AusgeHUHt

Auch der schönste Traum endet einmal: Islands Fußballmannschaft verlor gestern Abend gegen den Gastgeber der Euro 2016, Frankreich, mit 5:2 im Viertelfinale und darf nun den Heimweg antreten. Aber es war ein großartiges Turnier, das die Isländer gespielt und womit sie Europas Fußballherzen im Sturm erobert haben. Die Huh-Rufe der Fans werden wir vermissen.

    UEFA Euro 2016 in Frankreich

Frankreich trifft nun am Donnerstag auf die deutsche Mannschaft, die am Samstagabend zwar ihr Italien-Trauma loswurde (in großen Turnieren verloren sie alle bisherigen vier Spiele gegen die Italiener – zuletzt bei der Euro 2012 im Halbfinale in Warschau mit 1:2), dafür haben sie jetzt aber ein Elfmeter- und ein Verletzten-Trauma. Was da beim entscheidenden Elfmeterschießen in Bordeaux abging, war eher 3. Kreisklasse: Thomas Müller, der schon während des Spiels enttäuschte, mit einem Kullerbällchen, Schweinsteiger mit einem Schuss in die Wolken (Uli Hoeneß lässt grüßen von der EM 1976) – und, zwar kraftvoll geschossen, nur gegen den Pfosten getroffen: Mesut Özil. Das Deutschland weiterkam ist dem gleichfalls großartigen Versagen einiger italienischer Fußballspieler zu verdanken, allen voran Simone Zaza, der extra fürs Elfmeterschießen eingewechselt wurde: Mit seinen Trippelschrittchen kann er sich fürs Ballett bewerben, aber keinen Elfer schießen. Vielleicht sollten all die Herren einmal Ben Lyttletons Buch Elf Meter – Die Kunst des perfekten Strafstoßes lesen.

Euro 2016: Viertelfinale Deutschland-Italien 7:6 – Thomas Müller vergeigt einen Elfer

Neben der Gelbsperre für Hummels fallen durch Verletzung Gomez und Khedira für das Halbfinale gegen Frankreich aus. Schweinsteiger ist lädiert. Keine allzu guten Voraussetzungen für das deutsche Team. Für mich sind die Franzosen Favorit. Im ersten Halbfinale am Mittwoch zwischen Portugal und Wales treffen zwei Superstars von Real Madrid aufeinander: Cristiano Ronaldo und Gareth Bale. Wem meine Sympathie gehört, brauche ich wohl nicht zu sagen: Bale und seinen Waliser! Was die Isländer nicht geschafft haben, das Finale anzusteuern, sollte Wales vielleicht gelingen: Wie Island so wurde auch Wales als großer Außenseiter gehandelt. Aber beide Mannschaften überzeugten durch mannschaftliche Geschlossenheit, wobei die Waliser auch spielerisch (z.B. beim 3:1-Sieg gegen den Favoriten Belgien) überzeugen konnten. Ymlaen Cymru! Vorwärts Wales!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.