Urlaub auf der Hallig Hooge (5): Von Warften, Ebbe und Flut (in Videos)

Vom 7. bis 14. August 2017 weilte ich mit meiner Frau auf der Hallig Hooge im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Die Halligen sind kleine, nicht oder nur wenig geschützte Marschinseln vor den Küsten, die bei Sturmfluten überschwemmt werden können. Die Halligen erheben sich nur wenige Meter über dem Meeresspiegel, weshalb sie während einer starken Flut mit Ausnahme der Warften, künstlich aufgeschütteten Hügeln, auf denen die Häuser stehen, überspült werden („Landunter“).

Hallig Hooge 2017: Gang zur nächsten Warft

Hier einige filmische Impressionen von unserem Urlaub.

Nun zu einer Hallig wie Hooge kommt man vom Festland aus mit der Fähre. Wir sind von Schlüttsiel mit einer Fähre der Wyker Dampfschiffs-Reederei (WDR), der „Hilligenlei“, gefahren und nach gut einer Stunde angekommen.


Hallig Hooge 2017 (1): Fährbetrieb

Das Wattenmeer ist geprägt von den Gezeiten, der Tide, also von Ebbe (Niedrigwasser) und Flut (Hochwasser). Bei Ebbe kann man weit ins Watt, dem freiliegenden Grund der Nordsee, hinausgehen. Das Watt wird zweimal am Tag während des Hochwassers überflutet und fällt bei Niedrigwasser wieder trocken, wobei das Wasser oft durch tiefe Ströme (Priele) abfließt. Der zeitliche Abstand zwischen einem Hochwasser und einem Niedrigwasser beträgt durchschnittlich sechs Stunden und zwölf Minuten.


Hallig Hooge 2017 (2): Ebbe und Flut

Eine Warft ist ein aus Erde aufgeschütteter Siedlungshügel, der dem Schutz von Menschen und Tieren bei Sturmfluten dient. Auf einer Warft können sich je nach Ausmaß Einzelgehöfte oder auch Dorfsiedlungen (Warfen- oder Wurtendörfer) befinden. Die Form der Warften ist meist rund. Die Kirche von Hooge samt Wohnstatt des Pastors ist auf einer eigenen Warft zu finden.


Hallig Hooge 2017 (3): Kirchwarft

Und noch mehr Warften …


Hallig Hooge 2017 (4): Warften

Für den Erlebnishungrigen ist eine Hallig sicherlich nicht der richtige Ort. Hier herrscht vor allem Ruhe. Entspannende Ruhe bei Natur pur. Schnell sind alle Wege und damit alle Warften abgeklappert, aber es gibt immer wieder etwas Neues zu erkunden, sei es im Watt oder am Strand. Schnell ist man bekannt, grüßt mit einem ‚Moin‘ und kommt ins Gespräch. Eine Hallig ist eine kleine Welt.


Hallig Hooge 2017 (5): Seglerhafen und mehr

Bäume finden sich auf einer Hallig nur auf den Warften. Selbst Büsche findet man sonst nirgends. So ist der Blick frei auf Land und Meer. Das ist es wohl, was am Ende am meisten auffällt. Kaum an Land, ist alles ‚zugestellt‘ durch Häuser. Diese freie Sicht lässt auch den Geist und die Seele frei werden.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.