David Lindley & El Rayo-X 1988 live at Roxy, Washington D.C.

An anderer Stelle, als es darum ging, die mir persönlich liebsten (besten?) Gitarristen zu nennen, habe ich auch David Lindley aufgeführt. Eigentlich ist er der beste der schlechtesten Gitarristen; aber sobald er eine seiner Slide- bzw. Steel-Gitarren hervorkramt, da wird er für mich der ‚beste‘ von allen.

David Lindley muss ich in einem Atemzug mit Ry Cooder nennen, den wir u.a. vom Buena Vista Social Club her kennen. Beide sind sich immer wieder über den Weg gelaufen. Und wenn man sich schon sieht und plaudert, dann holt man auch schnell die Gitarren aus den Koffern und zupft so ein wenig (oder mehr) vor sich hin. Es kommt dann auch schon einmal ein Album dabei heraus. Zu Ry Cooder sicherlich später etwas mehr.

Ich weiß nicht so recht, was mir an Lindley (und natürlich an Cooder) am meisten gefällt. Es ist sicherlich dieser Mix aus Rock, Blues und viel Folk vom amerikanischen Kontinent (und auch seinen französischen und spanischen Wurzeln). Und das alles locker und flockig vorgetragen – mit viel Rhythmus, der zumindest mir die schlechte Laune (so denn vorhanden) sehr schnell austreibt. Gute-Laune-Musik eben.

Und irgendwie gefällt mir auch das absolut scheußliche Outfit dieses Herrn Lindley. Neben langer Mähne und noch längeren Koteletten sind es diese Klamotten, die Lindley den Namen „Prince of Polyester“ eingebracht haben. Und er scheut sich auch nicht, einige der Kuriositäten seiner Zupfinstrumentesammlung auf die Bühne zu bringen (selbst Plastikgitarren sollen sein eigen sein).

David Lindley

Anfang der 80-er Jahre habe ich mich mit einigen Alben von David Lindley und seiner Gruppe „El Rayo-X“ eingedeckt. Zeit, diese einmal wieder vorzukramen, zu digitalisieren, um bei schlechter Laune den guten alten Lindley aufzulegen. Bei youtube habe ich ein Konzert aus dem Jahre 1988 mit David Lindley & El Rayo-X gefunden – Live aus dem Roxy in Washington D.C. Wer will und kann darf gern hineinhören (und -sehen). Mir gefällt es auf jeden Fall (wenn die Qualität auch nicht ganz so berauschend ist):

hier weitere kleine Musikschnipsel aus Lindleys Jukebox

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.