Wenn die Relegation ruft …

Werder Bremen steht zur Hälfte der Saison dort, wo die Mannschaft vor einem Jahr stand: auf dem Relegationsplatz 16. der Fußball-Bundesliga. Mit 15 Punkten allerdings zwei Punkte schlechter als Ende 2014. Immerhin ‚überwintern‘ die Bremer im DBF-Pokal, nachdem man in einem endlich auch einmal sehenswerten Spiel in Mönchengladbach mit 4:3 gewinnen konnte. Im Viertelfinale muss man dann aber am 9. Februar 2016 in Leverkusen gegen die Werkself von Bayer antreten. Losglück sieht anders aus.

    Werder Bremen: ein sinkendes Schiff?

Wer glaubte, Werder würde sich endlich ‚frei‘ spielen, muss sich getäuscht sehen. Zwar begann man am letzten Spieltag der Vorrunde in Frankfurt wie im Achtelfinale des DFB-Pokals und ging durch Pizarro in Führung. Aber am Ende gewannen die Frankfurter auch verdient mit 2:1 und konnten sich so die Bremer erst einmal vom Hals halten.

Es wird viel diskutiert: Ob Viktor Skripnik weiterhin noch der richtige Trainer ist (der Vergleich mit Lucien Fabre kommt nicht von ungefähr), ob nicht doch der eine oder andere Spieler in der Wintertransferphase an die Weser geholt werden sollte.

Bis zum 24.01.2016 ist erst einmal Verschnaufpause. Dann geht’s auf nach Schalke 04. Ob da ein Blumentopf zu gewinnen sein wird, ist äußerst fraglich. Es wird schwer werden …

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.