Wie wäre es mit Handball …

Aus und vorbei: Obwohl die deutsche Mannschaft im Halbfinale der Euro 2016 gegen Gastgeber Frankreich über weite Strecken das tonangebende Team war, verloren sie 0:2 durch krasse individuelle Fehler. Das Handspiel von Schweinsteiger in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit leitete die Niederlage ein. Schon Boateng bescherte im Viertelfinale durch ein Handspiel den Deutschen eine Verlängerung und ein unendliches Elfmeterschießen gegen Italien. Hätte man sich ersparen können. Vielleicht sollten Boateng und Schweisteiger in die Handballabteilung ihrer Vereine wechseln?!

    UEFA Euro 2016 in Frankreich

Ich weiß, in Deutschland gibt es mindestens 80 Millionen Fußballexperten, die es besser wissen als Löw & Co. Aber ich möchte doch anfragen, warum Thomas Müller, der bei der EM nicht ein Bein auf die Erde bekam, auch wieder gegen Frankreich auflaufen durfte. Müller ist ein ganz toller Spieler. Aber bei dieser EM war er nicht einmal ein Schatten seiner selbst. Ohne ihn hätte es für die deutsche Mannschaft nur besser laufen können.

Wer in einem KO-Spiel kein Tor schießt, kann nur eins: verlieren. Da nützen viele Chancen nichts. Wenn die Präsision fehlt, dann fallen keine Tore. Ähnlich erging es leider schon den Walisern gegen Portugal. Denen genügten drei Minuten, um zwei Tore zu schießen und damit ins Finale zu ziehen.

Das Endspiel lautet also Portugal gegen Gastgeber Frankreich. Wer interessiert sich eigentlich für das Spiel? Wären nicht Mannschaften wie Island und Wales und die Anhänger der irischen (und auch nordirischen) Mannschaft, dann wäre das eine tröge, spielerisch magere Europameisterschaft. Was für mich bleibt, das ist der Schlachtruf der Isländer. Der schallte gestern auch noch einmal durch Marseille – die Reverenz der Franzosen an unerschrockene Wikinger aus dem hohen Norden. Vielleicht sollten Mannschaften wie Island, Wales und Irland in Zukunft ein Abo auf die Europameisterschaft bekommen …

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide – und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) … Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.