Weihnachten von A bis Z: K wie Krippen

In dem Weihnachtslexikon von Theo Herrlein ist die Liste der Schlagworte zum Begriff Krippe natürlich sehr lang. Es beginnt mit Krippe füllen, geht über Krippen-Engel und Krippenkalender sowie Krippenlieder bis zu Krippenverbot.

Weihnachten von A bis Z

Mit dem Buchstaben K beginnen auch viele Dinge, die in Norddeutschland angesiedelt sind, z.B.:

Der Kenkenbuum (nordfriesisch: Christkind-Baum) ist ein kleiner, schlichter Weihnachtsbaum aus Holz. Da es auf der Insel keine Tannenbäume gab, war diese Variante früher auf Amrum und Föhr weit verbreitet. Doch in den letzten Jahren tauchte er während der Weihnachtszeit wieder häufiger in den Fenstern der Inselhäuser auf.

Früher wurden in Schleswig-Holstein Printen in besonderen Formen hergestellt, die Kindjeespoppen (Kinderpuppen) genannt wurden.

Kinken ist die nordfriesische Bezeichnung für das Christkind. Kinkenjüch ist ein figürliches Gebäck, das in der Vorweihnachtszeit auch heute noch in vielen Bäckereien in Nordfriesland zu bekommen ist.

Klas Bur ist die alte Bezeichnung für den Nikolaus im Raum Hannover. In anderen Gegenden Niedersachsen wird er auch Klawes genannt.

Knecht Ruprecht, eines der bekanntesten Weihnachtsgedichte, stammt von dem Dichter Theodor Storm (1817-1888) aus Husum, der grauen Stadt am Meer.

Knecht Ruprecht
(aus der Novelle „Unterm Tannenbaum“)

Habt guten Abend, alt und jung,
Bin allen wohl bekannt genug.

Von drauß‘ vom Walde komm ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
Und wie ich so strolcht‘ durch den finstern Tann,
Da rief’s mich mit heller Stimme an:
»Knecht Ruprecht«, rief es, »alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt‘ und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden!«

In Bremen und in Ostfriesland gehört traditionell der Krüllkuchen, auch Neujahrshörnchen genannt, zum Jahreswechsel. Der Teig wird im Waffeleisen gebacken und danach sofort zu Hörnchen gedreht. Mit frisch geschlagener Sahne schmecken sie besonders gut. Wohl bekomm ’s!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.