„Land unter“ auf der Hallig Langeneß (27.12.2016)

Wer im Winter Urlaub auf einer Hallig im nordfriesischen Wattenmeer an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins macht, muss damit rechnen, die Hallig nicht zum vereinbarten Termin erreichen bzw. nicht rechtzeitig wieder verlassen zu können. Die Halligen sind kleine, nicht oder nur wenig geschützte Marschinseln vor den Küsten, die bei Sturmfluten nämlich überschwemmt werden können. Die Halligen erheben sich nur wenige Meter über dem Meeresspiegel, weshalb sie während einer starken Flut mit Ausnahme der Warften, künstlich aufgeschütteten Hügeln, auf denen die Häuser stehen, überspült werden („Landunter“).

Das Timing für unseren Weihnachtsurlaub stimmte. Als wir am 23. Dezember mit der Fähre auf der Hallig Langeneß am Abend ankamen, war nicht nur Ebbe, sondern die wenigen Straßen frei von Wasser, sodass wir ohne Probleme mit dem Auto unser Ziel, eine Ferienwohnung auf der Hunnenswarf erreichten. Auch für die Heimreise am 29. Dezember gegen Mittag waren die Straßen wieder trocken. Dazwischen hatten wir allerdings ‚Land unter‘.

In der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember gab es eine Sturmflut, die das Wasser rund 2,20 m über dem Normalhochwasser steigen ließ. Gegen 23 Uhr hatte dabei die Flut ihren Höhepunkt. Mit Taschenlampen und Kameras ausgerüstet beobachteten wir, wie das Wasser von der Nordsee her und vom Sturm getrieben die Straße um die Warft, die allein aus dem Meer zu ragen schien, in einen reißenden Fluss verwandelte. In der Dunkelheit konnte man leider nur erahnen, wie weit das Wasser die Hallig bedeckte. Am nächsten Morgen, es war wieder Ebbe und der Sturm doch deutlich abgeflaut, hatten sich die Wassermassen wieder verzogen. Nur ein Ring aus angeschwemmten Wasserpflanzen rund um die Außenseite der Warft zeigte, wie hoch das Wasser in der Nacht war. Und die Sonne schien.

Allerdings brauchte es dann doch zwei Tage, bis auch die Straße zum Fähranlieger wieder vollständig frei wurde. Mit der Sturmflut am 4. Januar, von der hauptsächlich die Ostsee betroffen wurde (Sturm aus Nordost), gab es auf Langeneß und den anderen Halligen das nächste ‚Landunter‘.


„Land unter“ auf der Hallig Langeneß (27.12.2016)

Auf der Hallig – Langeneß im Winter 2011: Vermieter Johann ‚Hanni‘ Pertersen, Hunnenswarf

Übrigens: Die TU Harburg hat auf Langeneß (wohl im Westen der Hallig) eine Webcam installiert, die Live-Bilder überträgt. Außerdem gibt es einen interessanten Fernsehbericht über das Leben auf Langeneß im Winter. Gleich am Anfang ist unser Vermieter, Johann ‚Hanni‘ Petersen zu sehen, wie er mit einer Lore vom Festland zurück nach Langeneß kommt. Der Bericht stammt aus dem Jahr 2011. Damals hatten die Petersens auf der Hunnenswarf noch einen Kaufmannsladen, den sie inzwischen aber aufgegeben haben (dafür gibt es jetzt einen kleinen Kiosk, der zumindest den Nachschub an Getränken und Souvenirs sicherstellt).

Siehe auch unsere Fotoshow: Hallig Langeneß in der Nordsee vom 23. – 29.12.2016

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.