Querbeet (4): Willi hat Rücken

Seitdem Horst Schlämmer alias Hape Kerkeling seine sporadisch auftretenden Rückenprobleme mit „Ich habe Rücken!“ kommentiert, ist dieses „Ich habe …!“ (Kreislauf, Rücken, Füße, Steiß) zum geflügelten Wort geworden. Am Samstag nun ereilte auch mich „Rücken“ – ich komme halt ins Alter …

Dank therapeutischer Maßnahmen meiner Frau kann ich zwar wieder laufen, stehen, sitzen und liegen (und auch arbeiten). Aber so ganz bin ich noch nicht befreit. Der zeitweise eingeklemmte Nerv lässt mir zwar nicht mehr vor Schmerzen den Schweiß auf die Stirn treten, aber das linke Bein lahmt noch leicht. Wer mich also durch die Gegend turnen sieht („hoch das Bein, die Hüften kreisen …“), wird jetzt wissen, warum … (und erspart mir Eure Mitleidsbekundungen – danke!).

Rücken hatten am Samstagabend wenigstens die Spieler des SV Werder Bremen nicht. Auch wenn die Leistung in Nürnberg nicht die beste war, so war man zumindest ‚effektiv’, nutze die wenigen Chancen und gewann 2:0. Da konnte es sich Aaron Hunt sogar erlauben, auf einen ihm zugesprochenen Elfer zu verzichten: Hunt wies den Schiedsrichter Gräfe darauf hin, dass er nicht gefoult worden war und wurde am Ende für sein Fair Play von allen Seiten gelobt (na ja).

    ... aus den Fluten steigend: SV Werder Bremen

Vier Mal in Folge ungeschlagen, zum dritten Mal hintereinander kein Gegentor und der zweite Dreier in Serie. Werder sammelt derzeit wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Zehn Spieltage vor Ende der Saison haben die Bremer so acht Punkte Abstand zum Relegationsplatz (weiterhin der HSV). Das sollte die halbe Miete für die nächste Bundesligasaison sein. Aber nur nicht müde werden, meine Jungs.

Werder gewinnt – und der Frühling ist definitiv ins Land gezogen (da vergesse ich sogar meinen ‚Rücken’). Bis Freitag soll es sonnig und (nicht mehr ganz so) warm bleiben. Da könnte man sich glatt eine Auszeit gönnen. Übrigens: Vor genau einem Jahr hatten wir hier im Norden wieder Winter. Man weiß also nie, was da noch kommen kann …

Und gestern Abend hat Dauernuschler Schweiger als typisch einsamer Großstadt-Wolf wieder einmal die ganze Welt gerettet. Eine Story rund um ausländische Verbrecherclans in unseren Großstädten. Das gab es allerdings erst gerade als Tatort aus Bremen (die Bremer haben nun einmal die Nase vorn, liebe Hamburger).

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.