Weihnachtsmarkt in Hameln 2016

Eigentlich bin ich kein großer Weihnachtsmarktgänger. Aber hin und wieder verbinde ich gern eine Tagesreise in eine der Städte in Niedersachsen mit einem Besuch eines solchen Weihnachtsmarktes. Auf Einladung meiner Frau waren wir beide letztes Wochenende in Hameln. Allein die Altstadt ist sehenswert. Und in der Vorweihnachtszeit kommt ein besonderes Flair hinzu. Wenn dann die Sonne scheint, ist es trotz der Kälte noch ein wenig schöner. So besuchten wir also den Weihnachtmarkt von Hameln.

Im Mittelpunkt stehen bekanntlich immer die Fress- und Saufbuden. Da ich diesen süß-klebrigen Glühwein nicht mag, da hilft kein Schuss, hätte ich mir fast ein Glühbier angetan. Aber als ich von den Zutaten erfuhr, verzichtete ich auch darauf – und gönnte mir am Abend ein kühles Winterbier (ohne Zutaten). Dafür aßen meine Frau und ich Hamelner Handbrot: warm mit Käse und Schinken. Später gab es in einem Cafe in einer Seitenstraße noch Kaffee und Kuchen.

Der Weihnachtsmarkt gruppiert sich in Hameln im Wesentlichen um das Hochzeitshaus und die Marktkirche St. Nicolai. Außerdem sind Buden in der Osterstraße aufgebaut. Da es zwar sonnig, aber doch ziemlich kalt war, wärmten sich meine Frau und ich in der Marktkirche auf. Hier wagten wir dann auch den Aufstieg in den Kirchturm, fast bis zur Kirchturmspitze und wurden nach rd. 207 Stufen (meine Frau zählte) mit einen schönen Blick über Hameln belohnt.

Marktkirche St. Nicolai in Hameln

Von der Altstadt ist es nur einen Hasensprung entfernt zur Weser, die hier durch eine doppelte Insel geteilt wird. Hier befindet sich die einzige Staustufe der Oberweser. Sie ist gleichzeitig die älteste Staustufe des gesamten Flusses, hervorgegangen aus einem mittelalterlichen Mühlenstau.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.