Altes „Neues“ von Jethro Tull (7)

Zwar gibt es von Herrn Anderson & Co. kein neues Album, keine DVD-Veröffentlichungen alter Konzertaufnahmen (die es weiterhin gibt, die aber angeblich ein Herr Jeffrey Hammond zu verhindern weiß), aber „Uraufführungen“ von zwei neuen Stücken. Beide Stücke wurden am 21. Oktober, also vor wenigen Tagen, aufgezeichnet, das erste ist vielleicht etwas „herrenlos und verdutzt“ uns einwenig, klingt es doch vertraut (Herr Anderson zitiert sich gern selbst), das andere ist … nun ja, hört selbst (wenn noch nicht getan):


Adrift and Dumbfounded


That F#cking Tune

An der Klampfe ist übrigens wieder einmal Florian Opahle zu hören/sehen. Sollte sich hier nun wirklich langsam ein neues Album entwickeln? Folgende neue Stücke gibt ja nun schon:

Tea with the Princess
Change of Horses
Hare in the Wine Cup
The Donkey and the Drum(mer)
That Fucking Tune
Adrift and Dumbfounded

Und laut John O’Hara gibt es noch mehr neue Stücke. Eines davon soll „Galliard“ heißen, außerdem noch eine akustische Nummer „Child In My Garden“ usw. – Warten wir es ab … (siehe hierzu auch meinen Beitrag: Altes „Neues“ von Jethro Tull (6))

Da wir gerade bei neuen Stücken und Konzertauftritten sind. Ebenfalls mit Florian Opahle kredenzt Ian Anderson (am 14. Oktober aufgezeichnet) 15 Minuten „Thick as a Brick“. Musikalisch durchaus ansprechend (eigentlich wie immer), und wenn’s mit der Stimme nicht mehr klappt, dann wird halt rezitiert … Und das Ganze ungefärbt (haaremäßig)?


Thick As A Brick – Ian Anderson Live In Montreal 2010

Als der älteste meiner beiden Söhne ungefähr vier Jahre alt war, habe ich mit ihm öfter das Video vom „Hasen, der seine Brille verloren hat“ betrachtet. Das damals schon aufgeweckte Bürschlein von Sohn hatte richtig großen Gefallen daran. Und obwohl er zu der Zeit eigentlich kein Englisch konnte, wusste er genau, um was es geht (etwas nachgeholfen habe ich wohl schon). Ich finde die kleine musikalisch untermalte Geschichte heute noch ganz witzig. Und Ian Anderson wohl auch, denn plötzlich spielt er den Märchenonkel und trägt die Geschichte auch bei Konzerten vor. Wie gut, dass Herr Anderson nicht seine Brille verloren hat.


The Hare Who Lost His Spectacles … mit Brille

Ach, übrigens. Da gibt es bei Amazon tatsächlich ein echtes „Schnäppchen“, die 25th Anniversary Box Set (4 CDs), für die ich vor langer Zeit einmal knapp 100 DM gezahlt habe (wenn ich mich richtig erinnere – das war damals auch schon viel Geld).

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.