Spielzeug, sondern als Sammlerstück. Der 1938 Classic Bär wurde 1995 hergestellt und ist aus Mohair. Er ist wohl nicht limitiert.

Christas Bärchen: 1938 Classic Bär 30 auf Holzrädern von Steiff

1938 Classic Bär 30 auf Holzrädern

Steiff – 1938 Classic Bär 30 auf Holzräderm – von ca. 1995, wahrscheinlich nicht limitiert – Mohair – EAN 036064

gekauft haben wir den Bären im April 2003 in der Steiff Galerie Hamburg (Levantehaus)

Steiff - Knopf im Ohr