Wildpark Schwarze Berge

Am letzten Samstag besuchte ich mit meiner Frau, meinem jüngsten Sohn samt Anhang den Wildpark Schwarze Berge im Süden von Hamburg. Der Park ist ganzjährig geöffnet und der Eintritt moderat (10 € für Erwachsene, Kinder zahlen 8 €). Er liegt in einem Waldstück und lässt den Tieren viel Freiraum. Gut, ‚artgerechte Haltung‘ gibt es nur in der freien Natur. Aber hier wird der Möglichkeit, Tiere zu beobachten, und der Notwendigkeit, den Tieren ihr natürliches Umfeld zu belassen oder zumindest Rückzugsräume zu gewähren, auf gelungene Weise Rechnung getragen.

Statt Löwen, Tiger und Elefanten gibt es hier eine Tierwelt, die wir zum größten Teil vor unserer Haustür haben (siehe Lageplan). Während meine Frau gleich die Hängebauchschweine (okay, die stammen aus Asien) in ihr Herz schloss, taten es mir die Fledermäuse und Eulen an. Landschaftlich beeindruckend ist der Waldsee, der in einer Senke liegt und der von einer hochgelegenen Stelle einzusehen und von Bäumen in jetzt herbstlichen Farben gesäumt ist.

Wildpark Schwarze Berge: Waldsee © Lukas Albin

Neben Elchen, Rot-, Reh- und Damwild und all den Tierarten, die unsere Wälder bewohnen, gibt es hier auch zwei weibliche Braunbären, die mich unwillkürlich an die Fastbegegnung mit Braunbären während unserer rumänischen ‚Gefangenschaft‘ erinnerten (ich weiß: Rumänien liegt nicht ganz vor unserer Haustür).

Wildpark Schwarze Berge: Braunbär © Lukas Albin

Eine Attraktion ist sicherlich der 45 m hohe Elbblickturm aus Stahl und Holz, der eine Panorama-Aussicht in Richtung Hamburg bereithält.

Ein Besuch des Wildparks ist besonders für Familien mit Kindern lohnenswert. Sinnvoll ist es, bereits zeitig anzureisen. Um alles zu sehen, braucht es schon einen ganzen Tag. Essen und Trinken gibt es natürlich im Park. Wer Kosten sparen will und muss, der kann sich aber auch selbstverpflegen. Früher hatten meine Eltern immer Kartoffelsalat und hart gekochte Eier mit, wenn es auf Tagestour ging. Warum sollte das nicht auch heute gehen.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.