Krebs-Tagebuch eines Angehörigen (8)

Wer den Humor verliert, verliert auch jegliche Hoffnung. Der Alltag hat uns wieder und das heißt auch wieder lachen, Spaß haben.

Eine Krebserkrankung ist wie ein Hindernis, das im Raume steht. Man kann es ignorieren, was auf Dauer wenig Sinn macht. Man kann es überbrücken oder, noch besser: man kann es abbauen, also aus dem Weg räumen.

Für einen Krebskranken bedeutet das, alles zu tun, um die Krankheit dauerhaft zu besiegen. Lachen, Spaß haben, einfach den Humor nicht verlieren: auch das kann dazu beitragen, wieder gesund zu werden.

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Ein Gedanke zu „Krebs-Tagebuch eines Angehörigen (8)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.