Inselaufenthalt Neuwerk: 3. Tag

Urlaub auf Neuwerk Was macht man so auf einer kleinen Insel von gerade einmal 3 km² wie Neuwerk, auf der nicht viel los ist, auf der im ‚normalen’ Leben gerade einmal knapp 40 Einwohner leben? Man guckt etwas hinter die Kulissen!

Die Einwohner von Neuwerk leben in erster Linie vom Tourismus. Es gibt ca. 140 Betten für die Pensionsgäste. Außerdem werden Zeltplätze (auch schon mit Zelten), Wohnwagenstellplätze und Lager (von Betten mag man nicht sprechen) in so genannten Heuhotels angeboten.

Heuhotel auf Neuwerk

Die Stadt Salzgitter unterhält auf der Insel ein Ferienlager. Außerdem gibt es zwei Schullandheime („Meereswoge“ und das Schullandheim am Turm).

Tagsüber kommen von Cuxhaven her viele Tagesgäste, die entweder per Fähre, Wattwagen oder auch zu Fuß die rund 13 km Strecke zurücklegen. So gibt es eine Handvoll Cafes, Restaurants, Pensionshäuser, Hotels und Ferienwohnungen:

Haus Seeblick
Zum Anker mit Nige Hus
Hus achtern Diek
Das alte Fischerhaus
Antjes Leuchtturm
Otto’s Gartenlokal mit dem Inselkaufmannsladen (Inhaber Hartmut Lange)

Die ganze Meute will natürlich versorgt sein. Und so bestellen die Insulaner ihre Ware am Festland und holen diese bei Ebbe mit Traktoren, an denen bis zu drei Anhänger befestigt sind, über den Wattwanderweg in Sahlenburg ab. Der Inselkaufmann bekommt z.B. jeden Mittwoch und Freitag neue Ware.

Traktoren Richtung Neuwerk

Reiter Richtung Festland

Traktoren und Pferdekolonne im Wattenmeer bei der Insel Neuwerk

Am dritten Tag unseres Aufenthalts auf Neuwerk liefen wir zunächst über den Deich Richtung Norden, dort weiter im Osten bis zum Beginn des Wattweges im Südosten der Insel, der nach Sahlenburg bzw. Cuxhaven-Duhnen führt. Da gerade wieder Niedrigwasser war, sahen wir eine lange Kolonne an Traktoren mit Anhängern, Wattwagen von Pferden gezogen und auch einzelne Reiter auf dem Weg Richtung Festland bzw. von dort kommend. Das sah aus wie ein Flüchtlingstreck während des 2. Weltkrieges.

Wir gingen dann im Watt im Süden bis zum Fähranlieger im Westen, wo einige Priele auch bei Ebbe noch Wasser zum Baden führen. Mein Jüngster kam nicht umhin, die Wassertemperatur zu prüfen (natürlich erwärmt sich das Wasser hier bei Sonnenschein ziemlich schnell) und schwamm einige Runden.

Lukas badet im Priel

Priel mit Schiff

Baden im Priel mit Schiff

Versinken im Schlick

Baden im Wattenmeer

Baden im Wattenmeer

Baden im Wattenmeer

Am Nachmittag, die Sonne ließ sich längere Zeit zeigen, badeten wir dann an der Badestelle im Süden der Insel, gleich neben dem Jachthafen. Der höchste Stand des Hochwassers sollte heute kurz nach 17 Uhr sein. Aber bereits zwei Stunden vor dem Höchststand flutet das Wasser das Wattenmeer.

Nationalpark-Haus auf Neuwerk

Zuvor besuchten wir noch das Nationalpark-Haus am Mittelweg und informierten uns über den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer. In dem Haus wohnt u.a. auch die Vogelwartin.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Ein Gedanke zu „Inselaufenthalt Neuwerk: 3. Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.