Anfang vom Ende von Werders Bundesligaträumen?

Auf die Frage, wen sie als potentiellen Absteiger aus der Fußball-Bundesliga sehen, haben in diesen Tagen viele Experten immer wieder auch den SVW, den SV Werder Bremen, genannt. Und das war noch vor der großen Blamage im ersten Pflichtspiel der Saison, in der 1. Runde des DFB-Pokals bei den Sportfreunden Lotte, das letzten Sonntag 1:2 verloren ging. Dort erwies man sich am Ende auch noch als schlechte Verlierer: Fin Bartels stieß seinen Gegenspieler um und kassierte damit auch gleich die erste rote Karte der Saison.

DFB-Pokal 2016/17 - 1. Runde – SF Lotte – Werder Bremen 2:1 – Fin Bartels schubst

Dem nicht genug: Der als Hoffnungsträger für 7,5 Millionen € Ablösesumme an die Weser transferierte Max Kruse verletzte sich in diesem Spiel am Knie so schwer, sodass er für Wochen, vielleicht für mehrere Monate ausfallen wird. Nationalspieler Kruse wurde geholt, um im Bremer Spiel die Fäden zu ziehen. Extra für ihn wurde in der Vorbereitung das System geändert. Weg vom 4-1-4-1 und hin zum 4-2-3-1 mit dem Ex-Wolfsburger als zentralem Mittelfeldmann, „um seine Stärken zum Tragen zu bringen“, so Trainer Skripnik. Weil der „starke Zehner“ nun ausfällt, ist die Rolle rückwärts möglich. „Wir können auch mit Junuzovic oder Grillitsch auf der Zehn spielen. Aber es kann auch sein, dass wir wieder zum 4-1-4-1 wechseln. Wir überlegen noch“, sagte Skripnik. Außerdem schließt Werders Sportchef Frank Baumann eine Nachverpflichtung nicht aus. Das Transferfenster schließt am 31.8. (Quelle: u.a. kreiszeitung.de)

Zudem gibt Claudio Pizarro Rätsel auf: Seit Wochen laboriert er an einer Muskelverletzung und dürfte ebenfalls so schnell nicht wieder auf dem Platz auflaufen.

Gegenüber der Vorsaison gab es bei den Bremern einen größeren Umbruch. Besonders die Innenverteidigung musste neu besetzt werden: Im Spiel gegen Lotte liefen der Finne Niklas Moisander und der Senegalese Lamine Sané auf. Auf der Bank sitzen noch der Darmstadt-Rückkehrer Luca Caldirola und Fallou Diagne, ebenfalls aus dem Senegal. Besonders Moisander wirkte äußerst unsicher. Im Angriff (in Lotte spielte Lennart Thy) kam wenig zu Stande. Eigentlich war es der reine Horror.

Natürlich taten sich auch andere Mannschaften in dieser ersten Pokalhauptrunde schwer: der HSV siegte mühevoll 1:0 in Zwickau – der FC Ingolstadt, Hertha BSC, Eintracht Frankfurt und der FSV Mainz 05 kamen erst im Elfmeterschießen weiter. Und der Aufsteiger RB Leipzig verlor dieses bei Dynamo Dresden. Pokalspiele haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze.

Wenn ich ehrlich bin, dann wird mir angst und bange. In Freundeskreisen wir schon gemunkelt, dass Werder in seinem ersten Bundesligaspiel am Freitagabend (live ab 20 Uhr 15 in der ARD) in München bei den Bayern froh sein darf, wenn sie nicht zweistellig verlieren. Nun Experten, besonders Fußball-Experten, müssen nicht immer Recht haben. Ob Werder nun absteigt oder nicht. Jetzt schon wissen alle, dass es eine ganz schwere Saison für die Bremer wird. Da bringt es bestimmt nichts, wenn die Fans jetzt schon ausrasten und wie in Lotte mit Gegenständen werfen und lautstark den Rücktritt von Trainer Skripnik fordern.

Skripnik stand und steht in der Kritik. Sportchef Eichin wurde ihm geopfert und sein Nachfolger, der Alt-Werderaner Frank Baumann, hat bisher sein Bestes gegeben, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Dreh- und Angelpunkt bleibt aber die Trainerfrage. Schafft es Skripnik, die in aller Schnelle zusammengewürfelte Truppe zu einer homogenen Mannschaft zu formen?

Überhaupt stellt sich die Frage, wohin es mit dem Profifußballsport geht? Mit dem RB Leipzig hat es innerhalb weniger Jahre wieder eine Mannschaft bis in die Bundesliga geschafft, hinter der wenig Tradition, dafür jede Menge Geld steckt. Haben Traditionsvereine überhaupt noch eine Überlebenschance? Bei der augenblicklichen Situation sicherlich nicht. Ohne Sponsoren und besonders ohne Investoren wird es auch für Vereine wie den SV Werder Bremen keine Zukunft in der Erstklassigkeit geben. Das macht vielen Fans Angst. Und viele wenden sich bereits heute vom Profifußball ab, um im regionalen Amateurfußball ein Zuhause zu finden.

Geld regiert die Welt, auch die Fußballwelt. Hier nur ein Beispiel: Die Europameisterschaft 2016 erzielte Einnahmen von 1,93 Milliarden Euro, zusammengesetzt aus 1,05 Milliarde Euro für die TV Rechte, 480 Millionen Euro aus Sponsoring und Lizenzen sowie 400 Millionen Euro aus dem Eintrittskartenverkauf. Im Grunde könnten die Spiele auch vor leeren Rängen stattfinden. Knackpunkt sind die Gelder aus TV-Rechten. Diese bescheren bekanntlich besonders der englischen Premier League fette Beute, was wiederum zu exorbitanten Transfersummen führt. Jetzt will auch die deutsche Fußballbundesliga einen noch größeren Anteil an diesen Geldern. Noch mag der TV-Markt in Richtung Asien expandieren. Aber irgendwann ist auch damit Schluss. Und dann kommt, was fast immer dann kommt: der Crash!

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.