Was ist ein Jackpot?

Nicht erst durch die Globalisierung ‚verwässern’ sich einzelne Sprachen durch die Übernahme von Begriffen aus anderen Sprachen. Da besonders Englisch die von den meisten Menschen gesprochene Sprache ist (wenn eigentlich auch nur als Zweitsprache), so sind es vor allem Anglizismen die in den Sprachgebrauch übernommen werden. Das gilt natürlich auch für die Deutsche Sprache.

Ich weiß von Ísland, ein Land von gerade einmal 312.000 Einwohnern, dass man dort bei Neologismen (also bei sprachlichen Neubildungen, die sich oft aus dem Englischen entwickelten) versucht, Begriffe aus der eigenen Sprache zu benutzen. Da Ísland auf eine lange literarische Tradition zurückblickt, immerhin sind dort die Sagas (allen voran die Edda) entstanden, versucht man moderne Wortbegriffe durch alte zu ersetzen. Nur ein Beispiel: Telefon heißt auf Isländisch Semi, was wortwörtlich eigentlich Draht bedeutet.

In Deutschland gibt es die „Aktion Lebendiges Deutsch“, ein Verein, der für das „unbefangene Vertrauen in die eigene Muttersprache“ wirbt, wie es in vielen Ländern selbstverständlich sei. Gegen den Vorwurf, Deutschtümelei zu betreiben, verwahrt sich die Organisation – treffende und allgemein verständliche Wort-Importe wie beispielsweise „Flop“, „Job“, „Keks“ (von den englischen „cakes“), „Partner“, „Sex“ oder „Tipp“ begrüße man schließlich.

Die „Aktion Lebendiges Deutsch“ macht sich für Alternativen zu denglischen Ausdrücken in der Alltagssprache stark, z.B. „netzplaudern“ statt „chatten“, „Prallsack“ statt „Airbag“. Nun wird ein treffendes deutsches Wort für den Begriff „Jackpot“ gesucht. Im Dezember hatte die Initiative nach einer Übersetzung für „Highlight“ gesucht. Aus 288 Einsendungen wählte die Aktion das Wort „Glanzlicht“ aus.

Hier weitere Vorschläge für deutsche Begriffe – nun ja, nicht alle sind glücklich gewählt oder geben nicht zureichend das wieder, was sie aussagen sollen (das ist eben der Vorteil der Begriffe, die aus dem Englischen importiert wurden):

• „Aktionärsnutzen“ statt „Shareholder Value“
• „Denkrunde“ statt „Brainstorming“
• „E-Müll“ statt „Spam“
• „einweisen“ statt „briefen“
• „Hingeher“ statt „Event“
• „Klapprechner“ statt „Laptop“
• „Straßenfeger“ statt „Blockbuster“
• „Weltkonzern“ statt „Global Player“
• “Pauschale“ statt “Flatrate“

Jackpot im Lotto gewünscht

Nun was ist ein Jackpot? Sicherlich lässt sich auch dieser Begriff nicht ohne weiteres in einem Wort wiedergeben: Eigentlich ist es eine besonders hohe Gewinnquote, die dadurch entsteht, dass es in dem vorausgegangenen Spiel oder den vorausgegangenen Spielen keinen Gewinner gegeben hat, oder (etwas) kürzer: eine nicht ausgeschüttete Gewinnansammlung bzw. „das große Los“ (für den, der den Jackpot bekommt).

Über WilliZ

Wurde geboren (in Berlin-Schöneberg), lebt (nach einem Abstecher nach Pforzheim, längere Zeit in Bremen und Hamburg) in dem Örtchen Tostedt am Rande der Lüneburger Heide - und interessiert sich für Literatur, Musik, Film und Fotografie (sowohl passiv wie aktiv) ... Ach, und gern verreise ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.