Vergessene Stücke (2): Jean-Paul Sartre – Tote ohne Begräbnis

‚Tote ohne Begräbnis‘ (Original. Morts Sans sépulture) ist ein Résistance-Stück von Sartre, das zur Zeit der französischen Kollaboration Frankreichs (Vichy-Regime) mit Nazi-Deutschland spielt. Uraufführung war am 8. November 1046 im Théâtre Antoine in Paris. Es spielt kurz vor Kriegsende im Frankreich des Jahres 1944. Fünf Anhänger der Resistance sitzen gefesselt auf dem Dachboden eines Hauses, welches von französischen Kollaborateuren des deutschen Regimes beherrscht wird und warten auf Folter und Tod.

Ihren Anführer wähnen Sie in Sicherheit irgendwo in Grenoble. Doch die Lage ändert sich, als die Tür zu ihrem Dachboden aufgeht und Jean hineingestoßen wird, den die Kollaborateure noch nicht als Anführer der Résistancegruppe erkannt haben. Waren die Gefangenen zuvor bezüglich des genauen Aufenthaltsortes von Jean noch unbedarft, so müssen sie nun ein Geheimnis vor den Kollaborateuren hüten.

Personen:

Résistance-Kämpfer:
François
Sorbier
Canoris
Lucie
Henri

Jean, Anführer der Résistancegruppe

1. Milizsoldat
2. Milizsoldat

französische Kollaborateure:
Clochet
Landrieu
Pellerin


Tote ohne Begräbnis – Theatergruppe des Gymnasiums Feuchtwangen

Interessant an diesem Stück ist die Darstellung der Menschen, wie diese in Extremsituationen handeln. In diesem Fall spielen natürlich auch gruppendynamische Prozesse eine große Rolle. Sartre gelingt eine folgerichtige, also logisch nachvollziehbare Darstellung der Handlungsweisen der Personen, auch wenn sie stark von den philosophischen, also existenzialistischen Ansichten Sartres geprägt sind, die sich in all seinen Dramen widerspiegeln.

Die Angst vor der Folter, besonders die Angst ‚zu reden’, macht sich breit und ist stärker als die Angst vor dem Tod, der unausweichlich erscheint. Aber gerade aus dieser Hoffnungslosigkeit erwächst dem Einzelnen eine ungeahnte Widerstandskraft. ‚Tote ohne Begräbnis’ „ist ein Zeugnis politisch engagierten Denkens. Résistance-Kämpfer behaupten Tapferkeit und Würde gegen Folter und Tod.“ (aus dem Umschlagtext)

Siehe auch: Vergessene Stücke (1): Jean-Paul Sartre – Bei geschlossenen Türen

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.