Danke, Herr Weselsky!

Natürlich meine ich es mit der Überschrift ironisch, aber nicht nur … Die Fratze des Grauens, der Ober-Claus (nur!) eines Teils der deutschen Lokführer, hat wieder zugeschlagen und mit einem neuen Streik den Bahnverkehr für fast eine Woche teilweise zum Erliegen gebracht. Angeblich verursacht dieser Streik der deutschen Wirtschaft einen Schaden von rund 500 Millionen Euro. Woher die Zahlen kommen, ist mir zwar etwas schleierhaft. Sei es darum: Mit dem Geld hätte man die streikenden Lokführer auf Jahre mit fürstlichen Gehaltserhöhungen und Zulagen beglücken können.

Aber ums Geld geht es ja bekanntlich nicht allein. Die GDL, insbesondere Herr Weselsky will das gewerkschaftliche Alleinvertretungsrecht für ALLE Lokführer, überhaupt für alle Bahnangestellten. Und da liegt (ebenso bekanntlich) die Krux begraben: Es gibt da noch die EVG, eine 2. Bahngewerkschaft. Die GDL befürchtet, mit Inkrafttreten des Tarifeinheitsgesetzes von der konkurrierenden EVG verdrängt zu werden.

Dass die andauernden Streiks der GDL nicht nur zu Lasten der Wirtschaft, sondern insbesondere zu Lasten von bahnfahrenden Arbeitnehmern geht, dürfte klar sein. Urlaubsreisende – wie meine Frau und ich -, die von ihrer Reise zurückkommen und lange im Voraus ein Bahnticket gelöst haben, allerdings auch. Wir hatten aber Glück im Unglück, als wir nach dem Flug aus Sizilien am letzten Donnerstag von Koblenz mit einem Intercity nach Bremen fahren wollten. Der von uns gebuchte Zug fiel zwar durch den GDL-Streik aus, aber ohne großen bürokratischen Aufwand bekamen wir dann sogar einen Zug früher, hatten sogar Sitzplätze und erreichten mithin vor der Zeit unser Ziel. Vielen Dank an dieser Stelle dem Schalterbeamten in Koblenz!

    DB-Fahrkarte mit Vermerk: Zugbindung aufgehoben - Streik

Allerdings wäre die Bahn nicht die Bahn, wenn alles bei ihr reibungslos verliefe: Ein gewisses Ärgernis war es schon, dass das Servicecenter erst um 6 Uhr öffnete. Alle anderen Geschäfte im Hauptbahnhof Koblenz waren bereits um 5 Uhr offen. Unser Zug, der dann ausfiel, sollte um 7 Uhr 13 fahren. Alternativ gab es einen Zug um 6 Uhr 05 und einen nach 8 Uhr. Wir waren zwar gleich die ersten am Schalter, aber ohne große Hoffnung, den Zug um 6 Uhr 05 zu erreichen. Und doch klappte es: Ein Stempel auf unsere Fahrkarte, ein Vermerk, dass die Zugbindung wegen des Streiks aufgehoben ist – und sogar eine Platzreservierung wurde ohne weiter Kosten vorgenommen. Meine Frau ging schon voraus. Und auch ich schaffte es noch in der Zeit, den Zug, der wirklich pünktlich Koblenz verließ, zu erreichen. Allerdings hatte der Zug zwei Wagen weniger als üblich. Und in einem dieser Wagen sollten unsere reservierten Plätze sein. Aber auch die Zugbegleiter zeigten sich flexibel: Man pflanzte uns auf so genannte Bahn.bonus comfort-Plätze.

Nun, die GDL plant vorerst keine neuen Streiks. „Das Land und die Bahnkunden haben jetzt eine Pause verdient“, sagte Gewerkschaftschef Weselsky. Oh, wie gnädig, Herr Weselsky! – Wahrscheinlich springen jetzt alle Bahnkunden auf, um ihm die Hände zu küssen. Man könnte zumindest meinen, dass er das erwartet. In welcher Welt lebt dieser Mann eigentlich? Gerade bei Bahnstreiks ist eine gewisse Verhältnismäßigkeit zu wahren. Darüber sind Sie und Ihre Gewerkschaftsmitglieder längst hinaus, Herr Weselsky! Den Bahnpendler in Geiselhaft zu nehmen, torpediert jede Form von Solidarität unter Arbeitnehmern!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.