Herr und Knecht

Eigentlich wollte ich hier meinen Beitrag Rechtes Schattenland fortsetzen und über meine Recherche in Netz der rechten Szene berichten (vielleicht später). Statt dessen möchte ich über das Thema ‚Herr und Knecht’ philosophieren, um es einmal so zu sagen. Ich sage es gleich: Ich komme nicht dort an, wo ich beginne … Und beginnen möchte ich mit Tolstoi.

„Als sich ein wohlhabender, profitgieriger Kaufmann und sein folgsamer und demütiger Knecht beim Durchqueren der Steppe im Schneegestöber verirren, sehen sie sich plötzlich mit der Unausweichlichkeit des nahenden Todes konfrontiert. In dem Bewusstsein beider Seiten, in dieser Ausnahmesituation gleichgestellt und aufeinander angewiesen zu sein, treten die Standesunterschiede zunehmend in den Hintergrund.

Tolstoi erzählt die Wandlung eines Menschen vom Besitzegoismus zu tätiger Nächstenliebe: Der Kaufmann Brechunow, dessen Leben bis dahin dem Zusammenraffen von Reichtümern gewidmet war, wächst angesichts des nahenden Endes in einem Schneesturm über sich hinaus und rettet unter Aufopferung seines Lebens seinen Knecht Nikita vor dem Tode. ‚Er begriff, daß sein Ende nahe war, aber das machte ihn nicht im geringsten traurig oder ärgerlich … Nikita lebt, sagte er sich … also lebe auch ich.’“
Klappentext zu Leo Tolstoi: Herr und Knecht

Hier geht es um das ‚traditionelle’ Herr-und-Knecht-Verhältnis, wie wir es heute so eigentlich nicht mehr kennen. Wir leben in einer aufgeklärten Welt, in der jeder sein eigener Herr (und Knecht) ist. Dabei denken wir, selbst Herr unseres Lebens zu sein – und sind doch eher Knecht unserer Neigungen, unerfüllbaren Wünsche und Gelüste, oft auch unserer Unzulänglichkeiten.

Aber ich will hier über etwas ganz anderes schreiben. Ein Knecht ist heute nichts anderes als ein Arbeiter in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Und ein Herr kann jeder Mann sein. Erweitere ich die Begriffe um eine Silbe zu Herrschaft und Knechtschaft, so wird uns die frühere Bedeutung der Worte Herr und Knecht um vieles deutlicher. Das eine hat etwas mit Machtausübung zu tun, das andere ist der Zustand der Rechtlosigkeit und Ausbeutung.

Heute spricht man nicht mehr von Herr und Knecht. Herren sind heute Chefs, Manager, Vorgesetzte – wir kennen viele Namen. Und was früher einmal ein Knecht war, ist heute ein von anderen Abhängiger. Ich weiß nicht, ob früher einmal der Knecht sich seines Knechttums oder gar seiner Knechtschaft bewusst war. Heutige ‚Knechte’ werden sich in fast allen Fällen weigern, sich als Knecht zu sehen. Denn die Beziehungen sind heute auch kaum mit dem früheren Herr-und-Knecht-Verhältnis zu vergleichen. Denn ein ‚Knecht’ heute ist nicht unbedingt rechtlos.

Ich will auf ein Beispiel zu sprechen kommen: In meinem Beitrag Rechtes Schattenland berichtete ich von der rechten Szene bei uns hier in Tostedt. Totalitäre System existieren aufgrund eines Herr-und-Knecht-Verhältnisses. Im Beitrag Bestie Mensch beschrieb ich kurz die Rollen der ‚Manager des Todes’ (Herr) und ihrer Handlungsgehilfen bzw. Handlager (Knecht). Natürlich gibt es z.B. auch in einer Demokratie diejenigen, die führen, und solche, die folgen und ausführen. Ein totalitäres System lebt aber von der besonderen Ausprägung der Beziehung zwischen Herr und Knecht. Obwohl der Begriff ‚Herr’ in der rechten Szene verpönt ist, gibt es gerade dort ‚Herren’, die das Sagen haben, die die Führung übernehmen und die Richtung vorgeben – und ‚Knechte’, die bedingungslos (gewissermaßen rechtlos) zu folgen haben.

Ich will hier die Rollen nicht weiter untersuchen, das hat u.a. Hegel in seiner Phänomenologie des Geistes getan. Darin beschäftigte sich der Philosoph ausführlich um die Dialektik von Herr und Knecht. Einen Gedanken will ich hier aber doch ausführen: Der Knecht ist zwar Knecht kraft seiner erzwungenen Unterordnung, jedoch ist der Status des Herrn von der Anerkennung seiner Herrschaft durch den Knecht abhängig. Wird diese Anerkennung bestritten, dann kann das evtl. zum Zusammenbruch des ganzen Systems führen. Zurück zu meinem Beispiel: Gefolgsleute, d.h. Handlanger, rechter Führer, die aus der Szene aussteigen (und damit den Führungsanspruch der ‚Herren’ in Frage stellen), gefährden die ‚Herrschaft’ insgesamt. Daher werden die ‚Herren’ alles tun, um solche Ausstiege zu verhindern.

So braucht unbedingt jeder, der aus der rechten Szene aussteigen will, die nötige Unterstützung von außen. Bezogen auf unseren Wohnort Tostedt bedeutet das die Unterstützung durch Jugendpflege in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen wie z.B. dem Forum für Zivilcourage oder dem Projekt „Cool & Clever“.

Herr und Knecht: Von der Literatur und Philosophie des 19. Jahrhunderts (Tolstoi und Hegel) kommt man so zur traurigen heutigen Wirklichkeit. Nur verdingen sich Menschen zu Knechten nicht der eigenen Not wegen; sie machen sich zu Sklaven einer menschenverachtenden Weltanschauung.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.