Kategorie-Archiv: Jethro Tull

Ian Anderson und seine Jungs

50 Jahre Jethro Tull

Eigentlich sollte es noch bis zum 2. Februar 1968 dauern (meinem 14. Geburtstag), dass eine Gruppe namens Jethro Tull zum ersten Mal unter diesem Namen im wohlbekannten Marquee Club in der Wardour Street 90 zu London auftrat. Aber bereits heute vor 50 Jahren, am 14. Dezember 1967, war es eine Gruppe von vier Musikern, die unter dem Namen ‚Bag O’Blues‘ als Vorgruppe der Beatband The Remo Four, die zu Beginn der 1960er Jahre zu den wichtigsten Gruppen der englischen Beatszene zählte und u.a. regelmäßig in der TV-Musikshow Beat-Club auftrat, im Marquee Club ihr Debut gab. Es waren Ian Anderson, Mick Abrahams, Clive Bunker und Glenn Cornick – die line-up, die dann auch unter dem Namen Jethro Tull bekannt wurde.

Ian Anderson und Glenn Cornick hatte bereits am 19. Juni 1967 mit der Gruppe ‚John Evan Smash‘ (zuvor John Evan Band) ihr Debut im Marquee Club gegeben. Am 21. Oktober 1967 trafen die beiden dann Mick Abrahams von der Gruppe McGregor’s Engine in Luton, die als Vorgruppe von John Evan Smash auftrat, zum wahrscheinlich ersten Mal. Eine Einladung, bei John Evan Smash mitzuspielen, lehnte Abrahams damals noch ab. Wenig später war es dann aber soweit. Ian Anderson, Glenn Cornick, Mick Abrahams und als vierter Clive Bunker gründeten – in London angekommen – eine Band, die unter einer Vielzahl von Namen, u.a. ‚Ian Henderson’s Bag O’Blues‘, ‚Candy-Coloured Rain‘ (ging wohl über einen Namensvorschlag nicht hinaus), ‚Navy Blue‘ oder ‚The Four Fingers‘ ihr Publikum suchte. Und auch der Name ‚Jethro Tull‘ wurde bereits zeitweise benutzt.

Als die Gruppe dann am 2. Februar 1968 unter dem Namen Jethro Tull im Marquee Club auftrat, was es ihr Durchbruch. Von diesem Tag an blieb es bei diesem Namen.

Die Auftritte von Jethro Tull sind ziemlich genau bei ministry-of-information.co.uk dokumentiert (und auch die Ära davor). Die ersten Plattenaufnahmen stammen eigentlich aus der Zeit zwischen ‚John Evan Smash‘ und der späteren Gruppe Jethro Tull (siehe hierzu meinen Beitrag Jethro Tull: Blues For The 18th) und wurden Ende Oktober 1967 in den EMI Studios, Abbey Road aufgenommen, am 22.10.1967 das Lied ‚Aeroplane‘, wahrscheinlich auch ‚Blues For The 18th‘ (siehe auch meinen Beitrag: Abbey Road, London, City of Westminster NW8, UK).


(Prä-)Jethro Tull: Blues For The 18th (1967)

Jethro Tull live im Hyde Park, London am 29.06.1968
Jethro Tull live im Hyde Park, London am 29.06.1968

Am 6. Juli 1968 berichtete der Melody Maker von einem ‚free pop concert‘ aus dem Hyde Park, das am Samstag, dem 29. Juni 1968 stattfand und bei dem vor rund 7000 Zuschauern die Gruppen Pink Floyd, Tyrannosaurus Rex (später T. Rex), Roy Harper und Jethro Tull auftraten: ‚Peace, music and sunshine were the only results …‘. ‚It was a beautiful experience. There was no trouble at all and I only saw two policemen – at a distance, looking baffled and wondering what it was all about!‘, wie ein Zuschauer meinte. Es war das erste Open Air-Konzert dieser Art in Großbritannien. Jethro Tull spielte Stücken von der ersten LP: Cat’s Squirrel, Serenade To A Cuckoo, Stormy Monday, Dharma For One. Vor und nach diesem Konzert ergaben sich viele Auftriite – u.a. erneut im Marquee Club. Jethro Tull war beim Zuhörer angekommen.

Türchen für Türchen

Türchen für Türchen ‚hangeln‘ wir uns in diesen Tagen durch den Adventskalender um das Ziel, Weihnachten, zu erreichen. Dieses Jahr bin ich für mich kalenderlos. Dafür hat meine Frau einen Adventskalender des Lions Club erworben, dessen Erlös Kindern und Jugendlichen in unserer Region zu Gute kommt. Von diesen Kalendern gab es 6000 Exemplare, die alle einen Abnehmer fanden. Statt etwas Süßem gibt es 550 Preise im Wert von ca. 20.000 Euro zu gewinnen. Schauen wir mal …

Nun die halbe Strecke (adventskalendermäßig) haben wir bereits bewältigt (und noch nichts gewonnen – aber die fetten Gewinne kommen ja erst noch), da wird es Zeit, die letzten Geschenke zu besorgen. Viel wird es in diesem Jahr nicht sein. Wir schenken uns Stunden des Beisammenseins (auch mit den Söhnen), nämlich eine Urlaubsreise. Und was schenkt Ihr Euch so (neben Aufmerksamkeit und all dem Vielen, das kein Geld kostet, aber umso lieber entgegengenommen wird)?

Wenn’s denn doch etwas käuflich zu Erwerbendes sein muss, dann sollte es vielleicht etwas Sinnvolles sein. Aus diesem Blog heraus kann ich da nur etwas empfehlen, das gewissermaßen zu dem einen oder anderen Thema passt. Da wäre zunächst etwas Musikalisches und vornweg Jethro Tull. Die Gruppe gibt es eigentlich nicht mehr, wenn ihr Mastermind Ian Anderson natürlich auch das 50-jährige Bestehen entsprechend zu feiern gedenkt. Unter dem Namen der Gruppe hat Herr Anderson vor geraumer Zeit auch das Album Jethro Tull: The String Quartets veröffentlicht. Zusammen mit dem Carducci Quartet hat Ian Anderson einige der bekanntesten Jethro Tull-Lieder in der Krypta der Kathedrale von Worcester und in der St Kenelm’s Kirche zu Sapperton, Gloucestershire, aufgenommen. Arrangiert wurde die Musik vom derzeitigen Keyboarder der Gruppe, John O’Hara. Ian spielt seine Flöte auf vielen der Stücke und wagt sich auch gesanglich an einigen Liedzeilen. Hätte er letzteres unterlassen, das Album wäre um einiges besser geworden.

Ian Anderson mit John O’Hara und dem Carducci Quartet © James Anderson
Ian Anderson mit John O’Hara und dem Carducci Quartet © James Anderson

Nach Aussage von Ian Anderson ist dieses Album “perfect for lazy, long sunny afternoons, crisp winter nights, weddings and funerals.” He forgot to add, perfect also after a night of wild, abandoned sex or to celebrate the win of your favourite football team. Also auch etwas für knackig (kalte) Winterabende! (Und Werder hat ja auch wieder gewonnen!).

Auch wenn sich die Geister an Martin Walser scheiden, so ist und bleibt er doch einer meiner Lieblingsautoren. Das kleine Büchlein Nirgends wäre ich lieber als hier: Mit Martin Walser unterwegs am Bodensee ist so etwas wie eine Einstiegslektüre in das Werk Walsers. Wie der Titel fast schon verrät, steht im Mittelpunkt der Bodensee, die Heimat des Autoren. Es enthält kurze Auszüge aus seinem Werk und macht reichlich Appetit auf diese Landschaft rund um den See.

Als Videofilmer und Sammler von Filmen komme ich nicht herum, die entsprechenden Speichermedien zu besitzen. Neben der internen Festplatte meines Rechners ist inzwischen auch eine drei Terabyte große externe Festplatte fast vollständig belegt. So wird es also Zeit, mir eine weitere Festplatte zuzulegen:

Zuletzt noch ein kulinarischer Hinweis (durchaus auch in eigener Sache). Meine beiden Söhne sind Veganer. Und so verzichten auch meine Frau und ich zunehmend auf den Konsum von Fleisch. Natürlich sind wir nicht ganz so streng, trinken aber statt tierischer Milch gern solche auf pflanzlicher Basis (weniger Sojamilch, eher Hafer-, Mandel- oder Hirsemilch; auch Cashewmilch ist lecker). Aufs Frühstückei am Wochenende verzichten wir eher ungern. Statt Honig gibt es jede Menge Alternativen – von Agavendicksaft (Sirup) bis hin zu Ahornsirup. Wer Lust verspürt, den ersten Schritt zu wagen, dem stehen viele Kochbücher zum Thema bereit.

Und wem das alles nicht ‚schmeckt‘, wird sich vielleicht mit einem Gutschein behelfen:

Jethro Tull: Songs from the Wood – The Country Set (40th Anniversary Edition)

Okay, die letzten zwei Scheiben von Jethro Tull, die Steven Wilson im letzten Jahr neu in einer Stereo- und dann auch in der 5.1-Version abgemischt hatte, ist bei mir ‚unter den Tisch‘ gefallen. Zum einen wurde Aqualung als Aqualung (40th Anniversary Adapted Edition) und dann endlich auch die erste von mir 1969 gekaufte LP Stand Up als Stand Up – The Elevated Edition in jeweils einem CD/DVD-Set auf den Markt gebracht, wieder mit einem Booklet, das viel interessantes Material zur Band und Hintergrundinformationen zur Scheibe enthält. Und natürlich mit bisher unveröffentlichtem Tonmaterial. Zur Qualität brauche ich eigentlich kein Wort verlieren. Steven Wilson hat wieder ‚ganze Arbeit‘ geleistet und aus dem alten analogen Material das Optimum herausgeholt.

Am letzten Freitag (19. Mai) erschien nun auch die in der Chronologie folgende Veröffentlichung meiner ‚Lieblingsband‘ aus dem Jahr 1977: Songs from the Wood – The Country Set (40th Anniversary Edition), mit drei CDs und zwei DVDs für einen zz. dem Spotte heischenden Preis.

Jethro Tull: Songs from the Wood – The Country Set (40th Anniversary Edition)

Es gehört schon zur Standardausstattung dieser Remix-Versionen: Booklet, die neu abgemischte Stereoversion und auf Audio-DVD das Ganz in 5.1. Dieses Set nun enthält auf zwei CDs ein Konzert der Band – und Gleiches in laufenden Bildern u.a. mit 5.1-Ton als DVD – diesmal in einem Remix von Jakko Jakszyk. Bei dem Video handelt es sich um ein zweistündiges Konzert im Capital Centre, Landover, Maryland, vom 21. November 1977. Allein diese Scheibe ist das Geld wert. Natürlich lässt sich das analoge 4:3-Bild nicht mit digitalem Videomaterial von heute vergleichen. Aber die Qualität ist durchaus akzeptabel. Entschädigt wird man allemal durch den neu abgemischten Ton.

Sicherlich kennt Ihr diese beiden Konzert-Mitschnitte. Die mit diesem Set mitgelieferten Videoaufnahmen sind gewissermaßen der dritte Teil in dieser Serie.


Jethro Tull played live at Tampa Stadium on 31th July 1976 in Tampa, Florida/USA

Es war dann der 10. Februar 1977, als Jethro Tull im Golders Green Hippodrome in London auftrat. Bis heute ist es mein liebstes Konzert der Band.


Jethro Tull – Live at Golders Green Hippodrome – 1977

Nicht ganz vergessen möchte ich die einzige Neuveröffentlichung von Ian Anderson unter dem Namen Jethro Tull: The String Quartets. Für diese Scheibe sind meine Gefühle doch sehr gemischt (und wohl nicht nur bei mir). Ich muss mir die Stücke noch einmal (und dann sicherlich noch einmal) anhören. Später also mehr dazu.

Songs from the Wood ist für mich eine der liebsten Scheiben von Jethro Tull. Von daher ist dieses Set natürlich ein absolutes Muss für mich. Ich habe bisher nur das Konzert-Video gehört (und gesehen). Besonders das bisher unveröffentlichte Tonmaterial soll einige Perlen enthalten, auf die ich mich jetzt schon freue.

Siehe auch:
Jethro Tull: Minstrel in the Gallery – 40th Anniversary La Grande Édition
Jethro Tull: Too Old to Rock ’n‘ Roll, Too Young to Die! (1976) – Box-Set

Ian Anderson liest aus Sir Walter Scott: Marmion

Vor einigen Jahren gab es hier einen Beitrag u.a. mit dem Titel „Weihnachtliches mit Onkel Ian“, in dem Ian Anderson von der Gruppe „Jethro Tull“ etwas der jetzigen Weihnachtszeit Gemäßes vortrug. Hier noch einmal aus gegebenen Anlass und weil ich es natürlich schön finde:

Es handelt sich hierbei um einen Radio-Beitrag zu einer Sendung namens „A Toss the Feathers Christmas Special 2004“ und wurde eben vor inzwischen zwölf Jahren über den amerikanischen Sender Public Radio International ausgestrahlt. Neben „Another Christmas Song“ und „Ring Out Solstice Bells” (am Ende) liest Ian Anderson aus Sir Walter Scott’s „Marmion“– Dichtung in sechs Gesängen (A Tale of Flodden Field in six Cantos) etwas Weihnachtliches vor:

INTRODUCTION TO CANTO SIXTH

Heap on more wood!-the wind is chill;
But let it whistle as it will,
We’ll keep our Christmas merry still.
Each age has deem’d the new-born year
The fittest time for festal cheer: 5
Even, heathen yet, the savage Dane
At Iol more deep the mead did drain;
High on the beach his galleys drew,
And feasted all his pirate crew;
Then in his low and pine-built hall, 10
Where shields and axes deck’d the wall,
They gorged upon the half-dress’d steer;
Caroused in seas of sable beer;
While round, in brutal jest, were thrown
The half-gnaw’d rib, and marrow-bone, 15
Or listen’d all, in grim delight,
While scalds yell’d out the joys of fight.
Then forth, in frenzy, would they hie,
While wildly-loose their red locks fly,
And dancing round the blazing pile, 20
They make such barbarous mirth the while,
As best might to the mind recall
The boisterous joys of Odin’s hall.

And well our Christian sires of old
Loved when the year its course had roll’d, 25
And brought blithe Christmas back again,
With all his hospitable train.
Domestic and religious rite
Gave honour to the holy night;
On Christmas eve the bells were rung; 30
On Christmas eve the mass was sung:
That only night in all the year,
Saw the stoled priest the chalice rear.
The damsel donn’d her kirtle sheen;
The hall was dress’d with holly green; 35
Forth to the wood did merry-men go,
To gather in the mistletoe.
Then open’d wide the Baron’s hall
To vassal, tenant, serf, and all;
Power laid his rod of rule aside, 40
And Ceremony doff’d his pride.
The heir, with roses in his shoes,
That night might village partner choose;
The Lord, underogating, share
The vulgar game of ‘post and pair.’ 45
All hail’d, with uncontroll’d delight,
And general voice, the happy night,
That to the cottage, as the crown,
Brought tidings of salvation down.

The fire, with well-dried logs supplied, 50
Went roaring up the chimney wide:
The huge hall-table’s oaken face,
Scrubb’d till it shone, the day to grace,
Bore then upon its massive board
No mark to part the squire and lord. 55
Then was brought in the lusty brawn,
By old blue-coated serving-man;
Then the grim boar’s head frown’d on high,
Crested with bays and rosemary.
Well can the green-garb’d ranger tell, 60
How, when, and where, the monster fell;
What dogs before his death he tore,
And all the baiting of the boar.
The wassel round, in good brown bowls,
Garnish’d with ribbons, blithely trowls. 65
There the huge sirloin reek’d; hard by
Plum-porridge stood, and Christmas pie:
Nor fail’d old Scotland to produce,
At such high tide, her savoury goose.
Then came the merry maskers in, 70
And carols roar’d with blithesome din;
If unmelodious was the song,
It was a hearty note, and strong.
Who lists may in their mumming see
Traces of ancient mystery; 75
White shirts supplied the masquerade,
And smutted cheeks the visors made;
But, O! what maskers, richly dight,
Can boast of bosoms half so light!
England was merry England, when 80
Old Christmas brought his sports again.
‘Twas Christmas broach’d the mightiest ale;
‘Twas Christmas told the merriest tale;
A Christmas gambol oft could cheer
The poor man’s heart through half the year. 85

Eine deutsche Übersetzung habe ich leider bisher nicht gefunden (wahrscheinlich gibt es auch keine), so dürft Ihr Euch selbst mit dem Schottischen herumschlagen (leider spricht Ian Anderson alles mehr oder weniger englisch aus. Schade eigentlich … Oder er kann nicht richtig schottisch).

    Ian Anderson (1976): Seasons Greetings

Jethro Tull’s Martin Barre Band – live 2015 in Spanien

Es ist jetzt schon wieder über zwei Jahre her, dass Martin Barre, der ehemalige Gitarrist von Jethro Tull, mit seiner Band im Oktober 2013 in Buchholz weilte (Gitarrenzauber mit Martin Barre). Meinen Söhnen und mir hat das Konzert bestens gefallen.

Martin Barre 1962 mit seiner 1. Gibson ES 330 Gibson Les Paul 1959 Martin Barre mit seiner Gibson Les Paul 1959
Martin Barre 1962 mit seiner 1. Gibson ES 330 Gibson Les Paul 1959 Martin Barre mit seiner Gibson Les Paul 1959
Küsschen von Ian Anderson Martin Barre spielt eine Ibanez
Küsschen von Ian Anderson Martin Barre spielt eine Ibanez

Am 10. Juli 2015 trat Martin Barre mit Band beim XVIII Festival Internacional Jazz in San Javier, Spanien, auf. Das Konzert wurde vom Fernsehen aufgezeichnet und ist bei Youtube zu sehen. Für sein Alter gibt Martin noch einmal richtig Gas.


Martin Barre & Band beim XVIII Festival Internacional Jazz San Javier 2015
(u.a. in Full-HD)

Im April und wieder ab September tourt Martin Barre übrigens durch die USA. Im November feiert er dann bereits seinen 70. Geburtstag (siehe auch meinen Beitrag: Happy birthday, Martin: Martin Lancelot Barre wird 60)

Jethro Tull: Too Old to Rock ’n‘ Roll, Too Young to Die! (1976) – Box-Set

Im Halbjahresrhythmus schafft es Steven Wilson die Scheiben von Jethro Tull neu abzumischen. Nach Benefit, dann Thick as a Brick, A Passion Play. War Child und zuletzt Minstrel in the Gallery war nun das 1976 erschienene Too Old to Rock ’n‘ Roll, Too Young to Die! (TOTRNR) dran, als neuer Stereo-Mix und natürlich in 5.1-Version bereitgestellt zu werden.

Als die Scheibe vor jetzt 40 Jahren erschien, war ich wenig begeistert. Zu sehr hatte sich die Gruppe von der Musik wie auf Stand Up verabschiedet. Das war immerhin die Scheibe, die mich zu Jethro Tull geführt hatte.


Jethro Tull – Too Old To Rock’n’Roll Too Young To Die (‚Russian Mix‘)

TOTRNR ist wieder ein Konzeptalbum und sollte eigentlich die Musik zu einem Bühnenmusical liefern, das dann allerdings nicht realisiert wurde. Ian Anderson arbeitete hier eng mit David Palmer zusammen, der die Orchester-Arrangements schrieb und auf dem Stück ‚From A Dead Beat To An Old Greaser‘ das kurze Saxofonsolo spielte. Übrigens singt Maddy Prior, die später auch öfter mit Martin Barre, dem Gitarristen der Gruppe, zusammenarbeitete, auf dem Titelsong im Hintergrund (zusammen mit Angela Allen),

Jethro Tull: Too Old to Rock ’n‘ Roll, Too Young to Die! (1976)

Nun zu einem Bühnenstück reichte es nicht. Dafür wurde die Plattenhülle mit einem ansehnlichen Comic versehen, das die Geschichte von Ray Lomas, einem alternden, wenig betuchten Rocker erzählt. Die Geschichte findet sich dann natürlich auch in den Liedern wieder. Wirklich aufregend ist diese nicht gerade, auch wenn Ray am Schluss, weil sein Musikstil wieder gefragt ist, zum Popstar avanciert.

Einige Kritiker fassten das Album als persönliche Stellungnahme von Anderson auf. Der wollte damit nach eigenen Angaben allerdings keine Autobiographie von sich als alternder Songschreiber schreiben.


Jethro Tull – Too Old To Rock’n‘ Roll… TV Special 1976 Full Show

Das Album wurde für eine Fernsehshow neu aufgenommen und dann auch mit der Musik und den Musikern auf einer Bühne von BBC verfilmt. Die Aufnahme (weder die Musik noch der Film selbst) wurden bisher offiziell veröffentlicht, waren aber zwischenzeitlich im Internet verfügbar. Auf diesem neuen Remix in einer Box mit zwei CDs und zwei DVDs ist nun auch diese TV-Show enthalten. Das war der eigentliche Grund für mich, diese Box zu kaufen (zunächst war mir der Preis von 40 € etwas zu hoch, so habe ich gewartet, bis der Preis ‘runterging und mir am Ende die Box zu Weihnachten schenken lassen). Die Filmaufnahmen sind allerdings im Seitenverhältnis 4:3, dafür u.a. mit dem 5.1-Remix. Natürlich sind auch wieder einige bisher unveröffentlichte Stücke sowie der Quad-Mix dabei.

Jethro Tull: Too Old to Rock ’n‘ Roll, Too Young to Die! (1976)

Inzwischen bin ich auch mit dieser Scheibe halbwegs versöhnt. Das liegt sicherlich wieder einmal an diesem gelungen Remix von Steven Wilson. Was soll ich dazu noch groß schreiben: Das Remix (von der Neuaufnahme für die TV-Show) hört sich einmal transparenter an und wirkt viel dynamischer als die alten gemischten Aufnahmen von dem LP-Original. Die Instrumente kommen klar heraus. Der Bass klingt knackig und offenbart, welch hervorragender Bassist John Glascock war. Dieser starb drei Jahre später leider viel zu früh.

CD 1: Album re-recorded for TV special (Steven Wilson remix)
1. „Prelude“
2. „Quiz Kid“
3. „Crazed Institution“
4. „Salamander“
5. „Taxi Grab“
6. „From A Dead Beat To An Old Greaser“
7. „Bad-Eyed And Loveless“
8. „Big Dipper“
9. „Too Old To Rock’n’Roll: Too Young To Die!“
10. „Pied Piper“
11. „The Chequered Flag (Dead Or Alive)“
12. „From A Dead Beat To An Old Greaser“ (Bonus – original LP tracks)
13. „Bad-Eyed And Loveless“ (Bonus – original LP tracks)
14. „Big Dipper“ (Bonus – original LP tracks)
15. „Too Old To Rock’n’Roll: Too Young To Die!“ (Bonus – original LP tracks)
16. „The Chequered Flag (Dead Or Alive)“ (Bonus – original LP tracks)
17. „Quiz Kid (Version 1)“ (Bonus – Monte Carlo out-take)

CD 2: Associated recordings (Steven Wilson remix)
1. „Salamander’s Rag-Time“
2. „Commercial Traveller“
3. „Salamander (Instrumental)“
4. „A Small Cigar (Acoustic Version)“
5. „Strip Cartoon“
6. „One Brown Mouse (Early Version)“
7. „A Small Cigar (Orchestrated Version)“
8. „Too Old To Rock’n’Roll: Too Young To Die! (Demo)“
9. „Prelude“ (Bonus – Original album flat transfer)
10. „Quiz Kid“ (Bonus – Original album flat transfer)
11. „Crazed Institution“ (Bonus – Original album flat transfer)
12. „Salamander“ (Bonus – Original album flat transfer)
13. „Taxi Grab“ (Bonus – Original album flat transfer)
14. „From A Dead Beat To An Old Greaser“ (Bonus – Original album flat transfer)
15. „Bad-Eyed And Loveless“ (Bonus – Original album flat transfer)
16. „Big Dipper“ (Bonus – Original album flat transfer)
17. „Too Old To Rock’n’Roll: Too Young To Die!“ (Bonus – Original album flat transfer)
18. „Pied Piper“ (Bonus – Original album flat transfer)
19. „The Chequered Flag (Dead Or Alive)“ (Bonus – Original album flat transfer)

DVD 1:
1. „Too Old To Rock’n’Roll: Too Young To Die?“ (TV film with DTS and Dolby Digital 5.1 surround sound and Dolby Digital Stereo)
2. „TV audio (stereo)“ (in 96/24 stereo PCM)
3. „Five original LP tracks (5.1 surround and stereo)“ (with DTS and Dolby Digital 5.1 surround sound and 96/24 stereo PCM)

DVD 2: Associated recordings and others
1. „Salamander’s Rag Time“ (with DTS and Dolby Digital 5.1 surround sound and 96/24 stereo PCM)
2. „Commercial Traveller“ (with DTS and Dolby Digital 5.1 surround sound and 96/24 stereo PCM)
3. „A Small Cigar (Acoustic Version)“ (with DTS and Dolby Digital 5.1 surround sound and 96/24 stereo PCM)
4. „Strip Cartoon“ (with DTS and Dolby Digital 5.1 surround sound and 96/24 stereo PCM)
5. „Quiz Kid (Version 1)“ (in 96/24 stereo PCM)
6. „One Brown Mouse (early version) (Original Master Mix)“ (in 96/24 stereo PCM)
7. „Salamander (Instrumental)“ (in 96/24 stereo PCM)
8. „Strip Cartoon (Original Master Mix)“ (in 96/24 stereo PCM)
9. „A Small Cigar (Orchestrated Version) (Original Rough Mix)“ (in 96/24 stereo PCM)
10. „Too Old To Rock’n’Roll: Too Young To Die (Demo)“ (in 96/24 stereo PCM)
11. „A flat transfer of the original 1976 Quad LP Production Master with DTS 4.0 and Dolby Digital AC3 4.0 surround sound.“
12. „A flat transfer of the original 1976 LP master at 96/24 stereo PCM.“

Ian Anderson liest aus Sir Walter Scott: Marmion

Vor acht Jahren gab es hier einen Beitrag u.a. mit dem Titel „Weihnachtliches mit Onkel Ian“, in dem Ian Anderson von der Gruppe „Jethro Tull“ etwas der jetzigen Weihnachtszeit Gemäßes vortrug. Hier noch einmal aus gegebenen Anlass und weil ich es natürlich schön finde:

Apropos Weihnachten! Da habe ich doch auch etwas Nettes und komme so auch wieder auf unser eigentliches Thema zurück: Vielleicht kennt Ihr es ja bereits. Der Herr Anderson, wenn seine Singstimme auch nicht mehr das Wahre ist …, wenn er spricht, so finde ich die Stimme noch voll in Ordnung (wenn sie hier auch etwas kratzig klingt):

Es handelt sich hierbei um einen Radio-Beitrag zu einer Sendung namens „A Toss the Feathers Christmas Special 2004“ und wurde eben vor sechs Jahren über den amerikanischen Sender Public Radio International ausgestrahlt. Neben „Another Christmas Song“ und „Ring Out Solstice Bells” (am Ende) liest Ian Anderson aus Sir Walter Scott’s „Marmion“– Dichtung in sechs Gesängen (A Tale of Flodden Field in six Cantos) etwas Weihnachtliches vor:

INTRODUCTION TO CANTO SIXTH

Heap on more wood!-the wind is chill;
But let it whistle as it will,
We’ll keep our Christmas merry still.
Each age has deem’d the new-born year
The fittest time for festal cheer: 5
Even, heathen yet, the savage Dane
At Iol more deep the mead did drain;
High on the beach his galleys drew,
And feasted all his pirate crew;
Then in his low and pine-built hall, 10
Where shields and axes deck’d the wall,
They gorged upon the half-dress’d steer;
Caroused in seas of sable beer;
While round, in brutal jest, were thrown
The half-gnaw’d rib, and marrow-bone, 15
Or listen’d all, in grim delight,
While scalds yell’d out the joys of fight.
Then forth, in frenzy, would they hie,
While wildly-loose their red locks fly,
And dancing round the blazing pile, 20
They make such barbarous mirth the while,
As best might to the mind recall
The boisterous joys of Odin’s hall.

And well our Christian sires of old
Loved when the year its course had roll’d, 25
And brought blithe Christmas back again,
With all his hospitable train.
Domestic and religious rite
Gave honour to the holy night;
On Christmas eve the bells were rung; 30
On Christmas eve the mass was sung:
That only night in all the year,
Saw the stoled priest the chalice rear.
The damsel donn’d her kirtle sheen;
The hall was dress’d with holly green; 35
Forth to the wood did merry-men go,
To gather in the mistletoe.
Then open’d wide the Baron’s hall
To vassal, tenant, serf, and all;
Power laid his rod of rule aside, 40
And Ceremony doff’d his pride.
The heir, with roses in his shoes,
That night might village partner choose;
The Lord, underogating, share
The vulgar game of ‘post and pair.’ 45
All hail’d, with uncontroll’d delight,
And general voice, the happy night,
That to the cottage, as the crown,
Brought tidings of salvation down.

The fire, with well-dried logs supplied, 50
Went roaring up the chimney wide:
The huge hall-table’s oaken face,
Scrubb’d till it shone, the day to grace,
Bore then upon its massive board
No mark to part the squire and lord. 55
Then was brought in the lusty brawn,
By old blue-coated serving-man;
Then the grim boar’s head frown’d on high,
Crested with bays and rosemary.
Well can the green-garb’d ranger tell, 60
How, when, and where, the monster fell;
What dogs before his death he tore,
And all the baiting of the boar.
The wassel round, in good brown bowls,
Garnish’d with ribbons, blithely trowls. 65
There the huge sirloin reek’d; hard by
Plum-porridge stood, and Christmas pie:
Nor fail’d old Scotland to produce,
At such high tide, her savoury goose.
Then came the merry maskers in, 70
And carols roar’d with blithesome din;
If unmelodious was the song,
It was a hearty note, and strong.
Who lists may in their mumming see
Traces of ancient mystery; 75
White shirts supplied the masquerade,
And smutted cheeks the visors made;
But, O! what maskers, richly dight,
Can boast of bosoms half so light!
England was merry England, when 80
Old Christmas brought his sports again.
‘Twas Christmas broach’d the mightiest ale;
‘Twas Christmas told the merriest tale;
A Christmas gambol oft could cheer
The poor man’s heart through half the year. 85

Eine deutsche Übersetzung habe ich leider bisher nicht gefunden (wahrscheinlich gibt es auch keine), so dürft Ihr Euch selbst mit dem Schottischen herumschlagen (leider spricht Ian Anderson alles mehr oder weniger englisch aus. Schade eigentlich … Oder er kann nicht richtig schottisch).

Santa, reich mal die Buddel ‘rüber

Wie die Zeit vergeht: Jetzt sind wir schon mittendrin in der Weihnachts- bzw. Vorweihnachtszeit. Alles Volkstraurige, Gebüße und Totensonntägliche haben wir hinter uns gelassen, um verstärkt an Weihnachtsgeschenke zu denken (kaufen wäre auch nicht schlecht), Kekse zu backen und bald zu essen (bevor sie hart und ungenießbar sind) – und alles in Weihrauch- und Kerzengestank zu ersticken.

    Ian Anderson 2003 - Christmas Song

Aus allen Lautsprecherboxen dröhnt Weihnachtsmusik. Da will ich nicht hintanstehen und habe das Lied ‘Christmas Song’ von Ian Anderson (Jethro Tull) ausgegraben. Zu beachten ist die Textpassage, in der darauf hingewiesen wird, dass der weihnachtliche Geist nicht das ist, was man trinkt (that Christmas spirit is not what you drink) – in diesem Sinne wünsche ich eine schöne Vorweihnachtszeit:


Video: Ian Anderson 2003 – Christmas Song

Jethro Tull: Minstrel in the Gallery – 40th Anniversary La Grande Édition

Nachdem Benefit, dann Thick as a Brick, A Passion Play und zuletzt War Child neu aufgelegt wurden, d.h. Steven Wilson diese Scheiben von Jethro Tull stereo neu abgemischt und auch noch als DVD in 5.1-Version bereitgestellt hatte – das dann samt viel (teilweise bisher unveröffentlichtem) Bonusmaterial und auch einigen Videosequenzen angereichert wurde, war der Chronologie entsprechend Minstrel in the Gallery dran.

    Jethro Tull: Minstrel in the Gallery – 40th Anniversary La Grande Édition

Diesmal habe ich mir etwas Zeit mit dem Kauf gelassen, denn erwartungsgemäß fällt der Preis (inzwischen von 29,99 € auf 26,99 €), wenn auch die knapp 30 € für diese Edition von 2×2 CDs/DVDs angemessen sind: Minstrel in the Gallery | 40th Anniversary La Grande Edition besticht wieder einmal durch das Remix von Steven Wilson. Alle Instrumente kommen klar heraus. Man hört endlich den Bass und das Schlagzeug genauso deutlich heraus wie die anderen Instrumente. Es ist die reinste Freude (dabei habe ich erst das Stereo-Remix gehört und bin gespannt auf die 5.1-Version).


First look: Jethro Tulls Minstrel in the Gallery – 40th Anniversary La Grande Édition

Natürlich gibt es auch diesmal wieder reichlich Bonusmaterial. Besonders interessant ist dabei eine frühe Version von Requiem, das mir in der Instrumentalisierung fast besser gefällt als das Original, das ich etwas zu kitschig finde. Ebenfalls andere Versionen gibt es von One White Duck und Grace. Und dann ist da noch das geradezu legendäre Live-Konzert aus den Palais Des Sports, Paris, vom 5. Juli 1975 in einem Stereo-Mix und auch als 5.1-Version von Jakko Jakszyk. Bei diesem Konzert wurden auch Filmaufnahmen gemacht, allerdings enthält diese Edition nur die bereits im Netz öfter schon veröffentlichte Aufnahme von Minstrel in the Gallery – immerhin. Ergänzt wird das alles mit einem 80-seitigen Booklet mit reichlich Material zur Entstehung dieses Albums.


Jethro Tull – Minstrel in the Gallery (Full…

Am besten gefällt mir immer noch Baker Street Muse, ein fast 17-minütiges Stück, welches das Dasein eines Straßenmusikers in der Londoner Baker Street beschreibt – Anderson lebte 1974 in dieser Straße. Das Stück ist ähnlich einer Suite in sechs Teile untergliedert.

Diese neue Edition von Minstrel in the Gallery erreichte übrigens Platz 14 der deutschen Charts. Für Hardscore-Tull-Fans ist natürlich auch dieses Viererpaket ein Muss, für alle anderen, die an der Rockmusik der 1970-er Jahre Interesse zeigen, durchaus eine Bereicherung.


Jethro Tull – Minstrel in the Gallery (live at Tampa Stadium, on 31th July 1976 in Tampa, Florida/USA)

Jethro Tull: War Child 40th Anniversary Theatre Edition (2)

Ich weiß: Ich hinke zwei Monate hinterher. Nun aber … Ende November letzten Jahres erschien wie berichtet von Jethro Tull die War Child – 40th Anniversary Theatre Edition in einer Box mit zwei CDs und zwei DVDs – wieder von Steven Wilson neu in einer Stereo-CD-Version und 5.1-DVD-Version abgemischt und mit viel zusätzlichem Material (mit sogar mir bisher völlig unbekannten und daher unveröffentlichten Stücken) angereichert. Und manchmal lohnt sich das Warten: die Box gibt’s inzwischen noch etwas billiger, obwohl die 30 € bereits das Geld wert waren.

Jethro Tull: War Child 40th Anniversary Theatre Edition

War Child, 1974 erschienen, ist vielleicht nur bedingt ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Gruppe Jethro Tull (und damit der Rockmusik). Aber da das Album quasi eng verbunden mit A Passion Play ist, sollte es in keiner guten Sammlung fehlen, speziell, wenn sich der Eigentümer dieser als Tull-Fan auszugeben getraut. Und wer das Album jetzt in seiner durch Steven Wilson völlig entstaubten Aufmachung hört, der wird sich wundern, was ihm (oder ihr) da um die Ohren rauscht.

Boten schon die zuvor neu abgemischten Scheiben meiner (vormals) Lieblingsband ein neues Hörerlebnis, so hat sich der Meister des Mischpults (eben jener Herr Wilson) hier geradezu selbst übertroffen (wahrscheinlich liegt’s am Ausgangsmaterial): so klar klingt es (auch das Schlagzeug fristet kein Nischendasein mehr) und kommt mit akustischen Details daher, die man zuvor nicht nur nicht überhört, sondern erst gar nicht wahrgenommen hat. Und so macht War Child sogar richtig Spaß.

Zum Album selbst ist nicht mehr viel zu sagen: 40 Jahre hatten Rezensenten Zeit, ihre Meinung dazu zu äußern. Ian Anderson, Mastermind der Gruppe, spielt hier verstärkt Saxophon, was sich durchaus gut bis bestens ausmacht. Und John Evan greift öfter als man denkt in die Tasten des Akkordeons – das trägt ohne Zweifel mit zum ungewöhnlichen Klang des Albums bei. Vorn weg aber die Orchestersätze, die von Dee Palmer (damals noch David Palmer) in Noten gesetzt wurden. Und anders als man es kennt, klingt das Orchester hier nicht wie Untermalung, sondern schon wie ein eigenständiges Instrument und hat so gehörig Anteil an dem erzeugten Schallereignis.

Nun laut.de wiederholt es eigentlich nur noch: Zum 40. Geburtstag [von War Child gibt’s] Mehrwert en masse. Erwähnenswert sind dabei die Orchesterarrangements, die im Zuge von Ian Andersons Vorhaben, „War Child“ in Filmform umzusetzen, entstanden sind. Bis auf „Waltz Of The Angels“ sind sämtliche dieser zehn Tracks bislang unveröffentlicht. Und neben einem umfangreichen Booklet stapelt sich Videomaterial eines Fotoshootings plus Pressekonferenz in Montreux, das Ian Anderson amüsiert aus dem Off kommentiert, obenauf.

Meine Lieblinge kommen übrigens am Schluss des (regulären) Albums mit The Third Hoorah und Two Fingers. Besonders The Thrid Hoorah belegt nach meiner Meinung, dass Anderson nicht nur in Schottland geboren ist, sondern auch einiges an schottischer Musik mit der Muttermilch eingesogen haben muss. Witzig im Zwischenstück, wie ein Spielmannszug an Dudelsackpfeifern durchs akustische Bild huscht. Aber hört selbst (wenn auch nur in der 2002 remastered Version) …


Jethro Tull: The Thrid Hoorah (War Child 1974)


Jethro Tull: Two Fingers (War Child 1974)

Jethro Tull: War Child 40th Anniversary Theatre Edition

Nach zuletzt A Passion Play, von Steven Wilson neu in einer Stereo-CD-Version und 5.1-DVD-Version abgemischten, in zwei CDs und zwei DVDs schweren, als ‚erweiterte Aufführung’ des Passionsspiel von Jethro Tull erschienen Neuauflage (An Extended Performance), ist nun War Child aus dem Jahr 1974 dran als War Child – 40th Anniversary Theatre Edition (wiederum in der Box mit zwei CDs und zwei DVDs). Heute frisch auf dem Ladentisch

Jethro Tull: War Child 40th Anniversary Theatre Edition

Zu diesem Album sind hier in diesem Blog schon einige Anmerkungen gefallen. Bemerkenswert ist dabei, dass das Album als Musik für ein Filmprojekt geplant war, die Idee dann aber nicht umgesetzt wurde. Irgendetwas mit Ballett und so gab es allerdings. Da muss ich nachschauen. Später sicherlich etwas mehr dazu. Jetzt in der Vorweihnachtszeit drängeln andere Sachen … (Apropos (Vor-)Weihnachten: Ich lasse mir diese Vierfach-War-Child-Box zu Weihnachten schenken – da ist die Vorfreude am größten, die bekanntlich größer noch als jegliche andere Freude ist).

Die Setlists sind ziemlich lang, es ist ja auch ziemlich viel Material im Angebot, manches sogar Previously Unreleased, also bisher unveröffentlicht. Übrigens findet sich hier auch die so genannte Quad-Version wieder. Ich lasse mich auf jeden Fall überraschen:

Disc One (CD):

1. WarChild
2. Queen and Country
3. Ladies
4. Back-door Angels
5. SeaLion
6. Skating Away on the Thin Ice of the New Day
7. Bungle in the Jungle
8. Only Solitaire
9. The Third Hoorah
10. Two Fingers

Disc Two (CD) – The Second Act: Associated Recordings:

1. Paradise Steakhouse
2. Saturation
3. Good Godmother*
4. SeaLion II
5. Quartet
6. WarChild II*
7. Tomorrow Was Today*
8. Glory Row
9. March, The Mad Scientist
10. Rainbow Blues
11. Pan Dance

WarChild Orchestral Recordings:

12. The Orchestral WarChild Theme*
13. The Third Hoorah (Orchestral Version)*
14. Mime Sequence*
15. Field Dance (Conway Hall Version)*
16. Waltz Of The Angels (Conway Hall Version)
17. The Beach (Part I) (Morgan Master Recording)*
18. The Beach (Part II) (Morgan Master Recording)*
19. Waltz Of The Angels (Morgan Demo Recording)*
20. The Beach (Morgan Demo Recording)*
21. Field Dance (Morgan Demo Recording)*

* Previously Unreleased

DVD 1 (Audio & Video):

Contains:
* WarChild remixed to 5.1 DTS and AC3 Dolby Digital surround sound and 96/24 PCM stereo.
* A flat transfer from the original 1974 LP master at 96/24 PCM stereo.
* A flat transfer of the original 1974 Quad LP (with additionally Glory Row & March, The Mad Scientist) at 5.1 (4.0) DTS and AC3 Dolby Digital surround sound.
* Video clips of a Montreux photosession and press conference on 11th January 1974 and The Third Hoorah promo footage with remixed stereo audio.

DVD 2 (Audio):

Contains:
* An additional eleven group recordings from the WarChild sessions and later, including 3 previously unreleased tracks, and 4 orchestral recordings from the WarChild sessions mixed to 5.1 DTS and AC3 Dolby Digital surround sound and 96/24 PCM stereo.
* Six additional orchestral recordings (five previously unreleased) mixed by Robin Black in 1974, now in 96/24 PCM stereo.