We Like a Good Conservation

Es wird einfach zu viel gequatscht, gelabert. Überall, wo man hinguckt, versammeln sich Leute, um zu faseln. Im Zug, hinter einem, sitzen sie und erzählen sich ihre Wehwehchen und was sie sonst noch so schmerzt. Auf der Arbeit gibt es Laberrunden am laufenden Bahn, Arbeitskreis genannt oder Meeting. Und im Fernsehen, man mag schon gar nicht mehr hinschauen: Talkshows, in denen nichts anderes als geschwafelt wird.

Der Bundestag: eine einzige Quasselbude. Podiumsdiskussionen: Plaudertaschen, die sich vollsülzen. Überall Geschwätz und Salbadern: Viel Gerede und nichts zu sagen.

Betrachtet man das Bild mit diesen beiden Herren (Andy Warhol und Alfred Hitchcock), dann erkennt man zuerst, wie sie entspannt beieinandersitzen. Da wünscht man sich, Mäuschen zu spielen und dem Gespräch der beiden zu lauschen. Nur weg aus dem Zug, weg von der Arbeit und dem Fernsehgerät.

    Andy Warhol und Alfred: Hitchcock: We like a good conservation

Wer denkt, die beiden hätten so gar nichts gemein, wird sich wundern, was sie sich zu sagen haben. Wir wissen nicht was, aber wir wissen, dass es kein GELABER ist: We like a good conservation!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.