Datenübernahme von Outlook Express nach Thunderbird

    Am 8. April 2014 stellt Microsoft den Support für Windows XP ein. Damit dürfte dann auch das Ende für Outlook Express (OE), einem E-Mail-Programm, kommen. Windows XP war das letzte der Microsoft-Betriebssysteme, auf denen OE lief …

Nachdem mein Uralt-Rechner nach über zehn Jahren ‚abgeraucht’ war und ich mir schnell einen neuen besorgt hatte, stand ich vor dem Problem, mein Adressbuch und vor allem auch die Mail-Daten selbst aus dem E-Mail-Programm zu retten. Ich benutzte immer noch Outlook Express in der letzten Version 6.0 aus dem Jahre 2001, weil ich zu träge war, z.B. auf Thunderbird umzustellen. Spätestens jetzt war dazu natürlich die beste Gelegenheit.

    WilliZ neuer Rechner (2014)

Neben dem Problem, die Daten von Outlook Express nach Thunderbird zu transferieren, hatte ich erst einmal das Problem, den alten Rechner nicht mehr starten zu können. Also Festplatte ausbauen und mit einem USB-Adapter als externe Festplatte an den neuen Rechner anschließen.

Kann man seinen Rechner noch starten, dann ist es verhältnismäßig einfach, das Adressbuch und die Mail-Daten von Outlook Express nach Thunderbird zu übernehmen (Quelle: thunderbird-mail.de):

Legen Sie Outlook Express als Standard-Mailprogramm fest und starten Sie Ihren Computer neu.

Starten Sie nun Thunderbird und den dort eingebauten Import-Assistenten unter ‘Extras -> Importieren’ (Menüleiste evtl. mit F10 ‚aktivieren’) und wählen Sie aus, was Sie importieren möchten:

* Nachrichten
* Adressbücher
* Einstellungen

Dann wählen Sie als Programm Outlook Express. Sobald der Import abgeschlossen ist, können Sie nun in dem Ordner Outlook Express Import auf Ihre Mails zugreifen.

Aufwändiger ist es, wenn man nur noch Zugriff auf die nackte Festplatte hat – wie in meinem Fall. Zunächst muss man wissen, wo Microsoft die Outlook Express-Daten abspeichert. Zuerst die Mail-Daten, die entsprechend den Ordnern in Outlook Express heißen und auf *.DBX enden. Diese Dateien findet man in einem Verzeichnis namens: C:\Dokumente und Einstellungen\USERNAME\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Identities\{Identitätsnummer}\Microsoft\Outlook Express.

Zudem zeigt auch Outlook Express selbst den Pfad zum Mailordner an. Der entsprechende Dialog versteckt sich hinter Extras -> Optionen -> Wartung -> Speicherordner.

Hat man die Dateien gefunden, so kopiert man diese am besten auf die interne Festplatte des (neuen) Rechners. Über Thunderbird (wie oben) den Import-Assistenten unter ‘Extras -> Importieren’ aufrufen und jetzt nur * Nachrichten auswählen. Nächste Auswahl: Outlook Express. Da Outlook Express nicht auf dem neuen Rechner zu finden ist, so öffnet sich ein Fenster ‚Ordner auswählen’. Hier sucht man dann den Ordner, in dem man zuvor die *.DBX-Dateien gespeichert hat. OK drücken, dann Fertigstellen und schon sollten alle Mail-Ordner samt Daten im Lokalen Ordner von Thunderbird zu finden sein.

Kontakte (Namen mit E-Mail-Adressen usw.) werden in Outlook Express gesondert im Adressbuch gespeichert. Der Pfad hierzu findet sich über die Registry unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ WAB\WAB4\Wab File Name und lautet im Regelfall C:\Dokumente und Einstellungen\USERNAME\Anwendungsdaten\Microsoft\Address Book\USERNAME.wab

Bevor ich hier ausschweifend erkläre, wie man über einen Registry-Eintrag dann die Adressdaten doch NICHT nach Thunderbird übertragen bekommt, rate ich dazu, solange Outlook Express auf einem alten Rechner noch läuft, von dort das Adressbuch über Datei -> Exportieren -> Adressbuch -> dieses als Textdatei (mit Kommas als Trennzeichen), also in eine CSV-Datei zu exportieren. Man kann hierzu die Felder auswählen, die man exportieren möchte (wichtig sind auf jeden Fall Name und E-Mail-Adresse). Bevor mein alter Rechner total den Geist aufgab, hatte ich ihn noch einmal ordnungsgemäß booten können und habe diesen Adressbuch-Export durchgeführt. Glück gehabt!

Für Thunderbird gilt dann das Gleiche wie für die Nachrichten (Mail-Daten): Extra –> Importieren -> * Adressbücher – und dann: Textdatei (weiter >) -> Datei auswählen (beachte: Dateityp auswählen, dann öffnen), dann muss man noch die Adressbuch-Felder von Outlook Express denen von Thunderbird richtig zuordnen – anschl. OK.

Alles wäre so einfach, wenn das so ohne weiteres klappen würde. Natürlich benutzt Outlook Express beim Export in eine CSV-Datei als Trennzeichen das Semikolon (;) und nicht das Komma. Thunderbird will aber tatsächlich das Komma als Trennzeichen haben. So ruft man vor dem Import die CSV-Datei am besten mit Wordpad auf, über Bearbeiten -> Ersetzen ersetzt man dann alle Semikolons mit Kommata.

Eigentlich dachte ich immer, ich wäre einer der letzten Knallköppe, die Outlook Express benutzt haben. Aber inzwischen weiß ich, das dieses alte Mailprogramm von Microsoft nach wie vor sehr beliebt ist (soweit man noch mit Windows XP-Rechner arbeitet, und damit arbeiten noch ziemlich viele).

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

8 Gedanken zu „Datenübernahme von Outlook Express nach Thunderbird

  1. Danke für die verständliche Erklärung. Das Prozedere steht mir auch bevor. Leider habe ich 10 email accounts im OE drin. Ausserdem hatte ich bei früheren Neuinstallationen von XP immer das Problem, dass beim Import der Daten keine Passwörter (ex-?)/importiert wurden. Ich musste dann jedes xyz@mail.xx Konto als IAF Datei separat importieren. (?) Und das Passwort mühsam suchen und manuell eingeben. Wie war das bei dir??

  2. Jahre später… 😉

    …habe ich genau eine solche Beschreibung für einen Umzug von XP auf Win7 gesucht.
    War mir eine Riesenhilfe, dieser Text. Mein Dank sei mit dir!

  3. Hallo,

    vielen Dank für die im Prinzip wertvollen Hinweise! Allerdings habe ich beim Umzug von XP auf Win7 und damit zugleich von Outlook express zu Thunderbird trotzdem ein Migrationsproblem:

    Die dbx-Dateien habe ich alle schön in einen Ordenr auf dem neuen Rechner kopiert, wo sie auch zu sehen sind, wenn man den Ordner mit dem Explorer öffnet.
    Wähle ich nun die Funktion „Importieren – Nachrichten“, zeigt mir Thunderbird einen völlig leeren DBX-Ordner an! Wenn ich dann spaßeshalber doch auf „Importieren“ klicke, wird tatsächlich was importiert, aber nur ein Teil aller DBX-Dateien, von denen einige Ordner aber auch leer bleiben (nicht alle).

    Eine Idee, wo das Problem liegen könnte?
    Danke und Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.