Ian Anderson: Homo Erraticus (2014) … coming soon

Bereits am 11. April (in Deutschland), zeitig vor dem Osterfest, ist es soweit: Johannes, der Vagabund, enthüllt sein neuestes Werk und bietet es uns zum Kaufe an: Homo Erraticus. Jethro Tull ist tot, es lebe Ian Anderson!

Ian Anderson: Homo Erraticus (2014)

Zum Inhaltlichen gab es ja bereits vieles zu lesen, auch an dieser Stelle: Homo (Britanicus) Erraticus. Kommen wir zum Eingemachten. Zunächst beglückte uns der Meister mit einem kleiner Teaser und ließ uns erstmalig etwas aus dem neuen Werk erlauschen:


Ian Anderson – Homo Erraticus album teaser

Und eine Tracklist des neuen Albums ist auch längst verfügbar, die Aufnahmen also schon längst im Kasten:

PART ONE: CHRONICLES
1. Doggerland [4:20]
2. Heavy Metals [1:29]
3. Enter The Uninvited [4:12]
4. Puer Ferox Adventus [7:11]
5. Meliora Sequamur [3:32]
6. The Turnpike Inn [3:08]
7. The Engineer [3:12]
8. The Pax Britannica [3:05]

PART TWO: PROPHECIES
9. Tripudium Ad Bellum [2:48]
10. After These Wars [4:28]
11. New Blood, Old Veins [2:31]

PART THREE: REVELATIONS
12. In For A Pound [0:36]
13. The Browning Of The Green [4:05]
14. Per Errationes Ad Astra [1:33]
15. Cold Dead Reckoning [5:28]

Ian Anderson ist nicht nur sehr geschichtsträchtig geworden, sondern auch noch unter die Lateiner gegangen. Hier einige Hinweise für Nicht-Lateiner (zu denen ich mich auch zählen muss) zu den Liedtiteln:

4 Puer Ferox Adventus: Ankunft des wilden Kindes
5 Meliora Sequamur: Let’s keep striving for better (Lasst uns nach Besserem streben) – Wahlspruch der Brighton Grammar School und auch der Blackpool Grammar School (na, wer da wohl einst zur Schule gegangen ist: Spin me back down the years and the days of my youth…?)
8 The Pax Britannica: Der Friede Britanniens, in Anlehnung an die Pax Romana des alten Rom: Prinzip der Welt- und Kolonialherrschaft im 19. Jahrhundert
9 Tripudium Ad Bellum: Tanz in den Krieg
14 Per Errationes Ad Astra: Während der Wanderungen der Sterne

Inzwischen geistern im Netz auch schon einige der Lieder von der neuen Scheibe. Man staunt. Aber wir sind ja globalisiert und nutzen diese Tatsache auch gern für unsere Zwecke. Dank einer Vorausschau eines polnischen Rundfunksender (Moderator der allwegs bekannte Piotr Kaczkowski) hier also schon gleich drei Lieder:


Ian Anderson “Homo Erraticus“ (The Engineer – After These Wars)


Ian Anderson “Homo Erraticus“ (The Pax Britannica)

Und ein viertes Lied lässt sich über dropbox.com sogar herunterladen: Ian Anderson: Doggerland

Oje! Was soll ich jetzt zu diesen vier Liedern schreiben. Für mich ist das weder Fisch noch Fleisch. Und wenn ich im Alter inzwischen auch die zweite Vorkommastelle mit Herrn Anderson teile: das ist musikalisch ziemlich belangloser Altherrenrock. Aber NEIN: Das habe ich jetzt nicht geschrieben. Ich werde mir die Stücke noch einmal (und noch einmal) in Ruhe anhören … Wenigstens trifft der Meister beim Gesang den Ton, wenn er auch äußerst verhalten daherzwitschert (… also beim Altherrenrock bleibe ich! Basta!).

weitere Infos siehe bei kscope – auch mit einigen ‚hübschen’ Bildchen von Ian Anderson und seinen Mannen

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.