Rechtsschreibung

Nun ist es wieder einmal so weit: Die Rechtschreibung soll geändert werden! Damit keiner mehr so richtig weiß, wo es lang geht; damit unsere Kinder jeden Anhaltspunkt verlieren – und Wörterbuchverlage ihre Umsätze steigern können. Und damit so genannte Experten der deutschen Sprache, die sich im Rat für deutsche Rechtschreibung wiederfinden, auch weiterhin zu tun haben.

    Andy Warhol's Banana

Es gibt viele Indizien, die dafür sprechen, dass dieses unser Land so langsam verkommt, und zwar zu einer Bananenrepublik höheren Grades. Da wird auch Frau Merkel nichts bewirken. Ein Indiz ist der Umgang mit der eigenen Sprache. Da schreiben Zeitungen und Schriftsteller anders als es die offizielle Rechtschreibung vorsieht, die – wie erwähnt – laufend geändert wird, weil es an einem klaren Konzept mangelt. Und am Ende verkommt die deutsche Sprache so oder so zu einer Abart des Englischen: Denglisch nennt man das wohl!

siehe auch bei zdf.de

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

2 Gedanken zu „Rechtsschreibung

  1. Hallo WilliZ,

    Günter Grass schrieb „Im Krebsgang“ ohne Berücksichtigung der damals aktuellen Version der Rechtschreibereform.
    Weißt Du, wie er es in der „Zwiebel“ gehalten hat ?

    Bis bald
    Lockwood

  2. Hallo Lockwood,

    Günter Grass schreibt auch in der „Zwiebel“ in alter Rechtschreibung, fast hätte ich geschrieben: in Grass’scher Rechtschreibung.

    WilliZ

Kommentare sind geschlossen.