Raumklang per Kopfhörer

Natürlich hinke ich technisch der Zeit hinterher. Aber ich gehöre nun einmal nicht denen an, die sich eine blutige Nase holen, weil sie sich als Smombie ganz ihrem Smartphone hingebend gegen Laternen oder Verkehrsschilder laufen, die sich überhaupt nur um das kümmern, was ihr Mobiltelefon ihnen einzuflüstern scheint. Und zu Hause sitze ich nicht vor einem viele Quadratmeter großen Bildschirm und lasse mich über ein Heimkinosoundsystem berieseln.

Okay, ich war sicherlich einer der ersten, die sich einen Beamer samt 5.1-Tonanlage zugelegt haben. Den Beamer gibt es immer noch und er wird demnächst 13 Jahre alt. Natürlich habe ich mit meiner Frau auch einen Blu-ray-Player, der aber schon ziemlich eingestaubt ist.

Im Wohnzimmer steht natürlich ein digitaler Flachbildschirm. Nur ist der etwas kleiner geraten als in anderen Haushalten, da er passgenau meiner Frau wegen im Schrank unterzubringen sein musste. Für eine bessere Audiounterstützung war da schon kein Platz mehr. Video-on-Demand-Dienste wie Netflix, Amazon (Prime) Video und wie sie alle heißen, die Serien und Filme per Streaming dem Abonnenten übers Internet zugänglich machen, nutzen wir nicht. Zwar ließe sich der Fernseher ans Internet anschließen, aber wenn nicht aus dem Kabelfernsehen, so füttern wir ihn mit Videos vom USB-Stick, die ich zuvor von meinem Rechner auf diesen kopiert habe. Diese wiederum können z.B. aus Öffentlich-rechtliche Mediatheken stammen. Ich selbst gucke höchstens am Wochenende im Wohnzimmer TV. Die längste Zeit bleibt das Gerät ungenutzt.

Wenn ich Filme gucke, dann fast überwiegend an meinem Rechner. Dieser hat zwar eine Soundkarte, die Mehrkanal-Tonsysteme wie 5.1 Dolby Digital oder DTS unterstützt, aber ich habe nur zwei kleine Lautsprecher angeschlossen, habe also lediglich Stereoton. Ich überlegte aber schon lange, ob es nicht möglich ist, z.B. ein Audiosystem mit sechs Kanälen (5.1) in einem Kopfhörer anzubieten. Schon früher habe ich danach im Internet gesucht, aber nur Kopfhörer (oder genauer: Headsets) für Spielkonsolen gefunden, nicht für den PC.

Ich habe nun neben vielen Videos auf DVD (und wenigen auf Blu-ray) auch viel Musik (spezielle Audio-CDs), die z.B. mit 5.1 im DTS-System abgemischt sind, verfügbar, die ich nicht nur käuflich erworben, sondern auch aus dem Netz gefischt habe (da sie käuflich nicht zu erwerben waren). Ich habe aber keine große Lust, im Keller (in meinem Arbeitszimmer aus Platzgründen schon gar nicht) die Gerätschaften für 5.1-Unterstützung aufzubauen. Den Keller nutzt meine Frau schon für andere Dinge.

Irgendwie fielen mir in diesen Tagen mehrere DTS-CDs von Frank Zappa in die Hände. Gut, mit dem VLC-Media Player lassen sich diese CDs auch über die Stereo-Lautsprecher am PC abspielen. Immerhin das. Aber plötzlich (und unerwartet) überfiel mich das unbändige Verlangen, dieser Musik auch einmal im Sechskanalton (5.1) zu lauschen. Also guckte ich im Internet erneut nach – und wurde endlich fündig. Ja, es gibt jetzt Kopfhörer (Headsets), die auch an die Soundkarte eines PCs angeschlossen werden können. Und selbst wer keine solche mit 5.1-Unterstützung hat, wird u.a. von einer Firma aus Hamburg bedient.

Nur so nebenbei. Die Firma heißt Roccat und bedient den Gamer-Markt mit allerlei Hardware. „Wahre Gamer schwören auf die individuell konfigurierbaren Mäuse, Tastaturen und Kopfhörer von Roccat. Die Expertenjury des Deutschen Gründerpreises war begeistert von den innovativen Produkten, die Branchenstandards neu definieren. Damit holten sich die Hamburger die Nominierung für den Deutschen Gründerpreis 2016 in der Kategorie Aufsteiger.“ (Quelle: deutscher-gruenderpreis.de).

    Roccat Kave XTD 5.1 Analog bzw. Digital Headset

Zurück zu den 5.1-Kopfhörern. Wer lediglich eine stinknormale Soundkarte hat, kann sich das Roccat Kave XTD Digital Premium 5.1 Surround Headset kaufen, in dem eine eigene Soundkarte integriert ist und lediglich mit USB an den Rechner anzuschließen ist. Günstiger ist es, wenn man schon eine Soundkarte mit 5.1-Unterstützung hat. So habe ich mir das Roccat Kave XTD 5.1 Analog Headset zugelegt. Da ich das Mikrofon nicht brauche, habe ich es abgenommen und nutze nur den Kopfhörer.

    Verbindung des Kopfhörers mit der Soundkarte und dem Rechner (USB)

Angeschlossen wird dieser Kopfhörer nun mit drei 3,5 mm Klinkenstecker: grün ist für die beiden Frontkanäle – schwarz für die Rearkanäle (Rücklautsprecher) – orange für den Centerkanal und für den Subwoofer – an die Soundkarte. Der rosafarbene Stecker ist fürs Mikrofon, wenn man dieses benötigen sollte. Da der Lautsprecher Strom braucht, so hat er noch einen USB-Anschluss, den man einfach nur noch in eine freie USB-Buchse steckt. Natürlich muss der 5.1-Surround-Sound im Soundkartentreiber aktiviert werden. Meist reagiert der Rechner automatisch darauf, wenn Steckerverbindungen gezogen oder neu gesteckt werden. Am besten ist es, wenn die Stecker nach und nach gestöpselt werden.

Sicherlich kann man für das Geld (fürs analog betriebene Headset habe ich knapp 77 € gezahlt – das digitale Headset mit eingebauter Soundkarte kostet etwa das Doppelte) keine Wunder erwarten. Bevor man wirklich in den Genuss eines abgerundeten räumlichen Klangbildes kommt, muss der Kopfhörer/Headset erst einmal nach den eigenen Vorstellungen konfiguriert werden. Vorsicht bei der ersten Inbetriebnahme: Am Bedienteil für den Kopfhörer lässt sich die Lautstärke insgesamt (der längliche Regler) und auch einzeln für die Kanale (Rear, Front, Center und Subwoofer) einstellen. Vielleicht auch die Masterlautstärke des Betriebssystems (Systemsteuerung – Audio) erst einmal herunterdrehen. Als Player für eigentlich alle Medien (DVD, Audio-CD und einzelne Dateien) benutze ich – wie erwähnt – den VLC-Mediaplayer. Hier lässt sich über Werkzeuge – Effekte und Filter mit dem Equalizer unter Audioeffekte der Klang sehr gut regulieren. Das kostet zwar etwas Zeit, lohnt sich aber am Ende.

Wie geschrieben: keine Wunder erwarten. Aber wenn man sich die Zeit für die Klang- und Lautstärkeeinstellungen nimmt, dann kann man schon einen sehr ansprechenden Ton aus den Kopfhörern herauskitzeln. Ich bin auf jeden Fall zufrieden.

Ein Tipp am Rande: Ich will natürlich nicht immer die Kopfhörer benutzen, sondern auch die Lautsprecher. Da ich keine Lust habe, laufend die Stecker umzustöpseln, benutze ich den Hama Kopfhörer-Adapter „AluLine“ (3,5 mm Klinkenstecker – 2 x 3,5 mm Klinkenkupplung). Den stecke ich in die Klinkenbuchse für die beiden Frontlautsprecher (grün) und verbinde diesen mit dem entsprechenden Klinkenstecker für den Kopfhörer einerseits und andererseits dem für die Lautsprecher. Benutze ich den Kopfhörer nicht, dann ziehe ich einfach das USB-Kabel für die Stromversorgung des Kopfhörers. Mit drei solchen Adaptern kann man dann sogar zwei Kopfhörer anschließen (wenn man das Kabelgedöns nicht scheut).

Man gönnt sich ja sonst nichts. Wer wie ich so viel an ‚Material‘ an 5.1-Videos und Musik hat und seinen Lieben nicht auf den akustischen Nerv gehen möchte, für den lohnt sich eine solche Anschaffung ohne Zweifel. Und für Gamertypen (mein jüngerer Sohn kennt die Firma Roccat natürlich) wahrscheinlich sowieso.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.