Verdammt, wo bleibt das Scheißhauspapier?!

Heute ist zwar der 1. April, aber das ist kein Grund für Witze. Oder doch? Gestern habe ich mit meiner Frau wieder Großeinkauf gemacht, nein, nicht gehamstert, sondern das gekauft, was wir zwei so für die Woche brauchen (ist ja schon viel genug). Und natürlich gab es wieder kein Toilettenpapier. Noch brauchen wir keines. Aber die Zeit wird kommen, da … Uns wurden bereits Rhabarberblätter empfohlen, aber noch wächst der Rhabarber nicht. Also doch das jetzt nur noch einmal in der Woche erscheinende Wochenblatt nehmen? Zuvor sollte das leicht angerubbelt werden, dann gleitet es besser 😉

Wo bleibt das Scheißhauspapier
Wo bleibt das Scheißhauspapier

Am Montag hatte ich einen bereits vor der Coronakrise vereinbarten Termin beim Radiologen im Krankenhaus Buchholz. Noch die Woche davor wurde ich telefonisch angefragt, ob ich den Termin auch wahrnehmen möchte. So wurde ich darauf hingewiesen, dass nur durch den Haupteingang Einlass gewährt wird. Und dort standen am Montag zwei Herren in weißen Kitteln und fragten nach mein Begehr. Zutritt bekommen zz. nur diejenigen, die einen Termin haben. Ich hatte. Und dank des Coronavirus wurde ich wie alle anderen mit einer Gesichtsmaske ausgestattet – wie ihr seht:

Willi mit Gesichtsmaske
Willi mit Gesichtsmaske

Nein, der Kelch des Coronavirus ist bisher noch an mir vorübergegangen. Ich habe nur etwas ‚Rücken‘. Oder wie man Vater zu sagen pflegte: „Lunge und Leber ein Matsch, sonst kerngesund!“ – Aber trotz des 1. April: keine üblen Scherze, bitte! – Haltet Euch gerade und bleibt weiterhin gesund!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.