Ry Cooder: Southern Comfort

Die letzten Amerikaner (auch im Verleih als „Kommando Bravo“, im Original „Southern Comfort“) ist ein 1981 erschienenes Kriegsdrama des Regisseurs Walter Hill. Die stimmungsvolle Südstaaten-Filmmusik wurde vom langjährigen Mitarbeiter Hills Ry Cooder komponiert.

Der Film handelt von einer Reserveübung der Nationalgarde, die an einem Wochenende in den Sümpfen von Louisiana stattfindet. Dabei kommt es zu Auseinandersetzungen mit den einheimischen Cajuns, einer frankophonen Bevölkerungsgruppe, die immer mehr eskaliert.

Wie in John Boormans «Beim Sterben ist jeder der erste» thematisiert Walter Hill («Nur 48 Stunden») die Überheblichkeit des Zivilisationsmenschen, seine Dummheit und Ignoranz gegenüber der Natur. Das Mißverständnis beginnt dort wie hier damit, daß die Wildnis lediglich als sportliche Herausforderung betrachtet wird. Der packende Actionthriller ist darüber hinaus eine interessante Studie über die Entstehung von Gewalt und nicht zuletzt auch eine politische Parabel über den Vietnamkrieg. (CINEMA)

Von der Musik von Ry Cooder heißt es u.a.: „Von schleppenden Gitarrenklängen untermalte Kamerafahrten durch überflutete Sumpfwälder künden bereits im Vorspann von kommendem Unheil, …“ ODER „Untermalt wird der Film von der unheilvollen Musik Ry Cooders.“

Auch wenn es nicht ein Film ist, den ich mir unbedingt angucken möchte, so ist doch erkennbar, dass es Ry Cooder gelingt, auch in einem Film wie diesen (irgendwo zwischen Thriller und Kriegsdrama) mit seiner Musik zur dichten Atmosphäre der Handlung beizutragen. Hier zunächst der Trailer zum Film im Original:


Southern Comfort Trailer (1981)

Zuletzt ein Stück aus dem Soundtrack von Ry Cooder zu dem Film:


Ry Cooder: Theme From Southern Comfort aus Southern Comfort (Soundtrack) (1981)

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.