Es fehlte ein Tor zum Glück

Nach dem Wintermärchen vor zwei Jahren in Deutschland, das für die deutsche Mannschaft gut ausging (sie wurde Weltmeister im Herrenhandball), waren die Erwartungen nach dem Umbruch in der Mannschaft nicht sehr hoch gesteckt. Um so überraschender dann doch das Abschneiden in der Vorrunde, als man sich von Spiel zu Spiel steigern konnte, Gruppenerster wurde und in die Hauptrunde die optimalen vier Punkten mitnehmen konnte (jeweils ein Sieg gegen den Zweit- und Drittplatzierten, die sich ebenfalls für die gleiche Gruppe in der Hauptrunde qualifizierten).

Handball-WM 2009 in Kroatien: Deutsche Mannschaft am Boden

Aber in der Hauptrunde wollte es nicht mehr so richtig klappen. Nach dem Unentschieden gegen Serbien (35:35 nach 35:33-Führung) gab es nur noch knappe Niederlagen gegen Norwegen (24:25) und Dänemark (25:27) und damit das Aus bei der Handball-WM in Kroatien 2009. Dabei hätte nur ein Tor genügt, um ins Halbfinale zu gelangen: Ein Tor mehr gegen Serbien oder eines gegen Norwegen. Aber das Glück war eben den Deutschen diesmal nicht Hold.

Im Halbfinale spielen jetzt der Gastgeber und Favorit Kroatien gegen Polen und Frankreich gegen Dänemark.

siehe auch zdf.de: Bauchlandung: Der Weltmeister ist raus

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.