Nach desolater Vorstellung: Werder trennt sich von Trainer Nouri

Am Mittwoch im DFB-Pokalspiel hatte der SV Werder Bremen im Spiel gegen Hoffenheim noch ungehörig viel Glück auf seiner Seite und gewann das Spiel mit 1:0. Zwei durchaus berechtigte Elfmeter wurden den Kraichgauern verwehrt. Gestern nun aber war das Ende der Fahnenstange erreicht. Auch im zehnten Spiel der laufenden Saison konnten die Bremer nicht siegen und unterlagen nach desolater Leistung dem FC Augsburg zu Hause mit 0:3. Heute nun hat sich der Verein von Cheftrainer Alexander Nouri getrennt. U23-Coach Kohfeldt und Borowski übernehmen vorerst.

    Werder Bremen: ein sinkendes Schiff?

Nouri übernahm im September 2016 das Traineramt von Viktor Skripnik beim SV Werder. Der Coach hatte es in der Folge geschafft, die Mannschaft defensiv zu stabilisieren und führte die Bremer zu einem achten Tabellenplatz in der vergangenen Saison. Die Werderaner schnupperten sogar am europäischen Geschäft.

In dieser Spielzeit lief es bei den Grün-Weißen jedoch alles andere als rund. Was nützt eine stabile Abwehr, wenn vorn keine Tore erzielt werden. Zwar hatte Nouri die Mannschaft gegen Augsburg mit zwei Spitzen (Belfodil und Kruse) endlich etwas offensiver aufgestellt. Aber die Verunsicherung war von der ersten Minute an trotz des Sieges gegen Hoffenheim (oder gerade deshalb, denn von Hoffenheimer Seite gab es harsche Kritik am destruktiven Spiel der Bremer) zu spüren.

Nouri war es nicht gelungen, neben der defensiven auch eine offensive Komponente einzurichten. Besonders das Umschaltspiel in die Spitze klappte nicht. Wenn der Erfolg mager ausfällt, die Mannschaft dann im entscheidenden Spiel eine dermaßen bescheidene Leistung zeigt, dann stellt sich natürlich die Frage, ob der Trainer noch der richtige ist. Nicht nur sein taktisches Konzept scheint fehl am Platze zu sein, sondern auch seine Gabe, die Mannschaft hinreichend zu motivieren.

Fußball ist ein kurzlebiges Geschäft. Das gilt besonders für Trainer. Werder hatte in dieser Saison den Anspruch, einmal nicht gegen den Abstieg kämpfen zu müssen. Genau dort sind sie aber gelandet und kommen nicht weg. Nach fast einem Drittel der Spielzeit besteht nun die akute Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Werder musste handeln und hat es getan. Jetzt stellt sich natürlich die Frage nach dem Nachfolger. Als heiße Kandidaten gelten Bruno Labbadia, Markus Weinzierl, Andre Schubert, Marcel Koller und U23-Coach Florian Kohfeldt, der zusammen mit Tim Borowski erst einmal die Mannschaft übernimmt. Kohfeldt ist jetzt schon der dritte U23-Trainer (nach Skripnik und Nouri), der Cheftrainer der ersten Mannschaft wird. Bei einem Namen wie Labbadia wird mir gleich ganz schwindelig. Er mag zwar schon die eine oder andere Mannschaft vor dem Abstieg gerettet haben (was jetzt vielleicht tatsächlich das Wichtigste bei Werder ist), aber für Nachhaltigkeit steht er nicht gerade, ein Punkt, der bei Werder von Bedeutung ist (siehe Otto Rehhagel oder Thomas Schaaf). Aber vielleicht ist das heute auch gar nicht mehr so das Ding.

Ob ich einen Wunschkandidaten habe? Zunächst sollte Kohfeldt seine Chance bekommen. Auf Dauer könnte ich mir einen Mann wie den Schweizer Marvel Koller, ehemaliger Trainer der österreichischen Nationalmannschaft, oder Markus Weinzierl (zuletzt Schalke 04) vorstellen. Wir dürfen gespannt sein.

Bereits am Freitagabend werden wir sehen, ob Werder endlich die Kurve bekommt. Da steht das Spiel in Frankfurt an. Die Frankfurter haben bisher das erreicht (einen gesicherten Mittelfeldplatz), was sich die Bremer eigentlich erträumt hatten.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Ein Gedanke zu „Nach desolater Vorstellung: Werder trennt sich von Trainer Nouri

  1. Im Moment sieht es leider nicht so gut für Werder aus. Schlechtestes Heimteam der Liga, noch schlimmer als beim FC Kölle. Das will schon was heißen. Die Trennung von Nouri logische Konsequenz. Und jetzt steht das Spiel gegen Hannover 96 an, das wohl enorm wichtig für beide Mannschaften sein wird. Ich glaube ich möchte nicht tauschen und als 96er war es die letzten Jahre auch nicht wirklich einfach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.