Vier Biere der Ratsherrn Brauerei, Hamburg

So langsam müsst Ihr mich für einen Säufer halten. Sei es drum. Zu meinem Geburtstag erhielt ich in diesem Jahr von meinen Arbeitskollegen nicht die obligatorischen Blümchen, die ich gern an meine Frau weitergeleitet hatte, sondern ein Viererpack Bier, genauer die so genannte Hamburger Lieblingsbox. Das stammt von der Ratsherrn Brauerei, Schanzenhöfe/St. Pauli, Lagerstraße 30a, Hamburg. Bei der Marke Ratsherrn klingelt es bei einigen Bierkennern bestimmt. Genau: Die Marke Ratsherrn Pilsener wurde seinerzeit von der Elbschloss-Brauerei gebraut. Mit der Integration der Elbschloss-Brauerei wanderte die Marke zur Bavaria-St. Pauli-Brauerei und anschließend zu der Holsten-Brauerei. Durch einen Entscheid des Bundeskartellamtes musste die Marke im Jahr 2000 wieder abgegeben werden.

Wie auch immer: Seit 2012 gibt’s nicht nur wieder ein Ratsherrn Pilsener, sondern noch einige Biere mehr. Vier dieser Biere durfte ich nun verkosten: Ratsherrn – ein Hamburger Original aus den Schanzenhöfen

    Hamburger Lieblingsbox: Ratsherrn Lager – Weißbier – Rotbier – Pale Ale

Lager 5,4 % Vol.wunderbar fruchtig mit geballten Malzaromen

Beschreibung lt. Etikett: Lagerbier, eigentlich in Österreich erfunden, wurde schon vor über 150 Jahren in Hamburg gebraut. Und wir fanden, wer in der Lagerstraße braut, sollte auch ein anständiges Lager am Start haben. Auf das Ergebnis sind wir echt stolz: Hopfige Wuchtigkeit, leichte Fruchtnoten und eine ganz feine Würze perlen gut gekühlt aus der Flasche. Das frische, dezent-kräftige Aroma des untergärigen Klassikers entsteht übrigens bei unserer ganz speziellen Kellerhopfung. Da geht was!

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Hallertauer Mittelfrüh, Hersbrucker Spät, Tradition, Herkules)

Das fing schon einmal gut an: Oft ist untergäriges Lagerbier vom Geschmack her ziemlich labberig. Aber hier finden Hopfen und Malz bestens zusammen, nicht zu aufdringlich, aber eben noch lagerbiermäßig, auch mit dezenten Fruchtnoten (Limette lässt sich herausschmecken). So ein Bier schmeckt besonders gut zum Abendbrot mit Wurst und Käse.

Weißbier 5,4 % Vol.sommerfrisch, spritzig und mit famosen Fruchtaromen

Beschreibung lt. Etikett: Ein Weißbier aus Hamburg? Ganz genau! Denn bereits im 14. Jahrhundert wurde hier ein fantastisches Weißbier gebraut. Unsere Braumeister haben diese Tradition wiederbelebt. Obergärige Hefe, sechs Malzsorten und der neuseeländische Aromahopfen Topaz haben ein spritziges, sommerfrisches und naturbelassenes Weißbier mit feinen Fruchtaromen hervorgebracht. Ahoi!

Zutaten: Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen (Hallertauer Mittelfrüh, Herkules, Tradition, Saphir, Topaz), Hefe

Weißbier resp. Weizenbier trinke ich eigentlich im Sommer, weil’s meist ziemlich fruchtig im Geschmack ist. Dieses naturbelassene Weißbier verhält sich damit eher dezent, auch wenn es feine Fruchtaromen nicht leugnet. Malz und Hopfen halten sich auch hier elegant die Waage, sodass so ein Bier auch mal im Winter genossen werden kann und gut zu ‚hellen‘ Gerichten (Suppen, Spargelgerichte, Geflügel, Fisch, Meeresfrüchte) passt.
.
Rotbier 5,2 % Vol.betörende Malznoten mit einem Hauch Karamell

Beschreibung lt. Etikett: Rotbier, weißer Schaum, bernsteinrote Bierfarbe. Mit viiiel Traditon. Joachim von Lohe löste bereits 1536 mit dem Ausschank seines „fewrrothen“ Bieres im heutigen St. Pauli eine Bewegung aus. Die Hamburger kamen in Scharen. So soll es auch heute wieder sein. Eine ausgesuchte Spezialmalzmischung und der Aromahopfen Saphir münden bei unserem Rotbier in einem harmonischen, wohltemperierten Gesamteindruck. Aromatisch, mit einer Spur Karamell. Wunderbar!

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Herkules, Tradition, Saphir)

Das Auge isst bzw. trinkt bekanntlich mit. So hüpft das ‚Säuferherz‘ schon beim Anblick des bernsteinroten Bieres, wenn es ins Glas fließt. Auch hier findet sich ein unaufdringliches Bier, harmonisch und wohltemperiert, das durch Malznoten glänzt.

Pale Ale 5,6 % Vol.himmlich blumige, fruchtige Hopfennoten

Beschreibung lt. Etikett: Pale Ale, ursprünglich eine urenglische Erfindung im 17. Jahrhundert. Die Seeleute brachten es mit nach Hamburg. Prompt spezialisierte sich die Hamburger Brauerei Deetjen & Schröder auf die Produktion meist englischer Biersorten. Und heute? Unmengen von Hopfensorten und ale-typische Malze führen zu einem waldhonig-farbenen, naturtrüben Pale Ale mit einem wunderbaren, an trockene Beeren und frische Zitrus-Früchte erinnernden, Aroma. Himmlisch!

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Herkules, Tradition, Cascade, Saphir, Hallertauer Mittelfrüh)

Das Pale Ale habe ich als letztes dieser vier Biere verkostet. Ich muss gestehen, dass ich etwas enttäuscht war. Vielleicht stehe ich mehr auf Malz- als auf Hopfenaromen. Hier sind gleich mehrere Hopfensorten verbraut worden und die Zitrusfrische (mich erinnert das stark an Grapefruit) drängt sich – zumindest für mich – etwas zu sehr in den Vordergrund und korrespondiert nicht ganz so gut mit der Bitternote des Bieres. Aber das ist Geschmackssache.

Insgesamt war ich doch angenehm überraschend darüber, welche Bierbraukunst mitten in Hamburg zu finden ist. Und in einem angenehmen Ambiente lassen sich die Biere auch vor Ort zwischen Fernsehturm und Fleischgroßmarkt, zwischen Schanzenbahnhof, vielen Gleisen und den Messehallen in den Schanzenhöfe genießen.

Ratsherrn Brauerei bei facebook

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.