Willis Plaudereien (2): Altwerden ist nichts für Feiglinge

Irgendwo habe ich den Spruch gelesen oder gehört. Er stammt vom Schauspieler und Moderator Joachim ‚Blacky‘ Fuchsberger und ist wohl der Titel eines Buchs von ihm. Zum Altwerden und zum Alter selbst gibt es viele ‚schlaue‘ Sprüche. Schon Jonathan Swift meinte: „Jeder möchte lange leben, aber keiner will alt werden.“ Und der Philosoph Arthur Schopenhauer sagte oder schrieb etwas weit ausholend: „Nur wer alt wird, erhält eine vollständige und angemessene Vorstellung vom Leben, indem er es in seiner Ganzheit und seinem natürlichen Verlauf, besonders aber nicht bloß wie die übrigen von der Eingangs- sondern auch von der Ausgangsseite übersieht.“ Nun, denn …

Die Schauspielerin Christine Kaufmann hingehen behauptete: „Ich interessiere mich für ein gutes Leben, nicht für ein langes.“ – Wie wäre es mit einem guten UND langen Leben?

Bemerkenswert, dass sich gerade Schauspieler zum Alter bekennen können, obwohl sie sich doch gern als Immerjunge zu präsentieren hoffen. So meinte Jack Nicholson: „Älter werden heißt auch besser werden.“ Und Walter Matthau: „Der zweite Frühling kommt mit den dritten Zähnen.“ Mühevoll werden hier die guten Seiten des Altwerdens hervorgekramt. Das klingt dann auch eher nach Beschönigung als nach Bestätigung durch eigene Erfahrung.

Robert Mitchum brachte es auf den Punkt: „Nichts macht so alt wie der ständige Versuch, jung zu bleiben.“ Oder gewissermaßen im Umkehrschluss: „Man wird alt, wenn die Leute anfangen zu sagen, daß man jung aussieht.“ (Karl Dall)

Aber genug der Sprüche!

Willi mit Helm in lila (Edelsteinminen Idar-Oberstein Juli 2019)
Willi mit Helm in lila (Edelsteinminen Idar-Oberstein Juli 2019)

Wann genau beginnt eigentlich der Prozess des Altwerdens? Okay, man könnte sagen: Mit der Geburt! Jeden Tag wird der Mensch dann älter. Ich meine natürlich etwas anderes: Wie eine Blume so wächst der Mensch zunächst. Und ab einem bestimmten Zeitpunkt fängt die Blume an zu blühen. Die Knospe springt auf, die Blütenblätter entfalten sich, bis … ja, bis der Augenblick kommt, in der die Blume zu verblühen beginnt. Diesen Wendepunkt im Leben meine ich.

Gehen wir von einem durchschnittlichen Alter von etwa 80 Jahren aus, dann wäre dieser Umschwung vom Jungsein ins Altwerden vielleicht in der Mitte, also im Alter von 40 Jahren auszumachen. Ich habe viele Frauen kennengelernt, als sie 40 Jahre alt waren: Sie standen ‚in voller Blüte‘, wie man (sic!) so schön sagt. Es ist also schon etwas dran mit der Altersmitte als Wendepunkt.

Ich erinnere mich allerdings daran, irgendwann und irgendwo (mit dem Alter ist das so etwas mit dem Erinnern) gehört oder gelesen zu haben, dass der Alterungsprozess bereits Anfang der Zwanziger-Jahre beginnt. Ab da geht es bereits ‚bergab‘!

Es ließe sich viel über das Altern sagen, kluge Köpfe haben sich darüber Gedanken gemacht. Und so gibt es Wissenschaften, die sich mit dem Alter beschäftigen wie die Gerontologie, die Alters- und Alternswissenschaft, oder die Geriatrie, die Alters- oder Altenmedizin.

Das Altern ist ein fortschreitender, bisher nicht umkehrbarer biologischer Prozess der meisten mehrzelligen Organismen, der graduell zum Verlust der gesunden Körper- und Organfunktionen, schließlich zum biologischen Tod führt.

Dabei ist Altern ein physiologischer Vorgang und keine Krankheit. Das British Medical Journal veröffentlichte 2002 eine ‚Liste der Nicht-Krankheiten‘ (dat dat dat gifft, wie der Bremer sagt: Was es nicht alles gibt – wortwörtlich etwa: Das es das gibt …). Die Leser wählten dabei ‚Altern‘ (ageing) an die erste Stelle der Nicht-Krankheiten. Aus dem Bereich der Anti-Aging-Bewegung vertreten einige die Meinung, dass Altern sehr wohl eine Krankheit ist, die zu bekämpfen sei.

Ob nun Krankheit oder nicht: Das Altern hat oft mit Krankheiten zu tun. Kaum einer (ich behaupte: keiner!), der nicht völlig gesund 100 Jahre alt wird. Das Altwerden erkennen wir meist daran, dass uns nach und nach Zipperlein, das eine oder andere Wehwehchen heimsucht. Natürlich lässt sich das meist hinauszögern (Sport treiben, gesund essen, kein Alkohol und kein Tabak), aber am Ende erwischt es trotzdem alle.

Am Schluss meiner Plaudereien möchte ich noch etwas politisch werden. Willy Brandt sagte einmal: „Eine Gesellschaft … die das Alter nicht erträgt … wird an ihrem Egoismus zugrunde gehen.“ – Ich kann junge Menschen sehr wohl verstehen, die sagen, dass sie die Renten der Alten finanzieren, die Alten aber über die Zukunft der Jungen entscheiden. Ich will mich hier nicht über das Rentensystem auslassen, nur darauf hinweisen, dass die Rentner ihren Rentenanspruch dadurch erworben haben, indem sie von ihrem Einkommen ebenfalls viel Geld in die Rentenkassen haben einzahlen müssen. Hinzu kommt, dass das sich sammelnde Kapital bei den Rententrägern dann für andere Zwecke (Renten für Ostbürger, Mütterrenten usw.) aufgebraucht wurde und die heutigen Renten im Grunde nur noch durch die aktuellen Beitragszahlungen (und Steuergelder) gedeckt werden. Es soll zudem alte Menschen geben, die durchaus auch an die Zukunft der jungen Menschen denken und sich z.B. für Umwelt- und Klimaschutz einsetzen. Es könnte doch sein, dass diese alten Leute Kinder haben, denen sie eine lebenswerte Zukunft wünschen. Und: Auch junge Menschen werden einmal alt (außer: Wer nicht alt werden will, muss vorher sterben!)

Altwerden ist nichts für Feiglinge! Da ist leider etwas dran: Mag es schon mit Anfang zwanzig oder erst mit vierzig Jahren langsam bergab gehen. Spätestens mit 60 geht es dann rapide den Berg hinunter. Ich habe manchmal das Gefühl, dass jeden Tag ein neues den sich schon reichlich angesammelten Leiden hinzukommt. Die Zähne und Knochen werden morsch, Rücken und Gelenke schmerzen, die Muskeln schwinden. Die Augen und Ohren werden schwächer. Das Gedächtnis lässt nach.

Bleibt uns im Alter nur noch die Weisheit der Alten. Damit ist es leider auch meist nicht weit her. Lasse ich dazu abschließend Leonardo da Vinci zu Wort kommen: „Was man in seiner Jugend erwirbt, dient im Kampf gegen das Elend des hohen Alters. Und wenn du willst, daß dein Alter sich aus Weisheit nähre, so sorge dafür, solange du jung bist, daß es in deinem Alter nicht an Nahrung mangelt.“

Fortsetzung siehe: Willis Plaudereien (4): Alt und blöd

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.