‘Tatort’ und kein Ende

Man schrieb das Jahr 1969: Mit der von Herbert Reinecker geschriebenen Krimireihe „Der Kommissar“ warb das zweite Programm (ZDF) damals der ARD in Scharen die Zuschauer ab. Eine Konkurrenzserie musste her. So bekam Gunther Witte – da war er gerade Dramaturg beim WDR – vom damaligen Fernsehspielchef Günter Rohrbach den Auftrag dazu. Am 29. Nov. 1970 war es dann endlich soweit: der Tatort ging mit der Folge Taxi nach Leipzig mit Kommissar Trimmel (ab der 4. Folge Hauptkommissar) als Hamburger Ermittler auf Sendung.

Seitdem sind fast 44 Jahre vergangen – und immer noch ist es geradezu ein Ritual in Deutschland: am Sonntagabend ab 20 Uhr 15 wird Tatort im Ersten geguckt. Ich gehöre von Anfang an mit zu der großen Gemeinde der Tatort-Fans. Okay, es gab einige Unterbrechungen. Als meine Söhne noch klein waren, da gab es anderes zu tun. Aber seit einigen Jahren gucke ich wieder regelmäßig den Kommissaren über die Schulter bei der Ermittlung der Täter.

    Tatort – TV-Reihe der ARD (seit 1970)

Für den Tatort gibt es übrigens drei Grundregeln, die fast immer eingehalten werden:
Es gibt immer einen Kommissar. Die Fälle müssen in der Lebensrealität der Zuschauer angesiedelt sein. Und, vielleicht die wichtigste Regel: die Regionalität.

Diese drei Grundregeln sind wohl denn auch bis heute die Gewähr für den andauernden Erfolg der Krimi-Reihe. Hinzu kommt für mich, wie hier oft gesellschaftliche Themen ihren Niederschlag finden. Und natürlich ist es die ‚psychologische Seite’, die mich interessiert.

Sonntags ab 20 Uhr 15 gibt es also, von einer Sommerpause abgesehen, in der ARD (‚dem Ersten’) den Tatort. Natürlich wird eine Erstsendung immer gleich wiederholt (z.B. auf Einsfestival um 21 Uhr 45 und um 23 Uhr 45 – für die Spätheimkehrenden). Und alte Folgen gibt es laufend in den dritten Programmen – hier die Sendetermine. Allein innerhalb des letzten halben Jahres habe ich so über 100 Folgen in HDTV (1280 × 720 Pixel) aufgenommen und meine Sammlung an digitalen Tatort-Sendungen auf zz. über 370 anwachsen lassen (allerdings nicht alles in HDTV).

Natürlich gibt es den Tatort auf DVD zu kaufen – und selbstredend findet man bei Youtube auch immer wieder Tatort-Folgen (hier habe ich z.B. 19 der ersten 20 Folgen gefunden).

Inzwischen habe ich auf diesem Blog auch eine neue Kategorie (Rubrik – wie man es auch immer nennen will) eingerichtet: Tatort – Tatort-TV-Reihe der ARD (seit 1970) – siehe auch rechts unter dem Facebook-Knopf.

Hier noch zwei Links zu Wikipedia, die für Tatort-Fans unerlässlich sind.

Alles Wesentliche zur TV-Reihe bei Wikipedia
Liste aller Tatort-Folgen bei Wikipedia

Selbstverständlich gibt es auch so etwas wie eine Rangliste aller Tatort-Sendungen. Man kann natürlich davon halten, was man will. Aber viele Folgen, die mir besonders gefallen haben, finden sich hier zumindest im oberen Feld.

Ich will hier und heute nicht ganz so in die Tiefe gehen. Aber wer Tatort mag (und das sind eben nicht wenige), der wird natürlich auch schnell seine Lieblinge gefunden haben. Ich kenne, wie gesagt, die Tatort-Reihe von Anfang an, kenne fast alle Kommissare (es gab natürlich auch einige Eintagsfliegen). Als erstes muss ich natürlich Horst Schimanski nennen, den etwas anderen Kriminalhauptkommissar, der ab 1981 zehn Jahre in Duisburg ermittelte. Besonders großer Beliebtheit erfreuen sich seit 2002 Kriminalhauptkommissar Frank Thiel und Rechtsmediziner Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne, die in Münster auf Mörderfang gehen. Auch bei uns zu Hause gucken wir uns die Wortgefechte zwischen diesen ungleichen Partnern immer wieder gern an (Thiel und Boerne sind Kult!). Daneben hat es mir vor allem aber Klaus Borowski angetan, der in Kiel und Umgebung den Verbrechern das Leben schwer zu machen droht. Vielleicht mag ich ihn, weil er doch einiges mit mir gemeinsam hat. Mit Sicherheit liegt es aber auch an den außergewöhnlich guten Drehbüchern (2009 lieferte der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell die Vorlagen für zwei Borowski-Drehbücher – ansonsten hat Sascha Arango bisher fünfmal die Vorlage geliefert; erst gestern habe ich die Folge 343 aus Ludwigshafen aus dem Jahr 1996: Der kalte Tod nach einem seiner Drehbücher gesehen – wirklich hervorragend).

Soviel für heute. So peu à peu werde ich hier die eine oder andere Folge, den einen oder anderen Kommissar der Tatort-Serie vorstellen, dabei möglichst auch das Video dazu verlinken. Bei bis heute 919 Folgen (nach offizieller Zählung, eigentlich sind es bereits 932 Folgen) gibt’s da viel Material.

Hier meine bisherigen Beiträge zum Thema Tatort:

Was ist bloß mit Ian los? Teil 65: Schimanski hört Tull
Horst Schimanski, Duisburg
Tatort: Thiel und Boerne
Willkommen im neuen Tatort Hamburg
Schweiger, der Rächer
Münsteraner Mörderland
Tatort Saarbrücken: Eine Handvoll Paradies
Martin Walser und der Tatort
Schimanski – den ganzen Schimanski
Der neue Schimanski: Loverboy
Tatort Duisburg vs. Erfurt = alt gegen jung?
Tatort auf Tatort …
Schimanski & Brakelmann
Schimanski zum Ersten: Duisburg-Ruhrort (1981)

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.