Sommers wie winters: Besuch der Hallig Langeneß 2016

Zu Weihnachten war ich ja mit meiner Familie auf die Hallig Langeneß geflüchtet (siehe: Fotoshow: Hallig Langeneß in der Nordsee). Aber bereits im Sommer hatte ich die größte der deutschen Halligen in der Nordsee mit meiner Frau besucht. Es war lediglich ein Tagesausflug mit Bahn und Fähre, aber wir bekamen einen ersten Eindruck von dem doch ziemlich einsamen Leben auf so einem kleinen Eiland mitten im Meer. Es war ein schöner Hochsommertag mit viel Sonne.


Tagesausflug zur Hallig Langeneß (19.07.2016)

Für unseren einwöchigen Weihnachtsurlaub hatten wir ein extra großes Auto gemietet, um all die benötigten Sachen mitnehmen zu können. Trotzdem saß ich mit meiner Frau auf dem hinteren Sitz eng bedrängt von einer Kiste mit Wasser und einem großen Koffer, die zwischen uns lagen. Der jüngere meiner Söhne hatte die große, schwere Reisetasche seines Bruders, der das Auto fuhr, auf dem Schoß. Neben den Klamotten und was man sonst noch so für eine Reise braucht, hatten wir reichlich Proviant (Getränke und Lebensmittel, auch noch einige Küchengeräte und einen großen Kochtopf) mit an Bord, denn auf Langeneß gibt es keinen Laden, in dem wir hätten einkaufen können. Allerdings bringt im Winter ein Lieferservice (immer donnerstags) vom Festland her mit einem Transporter die bestellten Waren (im Sommer zweimal), und ab 100 € Warenwert ist der auch kostenlos. Wir hatten uns aus verschiedenen Gründen dafür entschieden, unsere Verpflegung selbst mitzubringen.

Hallig Langeneß Dezember 2016: Willi im Sturm (...das zieht einem glatt die Unterhose aus!
Hallig Langeneß Dezember 2016: Willi im Sturm (…das zieht einem glatt die Unterhose aus!“)

Wir kamen trockenen Fußes in unserem Quartier, einer Ferienwohnung der Familie Petersen auf der Hunnenswarf an. Und, was nicht unbedingt vorauszusetzen ist, auch wieder auf inzwischen abgetrockneten Straßen auf Langeneß wieder zur Fähre. Denn während unseres Aufenthalts hatten wir ‚Land unter‘ (siehe auch „Land unter“ auf der Hallig Langeneß). Die Warft, einem künstlich aufgeschütteten Hügel, auf dem die Häuser stehen und in einem von denen wir wohnten, wurde von dem Wasser der Nordsee umspült.


Hallig Langeneß – Weihnachtsurlaub 2016

Wir wunderten uns übrigens nicht schlecht, als wir sahen, dass wir nicht die einzigen Irren waren, die an diesen Tagen fernab des Weihnachtstrubels Ruhe und Erholung suchten. Und nach uns war die von uns gebuchte Ferienwohnung bereits erneut belegt von Silvesterflüchtlingen.

Was macht man also zu Weihnachten auf einer einsamen Hallig? Gemeinsam mit seinen Lieben die Ruhe genießen, sich den Sturm um die Nase wehen lassen. Und einmal wieder erkennen, wie mächtig die Naturgewalten, Wind und Wasser, sein können. Ich habe versucht, das alles im Video festzuhalten. Manche Aufnahmen sind allerdings reichlich verwackelt. Das lag weniger an einem Tremor meinerseits, sondern ist dem Sturm geschuldet, der mir die Kamera förmlich aus den Händen zu reißen suchte.

Wir waren mit dem Auto angereist, ließen dieses aber all die Tage stehen, um zu Fuß die Gegend zu erkunden. Ich bin kein Mützenträger, aber bei diesem Sturm, meist in Orkanstärke, ist eine Mütze ein Requisit, ohne das man hier vor Ort nicht auskommt. Handschuhe und Schal sind auch nicht schlecht. Und festes Schuhwerk. Und wer sich im Dunklen hinauswagt, sollte immer eine Taschenlampe dabei haben. Hier gibt es keine Straßenbeleuchtung. Allerdings sollte man Rücksicht auf die Vogelwelt nehmen. Jeder Lichtstrahl macht die Vögel nervös.

Gutes Essen und Trinken gehörte genauso dazu, wie abends beisammenzusitzen, um sich mit Spielen die Zeit zu vertreiben – oder auch einmal den Film zu gucken, den man gemeinsam längst einmal wieder sehen wollte. Langeweile gab es nicht – im Gegenteil: Die Zeit verging viel zu schnell.

Es gibt bekanntlich diese Vorstellung der Dinge, die man ‚getan‘ haben muss, wenn man in einer bestimmten Gegend lebt und sich dieser Gegend zugehörig fühlen will. Für den Bayern mag da das Erklimmen der Spitzspitze von Bedeutung sein. Für uns Norddeutsche, so finde ich, sollte ein Aufenthalt (möglichst mit ‚Land unter‘) auf einer Hallig dazugehören.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.