Männertrip

Männertrip (Originaltitel: Get Him to the Greek) ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Nicholas Stoller aus dem Jahr 2010 mit Russell Brand und Jonah Hill in den Hauptrollen.

„Aldous Snow (Russell Brand) steht samt Band Infant Sorrow auf dem Zenit seines Schaffens. Dann begeht er den folgenschweren Fehler, sich als Weltverbesserer zu inszenieren. Das lächerliche Album ‚African Child’ wird ein katastrophaler Flop (‚The worst thing for Africa since Apartheid’) und schickt Snows Karriere auf eine jahrelange Talfahrt. Nebenher geht die Ehe mit Popstar Jackie Q (Rose Byrne) in die Brüche; Snow flüchtet sich mehr denn je in Drogen und Alkohol. Bei seiner Plattenfirma in Los Angeles treibt der extrovertierte Boss Sergio (P. Diddy alias Sean Combs) seine Mitarbeiter an, den Laden mit bahnbrechenden Ideen neu zu beleben. Der unscheinbare Frischling Aaron Green (Jonah Hill) wagt sich aus seinem Schneckenhäuschen und schlägt vor, zum zehnjährigen Jubiläum von Snows legendärem Live-Album ins Greek Theatre nach Los Angeles zurückzukehren – Millionenumsatz garantiert! Sergio ist begeistert und gibt Aaron die Chance seines Lebens, während der daheim mit seiner Freundin Daphne (Elisabeth Moss) vor dem Aus steht. Die Krankenschwester bekommt eine berufliche Chance in Seattle und will umziehen. Beide trennen sich – so halbwegs. Aaron fliegt nach London und soll Snow innerhalb von 72 Stunden pünktlich zum Revival-Konzert in L.A. abliefern. Aber der Rockstar pflegt seine Allüren und hält Aaron von der ersten Minute an auf Trab: Der Geleitschutz muss mitsaufen, um Aldous bei Laune zu halten…“

aus: filmstarts.de

Nach Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt schon wieder ein Musikerfilm. Wer erinnert sich nicht an die Schlagzeilen von den Exzessen, die z.B. die Stones trieben und bei denen manche Hotelsuite zu Bruch ging. Sex, Drugs & Rock N‘ Roll – dafür soll auch der Film „Männertrip“ stehen, der jetzt als DVD Männertrip bzw. Blu-ray Männertrip (Party Edition) erhältlich ist.


Männertrip – offizieller Trailer

Der Film ist als Komödie umgesetzt und bietet so wenig Authentisches. Die Gags sind zwar durchaus gelungen, aber das Ganze ist doch so angesetzt, um ein möglich breites Publikum zu bedienen. Auch das ‚Happy End’ von Männertrip mag als frohe Botschaft dienen und sagen, Jungs und Mädels lasst die Finger von Drogen. Aber so richtig überzeugend wirkt das dann leider nicht. Immerhin sehenswert ist die Präsenz, die Russell Brand als Rockstar Aldous Snow bietet, wenn man den vorgetragenen Songs allerdings nicht so recht abnehmen mag, dass sie hitverdächtig sind.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.