Jethro Tull: Thick as a Brick (2012 neuer Stereo Mix & 5.1 DTS/Dolby Digital Surround)

Seit einer Woche ist zum 40. Jahrestag der Veröffentlichung von Thick as a Brick (TAAB) die CD mit dem neuen Stereo Remix von Steven Wilson und außerdem auf Musik-DVD u.a. mit 5.1 Mix DTS & Dolby Digital Surround auf den Markt. Das Box-Set Thick as a Brick Special Collector’s Limited Edition von Jethro Tull enthält u.a. die berühmte Zeitung des „St. Cleve Chronicle & Linwell Advertiser“ samt einem „Colour Supplement“ u.a. mit Interviews, vielen hübschen Fotos der Gruppe aus jener Zeit und auch der deutschen Übersetzung.

Ich habe mir erst einmal den Stereo Remix angehört – und bin im gewissen Sinne enttäuscht. Aber was wollte ich erwarten. Ich habe TAAB in einer digital remasterten Version (1997 zum 25. Jahrestag) vorliegen. Und natürlich habe ich auch das Album als LP aus dem Veröffentlichungsjahr 1972 vorliegen (siehe das folgende Bildchen). Das digital remasterte Album gibt eigentlich schon ‚alles’ wieder, was jetzt lediglich leicht aufgefrischt zu hören ist. Oder anders herum gesagt: Bereits der erste Mix war so gut, dass es kaum noch etwas zu verbessern gab. Das war natürlich beim Aqualung-Album schon etwas anders. Da hat Steven Wilson doch noch einiges aus den alten Masterbändern herausgeholt.

    Jethro Tull: Thick as a Brick – LP 1972 – Remaster CD 1997 – neuer Remix CD/DVD 2012

Sicherlich klingt das neue Remix klarer und frischer, die einzelnen Instrumente kommen plastischer hervor. Aber einige Kinken gibt es wohl auch, wie die Spezies im Jethro Tull Board @ laufi.de vermelden: z.B. geht es um Phaser-Effekt beim Schlagzeug usw.

Aber das ist oft auch nur Geschmackssache. Weshalb ich mir das Album gekauft habe, ist natürlich wegen des Surround-Klangs von der Audio-DVD. Wie bereits geschrieben habe ich zwar eine Version in 5.1 DTS-Klang vorliegen, aber da wurde lediglich am bekannten Material herumgebastelt und dieses etwas in den Raum gestreut. Das sollte in der jetzt vorliegenden Version schon etwas mehr hergeben.

Wer TAAB mag und wer auch die Surround-Version(en) abspielen kann, für den sollte der Kauf ein MUSS sein. Wer schon eine digital remasterte Version auf CD besitzt, der kann sich die Geldausgabe durchaus sparen. Alles in allem halte ich das Geld aber nicht für ’rausgeworfen. TAAB ist ein absolut starkes Album, das auch heute nach 40 Jahren noch frisch und munter aus den Lautsprechern quillt.

Nachtrag: Die 5.1-Audio-DVD habe ich noch nicht gehört, aber da sollen drei kleine glitches enthalten sein, also Störimpulse (siehe u.a. Jethro Tull Board @ laufi.de). Diejenigen, die bisher die beiden Doppelscheiben gekauft haben, sollen eine Ersatz-DVD erhalten. Wollen wir hoffen, dass es dazu kommt.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.