500 Jahre Reformation

Heute vor 500 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen ans Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg, die sich gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche richteten, und läutete damit die Reformation der christlichen Kirche ein. Grundlage dieser Reformation ist das Prinzip der Gerechtigkeit Gottes sola gratia (allein aus Gnade) gemäß des Briefes des Paulus an die Römer 1,17: „Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche aus dem Glauben kommt und zum Glauben führt; wie geschrieben steht: Der Gerechte wird aus dem Glauben leben.“

    Martin Luther (aus der Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren, 1529)

Entgegen Luthers ursprünglicher Absicht kam es zu einer Kirchenspaltung, zur Bildung evangelisch-lutherischer Kirchen und weiterer Konfessionen des Protestantismus.

Luther ist gerade aus heutiger Zeit für viele eine zwiespältige Person – besonders in Bezug auf die Bauernaufstände, die er ‚als Werk des Teufels‘ verdammte, oder in seinem Verhältnis zu den Juden, die die Gottes Gnade im gekreuzigten Jesus Christus verleugneten und damit den wahren Glauben gefährdeten. Sicherlich kann das nicht allein aus dem zeitlichen Zusammenhang entschuldigt werden.

Luther war der, der „dem Volk aufs Maul“ geschaut hatte. Die Übersetzung der Bibel ins Deutsche ist eine literarische Meisterleistung. Und bis heute finden sich Ausdrücke und Redensarten in unserer Sprache, die auf Luther zurückgehen. Bis heute ist Luther sprachprägend.

Nun zum heutigen Reformationstag, der bundesweit in diesem Jahr ein Feiertag ist, gibt es diverse Filme im Fernsehen zu sehen, die sich mit Luthers Leben und Schaffen auseinandersetzen – so wie diesen, den das ZDF bereits gestern ausstrahlte:


Zwischen Himmel und Hölle – Historische Verfilmung
Martin Luther schlägt vor 500 Jahren seine 95 Thesen an und stellt damit die Welt auf den Kopf. Thomas Müntzer schließt sich Luther und seinen Ideen anfangs begeistert an.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.