Fahrgäste und Zugpersonal wohlauf

Aufgrund eines umgestürzten Baumes steckte gestern Morgen ein Zug der privaten Eisenbahngesellschaft Metronom mit rund 400 Fahrgästen für rund vier Stunden auf der Strecke Hamburg-Bremen zwischen Hittfeld und Klecken fest.

Ein morscher Baum war auf die Strecke gestürzt und hatte dabei die Oberleitung heruntergerissen. Der Metronom-Zug 81961 aus Buchholz (Abfahrt 7 Uhr 24) fuhr auf den Baum auf und wurde dadurch beschädigt. Verletzt wurde nach Angaben der Metronom Eisenbahngesellschaft in Uelzen niemand. Die Passagiere durften die Waggons in dem unwegsamen Gelände unter anderem wegen steiler Böschungen an der Bahnstrecke nicht verlassen.

Metronom-Zug mit beschädigter Frontscheibe

An Bord gab es eine Notstromversorgung, die Toiletten funktionierten und das Personal öffnete die Türen zur Durchlüftung. Ein Dieselzug, ebenfalls von der Metronom Eisenbahngesellschaft, kam aus Cuxhaven, um den havarierten Zug abzuschleppen. Der Abschleppvorgang nach Hamburg-Harburg dauerte bis kurz vor 12 Uhr. „Der Zug ist sicher in Hamburg-Harburg eingetroffen“, sagte die Metronom-Sprecherin. „Alle Fahrgäste und das Zugpersonal sind wohlauf.“

Der Fernverkehr wurde teilweise umgeleitet. Zwischen Buchholz und Hamburg-Harburg fuhr ein Ersatzverkehr mit Bussen für die Halte in Hittfeld und Klecken. Die Reparaturarbeiten an der Strecke dauerten bis in den Abend an.

Quelle: kreiszeitung,de und abendblatt.de

Neben dem Ersatzverkehr durch Busse kam es bei fast allen Zügen des Metronom zu größeren Verspätungen, da die Züge über Jesteburg (Langsamfahrstrecke des Güterverkehrs nach Maschen) umgeleitet werden mussten. Da die Züge z.B. zwischen Bremen und Hamburg und dann weiter zwischen Hamburg und Uelzen (wie ein Metronom) pendeln, wurden die Verspätungen ‚weitergegeben’ oder dadurch kompensiert, dass sie in Hamburg-Harburg statt am Hamburg Hbf. endeten (bzw. in Rotenburg statt in Bremen). Metronom kam wieder einmal im wahrsten Sinne des Wortes ‚aus dem Takt’. Außerdem gab es Zugausfällen:

Ich selbst war zwar von dem ‚Vorfall’ nicht direkt betroffen. Wäre der morsche Baum aber zwei Stunden früher auf die Strecke gestürzt, dann hätte auch ich sicherlich die fast vier ½ Stunden im Zug verbringen dürfen. Ich mag mir das nicht vorstellen … Normalerweise benötigt der Zug für die Strecke Buchholz – Hamburg-Harburg 14 Minuten.

Das Problem des Metronom:

Sicherlich ist es richtig gewesen, dass man die Fahrgäste im Zug behielt. Und es ist erfreulich, dass niemanden etwas passiert ist. Ich frage mich aber, warum es vier Stunden dauerte, bis der Zug endlich bis nach Hamburg-Harburg abgeschleppt werden konnte? Hierfür musste ein Dieselzug aus Cuxhaven kommen.

Gibt es so etwas wie einen Notfallplan für solche Situationen bei der Metronom Eisenbahngesellschaft? Warum konnte keine Lok (wohlbemerkt Lok, nicht Zug!) anderer Eisenbahngesellschaften (z.B. eine der Deutsche Bahn AG) angefordert werden?

Das Problem der Metronom Eisenbahngesellschaft ist, dass im Grunde genommen alle Züge im Einsatz sind. Laut den Meldungen der ‚aktuellen Verkehrslage’ (s.u.) kam es auch zu Verspätungen auf der Strecke Hamburg-Stade-Cuxhaven, die wegen noch fehlender Oberleitungen durch Dieselzüge bedient wird. Hier wurde also einfach ein Dieselzug ‚abgezogen’, um den Buchholzer Zug abzuschleppen. Das darf doch nicht wahr sein, oder?

Hier (in chronologischer Reihenfolge) die Meldungen der ‚aktuellen’ Verkehrslage der Metronom Eisenbahngesellschaft von gestern.

24.06.2014 – 24.06.2014 Haltausfall Klecken – Hittfeld

+++++

Sehr geehrte Fahrgäste,

aufgrund eines Baumes in der Oberleitung können die Halte Klecken – Hittfeld momentan nicht angefahren werden. Der 81961 steht auf freier Strecke und muss abgeschleppt werden.

Für die Halte Hittfeld und Klecken wird je ein Gelenkbus in Harburg und Buchholz eingesetzt. Die Züge werden umgeleitet über Jesteburg.

+++ update 09:25 +++

Der zwischen Hittfeld und Klecken stehende metronom wird mit einem metronom-Dieselzug aus Harburg abgeschleppt, um die an Bord befindlichen Fahrgäste nach Harburg bringen zu können.

Aktuell ist ein metronom aus Harburg unterwegs zur Unfallstelle. Hier wird der stehende Zug angekoppelt und zurück nach Harburg geschleppt. Hier können alle Fahrgäste dann aussteigen.

Durch diese Maßnahme wird es bei anderen Zügen zu einzelnen Ausfällen zwischen Harburg und Hamburg Hbf kommen. Mit Verspätungen auf den Strecken Hamburg-Stade-Cuxhaven (Nordsee-Takt) und Hamburg-Buchholz-Bremen (Weser-Takt) und Hamburg-Lüneburg-Uelzen (Elbe-Takt) ist weiterhin zu rechnen.

+++ update 10:35 +++

Zwischenzeitlich ist der Dieselzug an dem defekten metronom angekoppelt und wird in ca. 5 min in Rtg. Harburg in Schritttempo unterwegs sein. Wir rechnen mit der Ankunft gegen 11.00 Uhr in Hamburg-Harburg.

Gegen ca. 7.30 Uhr ist ein Baum ohne äußere Einflüsse zwischen Klecken und Hittfeld auf die Gleise gestürzt und hat dabei die Oberleitung und einen Oberleitungsmasten beschädigt. Den Fahrgästen und dem Zugpersonal ist nichts passiert.

+++ update 11:40 +++

Der Abschleppvorgang nach Hamburg-Harburg ist noch nicht abgeschlossen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Hittfeld, um Fahrgäste aussteigen zu lassen, wird es in Richtung Hamburg-Harburg weitergehen. Wir rechnen jetzt mit der Ankunft in Hamburg-Harburg gegen 12.00 Uhr.

+++ update 11:50 +++

Soeben ist der Zug in Hamburg-Harburg eingetroffen. Alle Fahrgäste und das Zugpersonal sind wohlauf!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.