Da waren’s nur noch vier

Die Viertelfinalspiele bei der Fußball-EM der Männer liegen hinter den Spielern. Und wie schon fürs Achtelfinale so liegt meine ‚Trefferquote‘ (meine Tipps: wer kommt weiter) bei 75 %. Belgien hatte ich mehr zugetraut. Italien hat das dann ganz souverän durchgespielt. Spanien, nun ja, wieder ein eher uninspiriertes Ballgeschiebe. Aber man spielt bekanntlich nur so gut, wie es der Gegner (hier die Schweiz) zulässt. Beim abschließendem Elfmeterschießen verließen den Schweizern leider die Nerven. Dänemark bleibt auf ihrer ‚Wir-spielen-auch-für-Eriksen‘-Tournee weiter im Rennen. Und England hatte es mit der Ukraine wohl mit dem eher leichtesten Gegner zu tun (nochmals: wie dumm für Deutschland).

UEFA Euro 2020
UEFA Euro 2020

Da waren’s also nur noch vier (frei noch dem politisch unkorrekten Kinderlied):

Halbfinale
Italien – Spanien (Dienstag, den 06.07.2021)
England – Dänemark (Mittwoch, den 07.07.2021)

Der Check der vier Halbfinalisten durch sportschau.de hilft bei der Frage, wer erreicht das Endspiel am kommenden Sonntag, auch nicht viel weiter. Wage ich trotzdem eine Prognose:

Siehe ich davon ab, dass das Viertelfinalspiel Belgien – Italien schon als vorweggenommenes Endspiel hätte gelten können, so ist es jetzt vielleicht das Spiel Italien – Spanien. Italien, seit einer gefühlten Ewigkeit ungeschlagen, hat auch bei dieser EM (sieht man vom Spiel gegen Österreich ab) durch ungewohnt offensiven Fußball überzeugen können. Und die Abwehr ist stark wie eh und je. Spanien, da weiß ich nicht: das nach wie vor praktizierte Tiki-Taka, das Kurzpassspiel ohne Ende, bringt nur dann Erfolg, wenn es mit Überraschungsmomenten unterfüttert ist. Und die Abwehr der Spanier erscheint mir auch nicht allzu sattelfest zu sein (das Eigentor gegen Kroatien war eine Blamage ohne Gleichen). So richtig weiß ich nicht, wen ich als Sieger sehen soll. Es liegt viel an der Tagesform der Mannschaften, an Geistesblitzen einzelner Spieler – und etwas Glück gehört auch dazu. Ich wage es: Da jede Serie einmal reißt, so reißt auch die Serie der Italiener von 32 Spielen ohne Niederlage. Spanien könnte ins Endspiel einziehen.

Nun das zweite Halbfinale ist das eher unbedeutendere. Aber auch da fällt es mir nicht leicht, einen Favoriten zu benennen. Okay, England hat in jetzt fünf Spielen nicht ein Gegentor hinnehmen müssen. Und trotzdem halte ich den englischen Torwart (Pickford) nicht gerade für den besten. Dänemarks Torwart Schmeichel ist allerdings auch fehleranfällig. Ansonsten halte ich die Abwehr beider Mannschaften für gleichwertig. Und im Angriff gleichen sich England und Dänemark auch sehr. Viel kommt über die linke Seite mit präzisen Flanken (bei England mit Sherling, bei den Dänen mit Joakim Mæhle, dem Duracell-Häschen), die dann z.B. von Kane bei den Engländern oder Dolberg (Dänemark) verarbeitet werden. Ich tippe zwar auf England, fürchte aber, dass Dänemark genauso gut ins Endspiel einziehen könnte.

Also nochmals mein Tipp fürs Endspiel:
Spanien – England

Eigentore durch Torwarte: Slowakei - Spanien
Eigentore durch Torwarte: Slowakei – Spanien

Apropos Eigentor der Spanier gegen Kroatien: So etwas selten Doofes habe ich eigentlich noch nicht gesehen. Besonders schön war aber das Eigentor des slowakischen Torwarts Martin Dubravka, der in Volleyballmanier den Ball über die Latte boxen wollte, diesen dann aber im eigenen Tor unterbrachte. Und auch Spanien musste im Viertelfinale die Hilfe eines Schweizers (Denis Zakaria) in Anspruch nehmen. In Anlehnung an Loriots Lametta-Dilemma: Früher war weniger Eigentor, oder?



Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.