Ein Wintermärchen – Handball-WM 2007 in Deutschland

Nach dem Sommermärchen (Fußball-Weltmeisterschaft 2006) haben wir nun ein Wintermärchen: die Handball-WM 2007 in Deutschland! Und das deutsche Handball-Team, von vielen tausend Fans zuletzt in Köln angefeuert, hat schon fast das erreicht, was den Fußballern (3. Platz) geglückt war: Man steht nach dem 27:25-Sieg gegen den noch amtierenden Weltmeister Spanien im Halbfinale und trifft dort auf den Europameister 2006 Frankreich, der für viele doch überraschend den favorisierten Olympiasieger Kroatien besiegt hat. Gegen Frankreich hatte die deutsche Mannschaft in der Hauptrunde bereits gespielt und 29:26 gewonnen. Das Spiel beginnt am Donnerstag um 17 Uhr 30 (live im ZDF) und findet wieder vor 19000 Zuschauern in der Kölnarena statt. Das zweite Halbfinale bestreiten Polen und Dänemark, das erst in der Verlängerung und dort 3 Sekunden vor Schluss den 42:41-Sieg gegen Island klar machen konnte. Schade um die Isländer.

Handball-WM 2007 - Birkir Gudmundsson, Torwart von Island
Die ‚Angst des Torwarts (Birkir Gudmundsson, Island) beim Siebenmeter‘

Die Euphorie und Sportbegeisterung im Lande ist ähnlich groß wie bei der Fußball-WM im letzten Jahr. Und das überträgt sich auch auf die deutsche Mannschaft, die sich nach abfänglichen Schwächen zu einer ungeahnten Leistung aufraffen konnte. Und, um ehrlich zu sein, die Spiele sind spannender als das manchmal doch eher müde Gekicke bei der Weltmeisterschaft der Fußballer.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!