Nein, so doch nicht … (8): Hamsterkäufe

Es ist in diesen Tagen und Wochen ‚in aller Munde‘ (sic! – hoffentlich nicht!): das neue Coronavirus Sars-CoV-2, das derzeit weltweit auftaucht und in schweren Fällen die Lungenerkrankung Covid-19 (Corona virus disease 2019) auslösen kann. Schlimmer als die Verbreitung des Virus sind die Nachrichten darüber in allen verfügbaren Medien. So wird auch viel Unsinn unters Volk (z.B. über Facebook) gebracht, das in einen kollektiven Wahnsinn zu fallen droht.

Auf Zeit online finden sich zum Coronavirus in aller gebotenen Kürze die wichtigsten Infos zum Infektionsschutz samt der sicherlich notwendigen Hygienetipps: Keine Chance für Viren

Alle weiteren Infos bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter infektionsschutz.de.

Nein, so doch nicht ...
Nein, so doch nicht …

Apropos kollektiver Wahnsinn: Die Supermarktketten melden Hamstereinkäufe wegen des Coronavirus. Nudeln, Dosensuppe und jede Menge Desinfektionsmittel: Wegen des Coronavirus stopfen sich einige die Vorratskammern voll wie Hamster die Backen. Hamsterkäufe von Menschen, die gleich mehrere Einkaufswagen an die Kasse schieben, ausverkaufte Hygieneartikel wie Toilettenpapier und Desinfektionsmittel und leere Regale sorgen für Unsicherheit – muss das wirklich sein? (Quelle: zdf.de)

„Hamsterkäufe lösen kein Problem, sondern sie schaffen eins“, sagt Nils Hübner vom Institut für Hygiene der Uni Greifswald. Denn es sei ein sich selbst verstärkender Effekt: Wer vor leeren Regalen steht, neige selbst zum Großeinkauf – aus diesem Herdenphänomen können dann wirklich Engpässe entstehen, die allein durch das Virus nie entstanden wären.

Außerdem: Desinfektionsmittel sind nur bedingt viruzid, nützen also gegen das Coronavirus herzlich wenig. Und was soll ich mit Lebensmittel, die ist sonst nie kaufen würde: Gibt es die nächsten Wochen nur noch Doseneintopf und Knäckebrot? Na denn: Guten Appetit!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

2 Gedanken zu „Nein, so doch nicht … (8): Hamsterkäufe

  1. Auch in den Tierhandelsfachgeschäften sind die Hamster ausverkauft. Was für eine Welt!! Meine Frau ruft gerade – es gibt heute Knäckebrot mit einer Suppe ala Erasco. Ich freue mich schon sehr.
    Ich grüße die Tostedter Heidelandschaft nebst den Einwohnern.

    1. Ja, schade: Wir lieben Hamster. Am besten schmecken diese in Sherry 24 Stunden eingelegt und mit Butter gesotten. Aber wir haben noch ein Nilpferd im Gefrierschrank. Das kommt am Wochenende in Burgunder gedünstet auf den Tisch.

      Loriot: Nilpferd in Burgunder
      Loriot: Nilpferd in Burgunder

Schreibe einen Kommentar zu K.a.D. Graue Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.