Desert Blues – Musikprojekt aus Mali

Der Sender „arte“ strahlte am 16. Juni die Sendung „Desert Blues“ – Eine musikalische Reise ins Herz von Mali – aus.

Desert Blues - Mali/Afrika

In Mali, einem von Trockenheit, Bürgerkrieg und jahrhundertealten mündlichen Traditionen geprägtem Land, haben engagierte Musiker ein originelles Projekt für den Frieden ins Leben gerufen: „Desert Blues“. „Desert Blues“ vereint Musiker verschiedener Volksgruppen. Habib Koité, Afel Bocoum und das Tuareg-Frauen-Ensemble Tartit, drei der bekanntesten Musiker des Landes, beteiligen sich an dieser Aktion. „Desert Blues“ greift die vielfältigen musikalischen Wurzeln des afrikanischen Landes auf und kämpft für ein friedliches und vereintes Mali. Der Regisseur Michel Jaffrennou öffnet sein leuchtend buntes Tagebuch und lädt den Zuschauer auf eine fabelhafte Reise ins Herz Malis ein.

ARTE begibt sich auf eine musikalische Reise ins heutige Mali und stellt drei der bekanntesten Musiker aus Mali vor: Habib Koité, Afel Bocoum und das Tuareg-Frauen-Ensemble Tartit. Darüber hinaus erzählt der Film von den Wünschen und Hoffnungen sowie den Alltagssorgen der Menschen in diesem afrikanischen Land.

Die Aktion „Desert Blues“ hat in Mali eine große symbolische Bedeutung, denn die beteiligten Musiker stammen aus Regionen, in denen es erst kürzlich zu heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der Bevölkerung gekommen ist. Gemeinsam haben sie einige der schönsten Musiktraditionen von Mali aufgegriffen – beispielsweise die der Songhai vom Niger, der Bambara und der Tuareg. Das Musikprojekt verstand sich neben der Bewahrung von musikalischen Traditionen, aber auch als Aufforderung an die verschiedenen Volksgruppen des Landes, friedlich und respektvoll miteinander umzugehen.

Habib Koité gehört zur ethnischen Gruppe der Bambara und stammt von den Khassonké im Westen Malis ab. Er kommt aus einer Griot-Familie und pflegt die musikalische Tradition seiner Vorfahren. Mit seiner Musik will er vor allem junge Menschen im heutigen Mali ansprechen.

Afel Bocoum ist Songhai und gilt als Erbe Ali Farka Tourés. In seiner Musik spiegeln sich der weite Horizont, die flirrenden Farben, die Zeitlosigkeit Malis und der Geist des Flusses Niger wider.

Tartit ist eine Gruppe von Tuareg-Frauen aus Timbuktu, dem Ort der Begegnung in der Sahara. Sie sprechen Tamashek. Ethnisch sind sie den Berbern nahe, geographisch allen anderen malischen Völkern. Tartit ist die engagierte Stimme eines Volkes, das ums Überleben kämpft. Ihre Musik ist ein Friedensappell.

Tartit - Tuareg-Frauen

Alle diese Musiker sind Poeten. Sie spielen traditionelle Instrumente wie Tinde, Tehardant, Balafon, Imzad – aber auch Elektrogitarre. Auf der Bühne stimmen sie gemeinsam in ihre Lieder ein, ihre verschiedenen Sprachen vermengen sich. Das Ensemble Desert Blues mischt traditionelle Klänge mit zeitgenössischer Musik. Bei jedem Konzert ist spürbar, mit welcher Begeisterung sie die Musik im heutigen Mali neu gestalten.

Hier nun in Ausschnitten die Musik aus der Fernseh-Dokumentation:


Desert Blues – Musikprojekt aus Mali – Teil 1


Desert Blues – Musikprojekt aus Mali – Teil 2

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.