Idar-Oberstein (03): Glitzerwelt der Edelsteine

Wie ich bereits erwähnte, ist meine Frau eine Steinesammlerin. Und so verschlug es meine Frau und mich dieses Jahr für zwei Wochen nach Idar-Oberstein, einer Stadt an der Nahe, in deren Mittelpunkt die Verarbeitung und der Handel mit Edelsteinen steht. Und wie auch schon geschrieben: gefühlt sind dort in der Stadt neun von zehn Läden Schmuckgeschäfte.

Um sich einen Überblick über die Glitzerwelt der Edelsteine bzw. Mineralien zu verschaffen, so sollten im Stadtteil Oberstein (liegt an der Nahe) das Deutsche Mineralienmuseum und im Stadtteil Idar (liegt am Idarbach) das Deutsche Edelsteinmuseum besucht werden.

Dabei lernt man schon einiges über Edelsteine. Ich will hier nicht in die Tiefe gehen. Aber einige Hinweise möchte ich besonders den in Edelsteinfragen Unkundigen geben:

Viele der Mineralien sind Ausbildungen des Quarzes (in reiner Form Bergkristall genannt, sonst z.B. Achat, Amethyst, Citrin, Rauchquarz oder Rosenquarz) der chemischen Zusammensetzung SiO2. Früher sprach man von Halbedelsteinen. Heute bezieht sich die Bezeichnung Edelstein nicht nur auf die besonders wertvollen Edelsteine wie Topas, Rubin oder Diamant, sondern auf Schmucksteine, die die folgenden drei Kriterien erfüllen: Seltenheit, Edelsteinhärte >= 7 und Transparenz.

Azurit
Azurit

Besonders farbenfroh sind die Achate, die auch heute noch in der Region um Idar-Oberstein zu finden sind. Zur Unterscheidung und besseren Einordnung der Vielfalt der Achate wurden entsprechend der Farbe und Form Eigennamen geprägt. So kennen wir Onyx, Feuerachat usw. Achate bilden sich in Gesteinshohlräumen als deren Auskleidung oder Ausfüllung: Bei (vollständiger) Ausfüllung spricht man von einer Mandel, bei (unvollständiger) Auskleidung von einer Druse. Als Gesteinshohlräume kommen in erster Linie Blasenräume in vulkanischen Gesteinen in Betracht, hier stießen die in der ausströmenden Lava enthaltenen Gase nicht mehr bis zur Oberfläche des Lavastroms durch und konnten nicht entweichen, sondern sie wurden in der erkaltenden Lava eingeschlossen und bildeten darin einen Hohlraum, der sich in einem späteren Prozess mit Achat, Quarz oder anderen mineralischen Stoffen füllte. So sickert in die durch vulkanische Prozesse im Gestein entstandenen Hohlräume stark mineralhaltiges Wasser ein, welches im Laufe der Zeit zur Bildung von Kristallen führt.

Deutsches Mineralienmuseum Idar-Oberstein – Achat
Deutsches Mineralienmuseum Idar-Oberstein – Achat

In der Nähe von Idar-Oberstein gibt es ein altes Kupferbergwerk (dazu später mehr). Kupfer kommt in der Natur oft in so genannt gediegener, also in reiner Form vor:

Kupfer (gediegen, also rein)
Kupfer (gediegen, also rein)

Bergkristalle (also Quark in reiner Form) habe ich u.a. schon einmal in einer Höhle in den österreichischen Alpen gesehen. Wirklich lupenreinen Bergkristall gibt es kaum, meist enthält er Einschlüsse. So sahen wir allerdings einen Bergkristall mit einem Gewicht von knapp einem Kilo, der lupenrein ist, allerdings auch aus einem zehnmal größeren Kristall geschliffen wurde (gesehen in der historischen Weiherschleife).

lupenreiner Bergkristall von knapp 1 kg Gewicht
lupenreiner Bergkristall von knapp 1 kg Gewicht

Die Krönung jedes Edelsteinliebhabers sind natürlich Diamanten. Im Edelsteinmuseum sind u.a. Nachbildungen (aus Bergkristall) der weltgrößten Diamanten zu sehen (u.a. die Cullinan-Diamanten). Diamanten sind nichts anderes als eine Modifikation des Kohlenstoffs. Zur Bewertung der Qualität und damit auch des Preises eines geschliffenen Diamanten werden als Kriterien die sogenannten vier C: Carat (Karat, also Gewicht – ein Karat entspricht 0,2 Gramm), Color (Farbe), Clarity (KIarheit), Cut (Schliff) herangezogen. – Übrigens: in Idar-Oberstein gibt es eine Diamant- und Edelsteinbörse.

Deutsches Edelsteinmuseum Idar-Oberstein: Diamanten
Deutsches Edelsteinmuseum Idar-Oberstein: Diamanten

Es heißt: „Diamonds are girl’s best friend“. Manchmal tun es weniger kostbare, dafür umso farbenfrohere Edelsteine auch. Spätestens seit Hildegard von Bingen wird Edelsteinen u.a. eine heilende Wirkung zugeschrieben. Mithin bedient sich auch die Esoterik der Edelsteine.

Ich habe mich übrigens für einen Rosenquarz entschieden, den rosaroten Liebesstein bzw. den Stein des Herzens Der Legende nach hat Eros den Stein auf die Erde gebracht, um den Menschen Liebe zu bringen. Mal gucken, was der so für mich bringt … 😉

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Ein Gedanke zu „Idar-Oberstein (03): Glitzerwelt der Edelsteine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.