Herbert arbeitet

Es sind viele, die behaupten, die einzigsten zu sein, die wirklich arbeiten. Und wer es dann in die höheren Etagen geschafft hat, der delegiert, ist klar. Mit dem neuen Jahr beginnt auch ein neues Arbeitsjahr, rund 200 Tage, an denen der Schreibtisch jeden Tag aufs Neue überquillt. Sisyphos lässt grüßen!

Herbert arbeitet
Quelle: @Die_Bloggerette@twitpic.com

Jedem Unternehmen sein Wasserkopf: Ein Unternehmen ohne Management ist wie eine Krake ohne Fangarme (oder war es auch hier der Kopf?)! Wie gut, dass es Herberte gibt, die nicht nur in die Hände spucken, sondern sich auch unverhohlen ans Werk machen. Bei so viel Beistand können solche Herberte ja nichts mehr falsch machen.

Was will ich damit sagen? Wer auch ein Herbert ist, der sollte sich nicht unterkriegen lassen. Noch wirst du gebraucht (einer muss ja die Arbeit machen). Und wer es zum Manager geschafft hat: bleib ganz cool – solange es genügend Herberte gibt, wird auch deine Existenzberechtigung unumstritten bleiben. In diesem Sinne wünsche ich nicht nur allein ein gutes neues Jahr, sondern vor allem ein erfolgreiches Arbeitsjahr (der nächste Urlaub kommt bestimmt)!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Ein Gedanke zu „Herbert arbeitet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.