Amselnest und Feldblumen

Keinen Meter Luftlinie von unserem Briefkasten entfernt nisteten Amseln in einem die Hauswand hochrankenden Gewächs. Sie ließen sich kaum von uns stören. Wir waren aber auch bemüht, so wenig wie nur möglich Lärm zu machen. Es ist bereits das zweite Mal, dass Amseln hier für ihre Brut Quartier bezogen. Im letzten Jahr diente zwischenzeitlich ein Futterhaus als Unterschlupf.

Ich bin eigentlich ein Stadtkind. Aber in den großen Sommerferien machte ich doch öfter Ferien auf dem Lande und erinnere mich an weite Kornfelder, an deren Rändern Klatschmohn und Kornblumen blühten. Heute findet man diese Blumen eigentlich nur noch in Vorgärten – wie auch bei uns. Eigentlich schade, denn das Rot und das Blau dieser Pflanzen waren mehr als nur Farbtupfen in der Landschaft. Es ist mindestens 15 Jahre her, da war ich mit meiner Frau und meinem damals ersten Sohn, es war im April, für zwei Wochen auf Sizilien. Dort blühte es auf den Wiesen, wie ich es sonst nie wieder gesehen habe. Eine Wiese stand vor lauter Mohnblumen in einem satten Rot. Aber auch sonst gab es eine Vielfalt an Wiesenblumen, wie sie bei uns höchstens noch in den Bergen zu finden ist.

Nest einer Amsel in einer rankenden Pflanze

Nest einer Amsel in einer rankenden Pflanze

Nest einer Amsel in einer rankenden Pflanze

Nest einer Amsel in einer rankenden Pflanze

Mohnblumen

Kornblumen

Mohn- und Kornblumen im eigenen Garten

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.