Martin Walser und der Tatort

Bevor ich hier meine „Zu Martin Walser“-Reihe fortsetze, heute nur ein kurzer TV-Tipp. Am 9. Jul. 1989 wurde in der ARD als 220. Folge der Tatort-Fernsehreihe ein Kriminalfilm ausgestrahlt, für den neben Asta Scheib auch Martin Walser als Autor verantwortlich zeichnete. Es war eine Folge des NDR mit Stoever (Manfred Krug) und Brockmöller (Charles Brauer) als Ermittler. Die Folge heißt: Armer Nanosh. Morgen am Samstag, 08. Juni 2013 wird diese Folge auf NDR3 von 21:45 bis 23:25 Uhr [VPS 21:45] wiederholt.

©NDR - Das Liebesverhältnis zwischen der Malerin Ragna Juhl (Renate Krößner) und Nanosh (Juraj Kukura) ist von Leidenschaft ebenso bestimmt wie von Eifersucht

„Hauptkommissare Paul Stoever und Peter Brockmüller sind auf der Suche nach dem Mörder der Malerin Ragna Juhl. Verdacht fällt auf Valentin Sander, einen angesehenen Bürger und Kaufhauseigentümer, und seinen Sohn Georg, die beide die Malerin liebten. Valentin Sander ist seit der Tat verschwunden. Die Herkunft des Verdächtigen rückt in den Mittelpunkt: Valentin war Sinti unter dem Namen Nanosh Steinberger, bevor er von dem reichen Kaufmann Sander adoptiert und damit vor der Deportation der Nationalsozialisten gerettet wurde. Sein leiblicher Onkel Yanko will immer noch, dass er Sinti bleibt und die Sippe übernimmt.“ (Quelle: ndr.de/fernsehen)


Ausschnitt aus: Tatort 220 – Armer Nanosh (Stoever und Brockmöller – NDR)

Ach ja: In der Rolle des Täters (?) sehen wir Edgar Selge, verheiratet mit der Schauspielerin Franziska Walser, die älteste der vier Walser-Töchter – beide sind die Eltern von Jakob Walser, ebenfalls Schauspieler.

Ich erinnere mich zwar nur dunkel, habe aber die Folge seinerzeit gesehen. Und da ich zz. voll im „Martin Walser-Rausch“ zu sein scheine, werde ich mir die Folge (wenn nichts zeitlich dazwischenkommt) mit Sicherheit anschauen. Vielleicht schaut ja auch einer von euch diesen Tatort. Er ist nicht einer der besten Tatorte (auch nicht der von Stoever und Brockmüller, den sangesfrohen Kriminalbeamten), aber trotzdem sehenswert. „Zu Martin Walser“ und seinen Kriminalromanen/-hörspielen später mit Sicherheit noch etwas mehr.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.