Mit Schirm, Charme und Melone – 6. Staffel

Ach ja, meine Lieblingsserie (wenn man sie partout so nennen will): Mit Schirm, Charme & Melone. Die ersten drei Staffeln (von 1961 bis 1964) waren uns deutschen Zuschauern bekanntlich jahrelang vorenthalten worden und wurden arte sei dank dann synchronisiert und zur Jahreswende 2010/2011 – zum 50. Jahrestag der Serie – im deutschen Fernsehen zum ersten Mal ausgestrahlt. Bei uns begann ‚alles’ mit den „Avengers“ ja erst mit der vierten Staffel vor vielen Jahren: Wer in etwa meinem Alter ist, der wird die deutsche Erstausstrahlung der vierten Staffel mit 26 Folgen (noch in schwarz/weiß vom Herbst 1966 bis Mitte 1967) und dann der fünften Staffel mit 24 Folgen (erstmals in Farbe im Anschluss bis Mai 1968) mit dem großen Auftritt von Emma Peel (neben John Steed, dem Geheimagenten) miterlebt haben. Die skurrilen Abenteuer von John Steed und Emma Peel mit den Folgen 79 bis 128 waren gewissermaßen der Höhepunkt der Serie – ich habe bereits einiges dazu in diesem Blog geschrieben.

Nun Diana Rigg, die Darstellerin der Emma Peel, wollte sich nicht auf diese Rolle festlegen lassen und verließ nach immerhin 50 Folgen die Serie. Ihr zu Ehren gab es so etwas wie eine ‚Übergangsfolge’. In der 129. Folge („Auf Wiedersehen, Emma“) verabschiedete sich Emma Peel von John Steed, und Tara King (gespielt von der Kanadierin Linda Thorson), die in Ausbildung befindliche junge „Agentin 69“, übernimmt ihre Rolle. Mit dieser Folge begann dann auch die 33 Folgen zählende 6. Staffel, die (wie die anderen Staffeln zunächst nicht vollständig) von August bis Ende 1970 im deutschen Fernsehen gezeigt wurde.

    Mit Schirm, Charme & Melone – 6. Staffel: John Steed und Tara King

Alle 33 Folgen (auch die 129. mit Emma Peel) kamen als Mit Schirm, Charme und Melone – Edition 3, Teil 1 [6 DVDs] und Mit Schirm, Charme und Melone – Edition 3, Teil 2 [6 DVDs] auf den DVD-Markt (Edition 1 beinhaltete die 4. Staffel, Edition 2 die 5. Staffel), wurden aber ebenfalls vollständig 2010 auf Arte gesendet. Die Interessierten erinnere ich hier nebenbei noch einmal an das Buch von Franziska Fischer: „Mrs. Peel, wir werden gebraucht!“ Mit Schirm, Charme und Melone. Das Buch zur Serie. Hier findet der Serien-Fan viel Material zu John Steed und Co. Ein Episodenführer beschreibt Inhalt, Darsteller usw. aller (wirklich aller 187) Folgen.

    Franziska Fischer: Mrs. Peel, wir werden gebraucht!

31 der 33 Folgen hatte ich mir damals aufgezeichnet und einen Großteil der Folgen jetzt in den letzten Wochen (fast) allabendlich angeschaut. Okay, Tara King ist nicht Emma Peel, aber trotzdem haben mir viele der Folgen (es gibt immer auch Episoden, der schwächeln) doch ganz gut gefallen. Natürlich ist „Mit Schirm, Charme & Melone“ keine Offenbarung. Und die 40 und mehr Jahre sind nicht spurlos an uns Zuschauer und damit an dieser Serie vorbeigegangen. Aber ich finde diesen britischen, zwischen Understatement und leichter Hochnäsigkeit schwankenden Humor einfach zu köstlich. Sowohl John Steed als auch Tara King kann nichts erschüttert (nichts ist übertrieben, erst gestern sah ich die 150. Folge „Urlaub auf Raten“, in der John Steed doch begann, an sich selbst zu zweifeln). So absurd die Abenteuer sind, so ‚cool’ werden sie von Steed und King bewältigt. Ich wiederhole mich gern: Es ist der Charme der 60-er Jahre, der mich immer wieder fasziniert. Es gibt kaum etwas Entspannenderes, als eine Folge dieser Kultserie zu gucken.


The Avengers Introducing Tara King (im englischen Original)

Es gibt einige Folgen der 6. Staffel, die zudem aus verschiedenen Gründen bemerkenswert sind. In der Folge 139 „Vor Clowns wird gewarnt“ aus dem Mai 1968 (im deutschen TV erst im Mai 1999 gesendet) tritt kein Geringerer als John Cleese auf (die Serie Monty Python’s Flying Circus begann erst ein Jahr später auf BBC), ebenfalls in einer äußert absurden Rolle. Und in Folge 145 „REMAK“ hat John Steed eine Lady Diana Forbes-Blakely (gespielt von Jennifer Croxton) als Taras Urlaubsvertretung an seiner Seite. Ein neues Gesicht, das gewissermaßen den Geist Emma Peels aufleben ließ. Natürlich treten auch viele andere prominente Schauspieler auf, die wir später in anderen Serien (ich denke da an die auch bei uns erfolgreiche Reihe Task Force Police) gesehen haben. In Folge 142 „Mannerings Fragestunde“ sehen wir Christopher Lee.

Was vielleicht an der 6. Staffel etwas nervt ist ‚Mutter’, der gehbehinderte, etwas sehr geschwätzige Boss von Steed und King (Besonders nervig ist daher die Folge 154 „Mutters Erzählungen“ – der deutsche Titel sagt alles …). In Folge 150 „Urlaub auf Raten“ hat dieser ebenfalls eine Urlaubsvertretung: ‚Vater’, eine blinde Frau.

Und was schon bei der 4. und 5. Staffel mit Emma Peel besticht, das sind auch in der 6. Staffel die seltsamen, manchmal sehr obskuren Charaktere, die auftreten. Der britische, oft sehr schwarze Humor treibt hier seine Blüten.

Natürlich verbraucht sich eine Serie wie „Mit Schirm, Charme & Melone“ auch mit den Jahren. Immerhin lief die Reihe ab Januar 1961 bis zum April 1969 fast ein ganzes Jahrzehnt im britischen Fernsehen. Der Zeitgeist nagt. So sollte es bis Oktober 1976 dauern, bis Patrick Macnee erneut als John Steed in der Serie „The New Avengers“ seinen Auftritt haben sollte. Diese Serie (bei uns natürlich weiterhin unter dem Namen „Mit Schirm, Charme & Melone“ ab Januar 1978 zu sehen) brachte es immerhin noch einmal auf zwei Staffeln a 13 Folgen und knüpfte dort an, wo die Serie zuletzt endete. Nur sollte selbst ein John Steed etwas gereifter sein. Diese 26 Folgen waren selbstredend auch auf dem Sender arte zu sehen. Und ich weiß, was ich mir in den kommenden kalten Herbst- und Wintertagen bis Weihnachten abends angucken werde 😉

Leider etwas spät kam dann tatsächlich die Gesamtausgabe aller (noch vorhandenen) Folgen der Serie auf den Markt. Gut 100 € kostet das ganze Paket: Mit Schirm, Charme und Melone – 50th Anniversary Complete Edition (53 Discs). Pro DVD sind das gerade 2 €. Vielleicht ein lohnendes Geschenk für Damen oder Herren in meinem Alter (oh je, ich gehe hart auf die 60 zu) zu Weihnachten, die britischen Humor und alte Serien mögen und sich gern wieder dem Charme der 60-er Jahre ergeben wollen.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.