London Calling (11): Bolt macht den Unterschied

Am Sonntag endeten die XXX. Olympischen Sommerspiele 2012 in London mit der Schlussfeier. Die nächsten ‚Spiele’ finden in vier Jahren in Rio de Janeiro statt. Sowohl aus organisatorischer wie aus sportlicher Sicht waren die Spiele in London ein großer Erfolg. Lediglich die Londoner U-Bahn (Underground oder Tube wie die Engländer sagen) hatte ihre Probleme.

Auch die deutsche Mannschaft kann mit den erbrachten Leistungen zufrieden sein. Einige größere Enttäuschungen (Schwimmen, Sportschießen) wurden durch überraschende Medaillengewinne ‚ausgeglichen’. Am Samstag gab es noch einmal Gold für die Hockeyherren und Silber für Sabine Spitz im Cross Country der Mountainbiker.

    Olympia London 2012

Einer der Höhepunkte waren die Läufe des Usain Bolt, dem schnellsten Menschen aller Zeiten. Im 4×100 m-Staffelrennen siegten die Jamaikaner mit Bolt als Schlussläufer in neuer Weltrekordzeit von 36:85 Sek.; bedenkt man dabei die ‚Sicherheitswechsel’ der Läufer, dann sieht man, dass noch reichlich Potential für eine Steigerung dieser Rekordzeit vorhanden ist. Bis zum letzten Wechsel konnten die US-amerikanischen Läufer mithalten, dann setzte sich Usain Bolt aber unnachahmlich an die Spitze: Bolt macht eben den Unterschied aus.

Skandale hielten sich in Grenzen, Fehlentscheidungen auch. Allerdings hat das IOC der Kugelstoß-Olympiasiegerin Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland wegen Dopings die Goldmedaille aberkannt. Die 31-Jährige sei während der Spiele in London bei zwei Proben positiv auf das anabole Steroid Methenolon getestet worden.

Was Doping anbelangt stehen die Gewichtheber weiter im Fokus. Dort ‚regiert’ seit fast 40 Jahren der Ungar Tamas Ajan an der internationalen Verbandsspitze, den man auch gern den Pillen-King nennt und der einige Euro, die der Verband der Gewichtheber bekommen hat, in seine eigenen Taschen verschwinden ließ. Vielleicht sollte man das Gewichtheben aus dem olympischen Programm streichen. Andere Sportarten würden gern die Lücke schließen.

Hier noch einmal die Ausbeute der deutschen Mannschaft in einer Übersicht

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.