Grainau 2012 (5): Garmisch-Classic-Rundfahrt

Für 25 €/Erwachsener (es gibt auch Familienermäßigung) kann man eine so genannte Garmisch-Classic-Rundfahrt unternehmen. Die Rundfahrt ist natürlich auch in der ZugspitzCard mit enthalten.

Rundreisen der Bayerischen Zugspitzbahn

Da wir uns am Anfang unseres vorösterlichen Urlaubs in Grainau noch nicht in das Getümmel rund um die Zugspitze stürzen wollten, wählten wir zunächst die besagte Garmisch-Classic-Rundfahrt aus. Von Grainau fuhren wir so zunächst mit der Zugspitzbahn in Richtung Garmisch-Partenkirchen bis zum Bahnhof Kreuzeck/Alpspitze und nahmen dort die Alpspitzbahn (Talstation 750 m), mit der man zum 2.050 Meter hohen Osterfelderkopf kommt. Hier oben am Osterfelderkopf befindet sich dann auch einige Meter höher die bereits erwähnte Aussichtsplattform AlpspiX.


Fotos © Jan Einar Albin (Alpspitzbahn Talstation und unterwegs mit Blick auf Garmisch-Partenkirchen / Hochalmbahn unterwegs und Talstation / Kreuzeckbahn Bergstation und unterwegs)

Von hier aus hat man einen schönen Ausblick auf die Waxensteine und die riesige Alpspitz-Nordwand. Über die AlpspiX kann man jetzt neben dem Blick auf Grainau und Garmisch-Partenkirchen auch einen Blick in die wilde Höllentalklamm werfen. Überhaupt ist der Osterfelderkopf Dreh- und Angelpunkt verschiedener Wanderwege. Im Restaurant Alpspitze kann man sich zuvor stärken.

Da es sich um eine Rundreise handelt, geht die Fahrt von der Bergstation, die auch die Alpspitzbahn beheimatet, weiter mit der Hochalmbahn, einer Pendelbahn mit nur zwei Kabinen, hinunter auf 1700 m Höhe eben zur Hochalm. Von dort führt dann im Sommer ein schön ausgebauter Wanderweg, Gehzeit ca. 30 Minuten, zur Bergstation der Kreuzeckbahn. Dieser Weg war für uns leider gesperrt und diente den Skiläufern. So mussten wir einen höher gelegenen Winterwanderweg benutzen, auf dem uns allerdings auch Skiläufer entgegen kamen. Mit der Kreuzeckbahn geht es dann wieder ins Tal und man kommt in der Nähe der Alpspitzbahn wieder an. Im Sommer kann man über einen Wanderweg auch zu Fuß ins Tal kommen. Natürlich kann man diese Rundreise auch in umgekehrter Abfolge unternehmen.

Wegen Revisionsarbeiten an den genannten Seilbahnen ist diese Rundfahrt bis zum 10. Juni leider nicht möglich.

Gramisch-Classic-Rundfahrt: Alpspitzbahn

Fortsetzung folgt …

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.