Grainau 2012 (3): Alpspix

„Schwindelerregender Blick in tausend Meter Tiefe: Über dem Höllental ist [im Sommer vor einem Jahr] die Aussichtsplattform Alpspix eröffnet worden. Die Stahlkonstruktion bei Garmisch-Partenkirchen ragt 13 Meter ins Nichts – und wird von Naturschützern als ‚Verunstaltung der bayerischen Gebirgswelt’ gerügt.“ (Quelle: spiegel.de)

Ich muss gestehen, dass ich mich vor über einem Jahr auch am Protest gegen diesen x-förmig angebrachten Skywalk für Schwindelfreie beteiligt habe. Sicherlich ist es eine Attraktion. Aber auch ohne diese hätten und haben wir uns dann auch auf die Garmisch Classic Rundfahrt während unserer vorösterlichen Urlaubs in Grainau gemacht (mehr davon später). Ausgangspunkt war für uns die Alpspitzbahn, mit der man zum 2.050 Meter hohen Osterfelderkopf kommt. Mit der Zugspitzbahn erreicht man die Talstation (750 m) in der Nähe des Bahnhofes Kreuzeck/Alpspitze. Hier oben am Osterfelderkopf befindet sich dann auch einige Meter höher die Aussichtsplattform AlpspiX.


Fotos (cc) Meikel1965 und © u.a. Jan Einar Albin

Von oben aus hat man einen schönen Ausblick auf die Waxensteine und die riesige Alpspitz-Nordwand. Über die AlpspiX kann man jetzt neben dem Blick auf Grainau und Garmisch-Partenkirchen auch einen Blick in die wilde Höllentalklamm werfen. Überhaupt ist der Osterfelderkopf Dreh- und Angelpunkt verschiedener Wanderwege. Im Restaurant Alpspitze kann man sich zuvor stärken.

Nun an der AlpspiX scheiden sich die Geister. Meine Frau und meine beiden Jungs fanden das ganz okay. Natürlich habe auch ich mich auf die beiden sich überlappenden Stahlkonstruktionen begeben. Aber ich denke, man kommt auch ohne solchen Zinnober aus. Und die wirkliche Spitze wäre es, wenn sich die Planung zu einer mehrere hundert Meter langen Hängerutsche mit Namen „Mega Flying Fox“ verwirklicht hätten. Danach sollte die Startposition nahe der Münchner Hütte am Osterfelderkopf liegen. Der End- und Landepunkt war unterhalb der Bergstation der Kreuzeckbahn vorgesehen. Damit käme die Seilrutsche auf eine Länge von 1800 Meter, zu überwinden wäre ein Höhenunterschied von etwa 188 Metern. Spätestens dann würde die Bergwelt rund um Garmisch-Partenkirchen und Grainau zu einem Freizeitpark verkommen (Quelle u.a. merkur-online.de).

AlpspiX - © Jan Einar Albin

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.