Englands Abschied von Europa

Es ist schon traurig, was Englands Obere zu bieten haben. David Cameron wirft hin. Und Roy Hodgson auch. Nach dem Brexit jetzt das Aus der englischen Nationalmannschaft bei der Euro 2016 in Frankreich. Der eine, Cameron, Noch-Premierminister von Großbritannien, dürfte von Londons früherer Ex-Bürgermeister Boris Johnson, der sich an die Spitze der Brexit-Kampagne gestellt hatte, beerbt werden. Noch so ein schräger blonder Wirrkopf! Der andere, Hodgson, hat als Trainer ausgedient. Da ging so einiges gehörig schief im ‚Vereinigten Königreich‘ in diesen Tagen.

Islands Fan – Achtelfinale Euro 2016: England – Island 1:2

Ísland hat sein erstes KO-Spiel bei einem großen Fußball-Turnier überstanden und die Engländer nach einem 2:1-Sieg und aufopferungsvollem Kampf besiegt. Wenig beeindruckt vom Rückstand durch einen von Wayne Rooney verwandelten Foulelfmeter (4.) drehte Island das Spiel innerhalb von zwölf Minuten. Zunächst traf der ehemalige Hoffenheimer Gylfi Sigurðsson nach einem längst bekannten Einwurf-Trick (6.), dann sah Englands Torhüter Joe Hart beim Schuss von Kolbeinn Sigþórsson schlecht aus (18.). Je länger das Spiel dauerte, desto entnervter wurden die Engländer: Sie hatten die meiste Zeit den Ball, aber sie wussten damit nichts anzufangen – auch Rooney nicht. Die Isländer rannten und kämpften die Lücken zu, sie warfen sich in jeden Ball. Und sie erzwangen ihr Glück.

Ich gestehe, mich selten so für eine Mannschaft gefreut zu haben. Es heißt weiterhin: Áfram Ísland! Und jetzt gegen den Gastgeber Frankreich am Sonntag um 21 Uhr. Wer weiß, was noch alles möglich ist?

    UEFA Euro 2016 in Frankreich

Abgesehen von Island glaube ich nun doch fast, dass Deutschland Europameister werden könnte. Okay, die Belgier haben gegen Ungarn beim 4:0-Sieg ganz ordentlich gespielt. Der gestrige 2:0-Sieg der Italiener gegen den noch amtierenden Europameister Spanien geht in Ordnung, denn besonders in der 1. Halbzeit agierten die Spanier wie unter Einwirkung von Schlafmitteln. In der 2. Halbzeit war dann die Altherrentruppe Italiens wie ausgelaugt, hatte aber auch da noch die besseren Torchancen. Außerdem hat das deutsche Team gegen die Italiener (beide treffen am Samstag im Viertelfinale aufeinander) eine Rechnung von der letzten EM offen, als Italien im Halbfinale die Deutschen 2:1 schlug. Deutschlands 3:0-Sieg gegen die Slowakei hätte gut und gern auch höher ausfallen können. Und die anderen Teams mühten sich mehr recht als schlecht durchs Achtelfinale: Polen erst im Elfmeterschießen, Portugal in der Verlängerung, Wales und Frankreich mit knappen Siegen. Nach zwei Ruhetagen geht es dann am Donnerstag mit den Viertelfinalspielen weiter. Und natürlich drücke ich da besonders den Isländern wieder die Daumen!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.